Rezeptfreie Schlafmittel nicht zu lange nehmen

05.03.2021
Um gut durch die Nacht zu kommen, greifen viele Menschen zu rezeptfreien Pillen aus der Apotheke. Gerade bei synthetischen Mitteln ist dies aber keine langfristige Lösung.
Bei Schlafstörungen versprechen rezeptfreie Schlafmittel Abhilfe. Diese sind aber nicht immer harmlos. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Bei Schlafstörungen versprechen rezeptfreie Schlafmittel Abhilfe. Diese sind aber nicht immer harmlos. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Das Licht ist aus, im Bett ist es gemütlich und trotzdem: Der Schlaf will nicht kommen. Rezeptfreie Schlafmittel aus der Apotheke versprechen da Abhilfe. Aber Vorsicht: rezeptfrei bedeutet nicht gleich harmlos.

Grundsätzlich sollte man synthetische Schlafmittel nur einnehmen, wenn medikamentfreie Maßnahmen nicht mehr ausreichen, erklärt die Bundesapothekerkammer. Die Experten warnen: Menschen ab 65 Jahre riskierten schwerwiegende Nebenwirkungen wie Sehstörungen, Schwindel, Herzrhythmusstörungen oder Stürze.

Wer die Mittel täglich einnimmt, sollte dies nicht länger als zwei Wochen am Stück tun. Danach sollte die Dosis auch nicht plötzlich, sondern schrittweise abgesetzt werden. Denn ein plötzliches Absetzen kann zu Schlafstörungen führen, was wiederum einen Teufelskreis auslöst, so die Fachexperten. Zu spät am Abend eingenommene Mittel können zudem am nächsten Tag zu Müdigkeit und einer eingeschränkten Reaktionsfähigkeit führen.

Eine mögliche Alternative zu synthetischen Schlafmitteln bilden pflanzliche Präparate mit Bestandteilen von Baldrian, Hopfen, Melisse und Lavendel. Diese können in der Regel länger eingenommen werden, aber auch hier sollte man sich zuvor beraten lassen.

© dpa-infocom, dpa:210305-99-702646/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit Bedacht: Manche rezeptfreien Medikamente sollte man nicht zu lange auf eigene Faust einnehmen. Foto: Daniel Modjesch/dpa-tmn Faustregeln für rezeptfreie Medikamente Kein Schlaf, dröhnende Kopfschmerzen: Viele greifen dann zu Medikamenten, die es ohne Rezept zu kaufen gibt. Doch wer es mit der Einnahme übertreibt, verschlimmert das Problem womöglich.
Welches Medikament zur welchen Zeit? Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn Wie Sie den Durchblick im Medikamenten-Chaos behalten Ein Medikament gegen Bluthochdruck, dazu ein Cholesterinsenker und abends das pflanzliche Einschlafmittel. Bei so vielen Medikamenten sprechen Experten von Polypharmazie. Und die kann gefährlich werden.
Wälzen statt schlummern: Chronische Schlafstörungen können Depressionen verursachen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie schlechter Schlaf der Seele schadet «Mist, schon Mitternacht - und ich bin immer noch wach.» Dann ist es eins, dann zwei, dann plötzlich Morgen. Wer das jede Nacht mitmacht, kann ernsthaft krank werden. Doch es gibt Gegenmittel.
Das «Jahrbuch Sucht 2017» beschäftigt sich in diesem Jahr intensiver mit dem Thema Medikamentenabhängigkeit. Foto: Oliver Berg/dpa Unwissentlich abhängig - Die stille Sucht der älteren Damen Schlafstörungen, Angst, Panik: Schlaf- und Beruhigungsmittel sollen über schwere Lebensphasen hinweghelfen. Doch Tausende kommen nicht mehr davon los. Ein Wissenschaftler kritisiert, das Problem werde verschleiert.