Renten Service über neue Anschrift informieren

19.08.2021
Egal ob in den Süden oder näher zu den Kindern - wer im Alter umzieht, muss das auch dem Renten Service mitteilen. Sonst bleibt unter Umständen die nächste Rente aus.
Ziehen Rentner um, müssen sie ihre neue Adresse dem Renten Service mitteilen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ziehen Rentner um, müssen sie ihre neue Adresse dem Renten Service mitteilen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wenn Rentnerinnen und Rentner umziehen, müssen sie ihre neue Anschrift dem Renten Service der Deutschen Post AG mitteilen. Der Grund: Die Rente kann nur ausgezahlt werden, wenn dem Renten Service die aktuelle Adresse vorliegt, erklärt die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin.

Wenn sie nicht mitgeteilt wird und auch nicht ermittelt werden kann, zum Beispiel nach dem Rücklauf der Rentenanpassungsmitteilung, stellt der Renten Service die Rentenzahlung ein. Die Rentenversicherung möchte so Überzahlungen vermeiden. Die Rente wird wieder überwiesen, nachdem Betroffene dem Renten Service ihre neue Anschrift mitgeteilt haben.

Die Adressänderung muss schriftlich zusammen mit der Rentenversicherungsnummer beim Renten Service eingereicht werden. Vordrucke hierfür gibt es in jeder Postfiliale. Noch schneller geht es online. Von dort werden die aktualisierten Daten automatisch an die Rentenversicherung weitergeleitet. Die Adresse des zuständigen Renten Services steht im Rentenbescheid und auf den jährlichen Rentenanpassungsmitteilungen.

© dpa-infocom, dpa:210818-99-887814/2

Renten Service der Deutschen Post


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Inanspruchnahme der Hinterbliebenenrente erfolgt laut Statistik immer später. Foto: Jens Kalaene/dpa Witwenrenten werden immer später in Anspruch genommen Hinterbliebene sind nach dem Tod des Partners durch die Witwenrente finanziell abgesichert. Das Durchschnittsalter beim Erstbezug dieser Rente ist in den vergangenen Jahrzehnten deutlich gestiegen. Denn der Tod trennt Ehepaare immer später.
Immer mehr Familien beschäftigen eine private Kraft aus Osteuropa, die mit im Haushalt wohnt. Die Unterbringung sollte jedoch bestimmte Standards erfüllen. Foto: Kai Remmers/dpa Betreuungskräfte richtig unterbringen und versichern Wenn sich ältere Menschen nicht mehr selbst versorgen können, stehen die Angehörigen vor großen Herausforderungen. Lässt man sich von einer Pflegekraft aus Osteuropa unterstützen, ist einiges zu beachten.
Zu einer medizinischen Reha können auch Krankengymnastikstunden gehören - um zum Beispiel ein Bein nach einer Operation wieder zu stärken. Foto: Frank Rumpenhorst Tipps zum Antrag für Reha und Kur Ob nach einem Unfall oder einem längeren Krankenhausaufenthalt - eine Reha hilft Betroffenen, wieder auf die Beine zu kommen. Und eine Kur trägt dazu bei, möglichst lange gesund zu bleiben. Beim Antrag gilt es einiges zu beachten.
Eine angstmachende Barriere: Viele Senioren trauen sich nicht mehr zu, die Treppe zu Hause zu benutzen. Ein Treppenlift hilft dann weiter. Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa-tmn Verbraucherschützer warnen vor Tücken bei Treppenliften Er nimmt den Stufen ihren Schrecken und erlaubt Senioren mehr Mobilität in den eigenen vier Wänden. Doch die Investition in einen Treppenlift will gut überlegt sein - man sollte nichts überstürzen.