Rezeptfreie Arzneien können abhängig machen

12.09.2019
Eine Tablette gegen Kopfschmerzen, eine zum Einschlafen: Freiverkäufliche Medikamente können abhängig machen, warnt der Berufsverband Deutscher Psychiater. Ein Anzeichen ist die vorbeugende Einnahme.
Schlaf- oder Schmerzmittel gibt es auch ohne Rezept. Trotzdem sollte man sie auf keinen Fall dauerhaft einnehmen. Foto: Christin Klose
Schlaf- oder Schmerzmittel gibt es auch ohne Rezept. Trotzdem sollte man sie auf keinen Fall dauerhaft einnehmen. Foto: Christin Klose

Krefeld (dpa/tmn) - Bei Schmerzen oder Schlaflosigkeit können rezeptfreie Medikamente oft Abhilfe schaffen. Sie bergen aber bei längerfristiger Einnahme das Risiko, abhängig zu machen.

Das gilt insbesondere für Menschen, die sie einsetzen, um trotz Schmerzen oder Schlafstörungen dauerhaft leistungsfähig zu bleiben. Darauf weist der Berufsverband Deutscher Psychiater (BVDP) hin.

Grundsätzlich sollten etwa freiverkäufliche Schmerzmittel daher nicht länger als drei Tage hintereinander und nicht mehr als zehn Mal pro Monat eingenommen werden. Auch rezeptfreien Schlafmittel sollten nur kurzfristig und nach ärztlicher Rücksprache zum Einsatz kommen, besonders solche die den Wirkstoff Diphenhydramin oder Doxylamin enthalten.

Anzeichen für missbräuchliche Einnahme erkennen

Von einer missbräuchlichen Einnahme spricht man laut BVDP, sobald die Medikamente nicht zur Behandlung von Beschwerden eingesetzt werden, sondern um das eigene Wohlbefinden zu steigern. So sollte vorsichtig sein, wer Schmerz- oder Schlaftabletten ohne Absprache mit einem Arzt nur vorbeugend einnimmt. Auch das Horten von Medikamenten und das Auftreten von Gefühlen des Unwohlseins, wenn keine Arzneimittel zur Verfügung stehen, können Warnsignale für eine Abhängigkeit sein.

Wer solches Verhalten bei sich bemerkt, sollte sich an seinen Hausarzt wenden. Die Medikamente sollte dann nur in ärztlicher Begleitung abgesetzt werden. Auch Beratungsstellen helfen bei ersten Anzeichen von Medikamentenabhängigkeit weiter


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das «Jahrbuch Sucht 2017» beschäftigt sich in diesem Jahr intensiver mit dem Thema Medikamentenabhängigkeit. Foto: Oliver Berg/dpa Unwissentlich abhängig - Die stille Sucht der älteren Damen Schlafstörungen, Angst, Panik: Schlaf- und Beruhigungsmittel sollen über schwere Lebensphasen hinweghelfen. Doch Tausende kommen nicht mehr davon los. Ein Wissenschaftler kritisiert, das Problem werde verschleiert.
Eine Abhängigkeit von Medikamenten entsteht manchmal schleichend. Foto: Friso Gentsch Abgeflachte Gefühle: Zeichen für Medikamentenabhängigkeit? Wer regelmäßig Tabletten einnimmt, kann schnell abhängig werden. Das kommt natürlich auf den Wirkstoff an. Gerade bei Älteren werden entsprechende Symptome immer wieder übersehen.
Rund um das Thema Schlaf hat sich eine Industrie etabliert, die nahezu alle Aspekte abdeckt. Foto: Patrick Pleul/Illustration Das Geschäft mit dem Schlaf Tablette, Technikgadget oder Spezialmatratze - bei Schlafstörungen haben Betroffene die Qual der Wahl. Denn mit dem Versprechen einer erholsamen Nacht wollen viele Anbieter Geld verdienen. Doch nicht alle Hilfsmittel sind laut Medizinern effektiv.
Sogenannte Magensäureblocker regeln die Säureproduktion im Magen herunter. Doch laut Experten könnten sie ein höheres Risiko für Osteoporose verursachen. Foto: Susann Prautsch Magensäureblocker in Massen - eine riskante Praxis Millionen Deutsche nehmen regelmäßig Tabletten, die die Säureproduktion im Magen herunterregeln. Was bei manchen Krankheiten sinnvoll ist, erweist sich auf Dauer und ohne Not als Risiko - trotzdem verschreiben Ärzte solche Pillen in Massen.