Richtig essen in der Schwangerschaft

26.06.2019
Die Schwangerschaft ist ein Ausnahmezustand - und das gilt häufig auch für die Ernährung. Viele Frauen glauben, ab sofort für zwei essen zu müssen. Stimmt das? Und wie sieht die optimale Ernährung für Mutter und Kind aus?
Vor allem schmecken soll es: Gerade Schwangere sollten sich von Ernährungsfragen nicht stressen und verunsichern lassen. Foto: Bodo Marks
Vor allem schmecken soll es: Gerade Schwangere sollten sich von Ernährungsfragen nicht stressen und verunsichern lassen. Foto: Bodo Marks

Berlin (dpa/tmn) - Brokkoli, Essiggurken, Käse oder Schokolade? Warum ernähren sich die einen ohne Anstrengung gesund, während die anderen auf Burger und Pizza nicht verzichten können?

«Der Grundstein für gesunde Ernährung wird bereits im Mutterleib gelegt«, erklärt Frank Jochum, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Evangelischen Waldkrankenhaus Spandau.

«Was die Mutter isst, gelangt über die Plazenta auch zum Kind», sagt Jochum, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin ist. Gesunde Ernährung in der Schwangerschaft tut also zwei Menschen gut - der Mutter und dem Kind. Aber wie sieht sie aus, die optimale Kost? «Die Empfehlungen weichen nur unwesentlich von dem ab, was jedem Menschen geraten wird», sagt Margret Morlo, Diätassistentin beim Verband für Ernährung und Diätetik.

Gesundes Essen

Das bedeutet zum Beispiel: Frische Mahlzeiten sind besser als Fertignahrung. Drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst pro Tag. Eher zu Vollkornprodukten greifen, weil sie viele Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe enthalten.

Auch Frank Jochum empfiehlt keine spezielle Schwangerschaftsdiät. Auf ein paar Dinge müssen werdende Mütter aber besonders achten. «Wichtig für die Hirnentwicklung des Kindes sind mehrfach ungesättigte, langkettige Fettsäuren, die beispielsweise in Fisch stecken», sagt er.

Nicht wesentlich höher ist der Bedarf an Kalorien. «Essen für zwei ist nicht nötig», sagt Morlo. «Erst im zweiten Drittel der Schwangerschaft sollte die tägliche Kalorienmenge um 250 Kilokalorien gesteigert werden. Im letzten Drittel um 500 Kilokalorien.»

Bei starkem Übergewicht

Besonders vorsichtig mit dem Mythos «Essen für zwei» sollten stark übergewichtige Schwangere sein, sagt Professorin Regina Ensenauer, Kinder- und Jugendmedizinerin und Leiterin des Instituts für Kinderernährung am Max-Rubner-Institut in Karlsruhe. «Studien belegen, dass starkes Übergewicht zu Beginn der Schwangerschaft das Risiko beim Kind erhöht, später selbst übergewichtig zu werden.»

Um das zu verhindern, empfiehlt Ensenauer, sich schon vor der Schwangerschaft mit gesunder Ernährung auseinanderzusetzen. «Es ist günstiger, mit Normalgewicht und einem gesunden Stoffwechsel in die Schwangerschaft zu starten.»

Trotzdem sollten laut Regina Ensenauer stark übergewichtige Schwangere nicht zwanghaft versuchen, ihr Gewicht zu reduzieren. «Dafür ist die Schwangerschaft nicht der richtige Zeitpunkt. Es könnten Mängel bei Mutter und Kind entstehen.» Sie rät stattdessen, sich ausgewogen zu ernähren und möglichst viel Bewegung in den Alltag einzubauen.

Einige Verbote

Ob Übergewicht oder nicht: Generell gibt es einige Lebensmittel, auf die Frauen in der Schwangerschaft verzichten sollten, sagt Margret Morlo. Dazu zählen Rohmilchkäse, rohe tierische Lebensmittel, Alkohol, Produkte aus offenen Gefäßen wie Feta, abgepackte Salate und Fruchtstücke sowie Smoothies von Verkaufsständen.

Ebenso ungünstig seien Lebensmittel, die an der Käse- oder Wursttheke aus offenen Gefäßen angeboten würden, ergänzt Regina Ensenauer. Abgesehen von diesen Verboten rät Frank Jochum vor allem zu Entspannung. «Die richtige Ernährung sollte für Schwangere nicht zu Unsicherheiten und großem Stress führen.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zu einer ausgewogenen Ernährung gehören auch Kohlenhydrate. Wer davon länger satt bleiben möchte, greift zu Vollkornprodukten. Foto: Christin Klose/dpa Gute von schlechten Kohlenhydraten unterscheiden Kohlenhydrate sind in Verruf geraten. Sie gelten als Dickmacher, von denen die Menschen viel zu viel essen. Tatsächlich gehören sie aber in eine ausgewogene Ernährung. Entscheidend ist nur, die richtigen Kohlenhydrate zu essen.
Wenn man ständig müde ist, kann das ein Anzeichen für Eisenmangel sein. Foto: Monique Wuestenhagen Die Menge ist wichtig: Wie viel Eisen der Körper braucht Blässe, Abgeschlagenheit, brüchige Fingernägel - das können Hinweise auf einen Mangel an Eisen im Körper sein. Wer solche Symptome an sich feststellt, sollte keineswegs selbst herumdoktern, sondern den Hausarzt aufsuchen.
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Ein Happen zwischendurch: Gesunde Snacks helfen dabei, den Heißhunger auf Süßigkeiten zu bekämpfen. Foto: Christin Klose So futtert man sich gesund durch den Tag Zum Frühstücken sollte sich morgens niemand zwingen - aber eine Mahlzeit am Vormittag sollte es schon sein. Rund um Ernährung im Tagesverlauf gibt es kaum feste Regeln. Aber doch ein paar sinnvolle Tipps.