Reinigen Wassermelonen den Magen?

05.11.2021
Wassermelonen als vermeintliches Wundermittel für eine bessere Gesundheit. Das klingt doch wunderbar. Nur zeigt ein Blick auf die Fakten, dass das wohl etwas zu hoch gegriffen ist.
Wassermelonen sind vor allem an heißen Sommertagen ein beliebter Snack. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wassermelonen sind vor allem an heißen Sommertagen ein beliebter Snack. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Regensburg (dpa/tmn) - Die Wassermelone ist zweifelsohne ein köstlicher, erfrischender Snack. Doch in manchen Instagram-Beiträgen und in anderen sozialen Netzwerken werden ihr auch ganz handfeste gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben.

Wassermelonen sollen Bakterien im Magen entfernen, heißt es da zum Beispiel. Oder sie sollen das Sehen stärken. Nur: Stimmt das?

Bewertung: Tatsächlich tritt die Wassermelone nicht als besonders gesundheitsfördernd in Erscheinung. Im Gegenteil: In den vergangenen Jahren waren Melonen mit ihrem säurearmen Fruchtfleisch, in dem sich Erreger leicht vermehren, immer wieder Ursache lebensmittelbedingter Krankheitsausbrüche.

Fakten: Melonen als Kürbisgewächse sind wichtige Lieferanten von Vitaminen, die der menschliche Organismus selbst nicht herstellen kann. Tatsächlich enthalten Wassermelonen auch Beta-Carotin, das im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird. Dies ist wiederum unabdingbar für unsere Sehkraft.

Vitamin A sei ein Baustein des Photopigments Rhodopsin, mit dem die Netzhautzellen hell und dunkel unterschieden, erklärt Prof. Horst Helbig, Direktor der Augenklinik am Uniklinikum Regensburg.

Kein besonderer Vitamin-A-Lieferant

Ein Vitamin-A-Mangel kann zu Nachtblindheit führen, einer Einschränkung der Sehfähigkeit etwa bei Dämmerlicht. In den Industrieländern ist Nachtblindheit dank ausreichender, meist ausgewogener Ernährung allerdings sehr selten. Dass Melonen ein besonders wertvoller Vitamin-A-Lieferant seien und die Augen stärkten, ist für Experten wie Horst Helbig dagegen neu.

Auch eine Sprecherin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) teilt mit: Melonen täten sich als Vitamin-A-Lieferant nicht hervor.

Das tierische Produkt Schweineleber (gebraten, 26 700 Mikrogramm Retinolaktivitätsäquivalent (RAE) pro 100 Gramm Lebensmittel) weist laut DGE zum Beispiel einen sehr hohen Vitamin-A-Gehalt auf. Um den täglichen Vitamin-A-Bedarf zu decken, reicht auch der Verzehr von zwei Karotten (roh, 670 Mikrogramm RAE pro 100 Gramm).

Bei der Wassermelone (etwa 40 Mikrogramm RAE pro 100 Gramm) müsste man nach Auskunft der DGE dagegen über ein Kilogramm für den täglichen Bedarf an Vitamin A essen.

Eher verantwortlich für Krankheitsausbrüche

Die Behauptung, Melonen wirkten im Magen gewissermaßen desinfizierend, weil sie Bakterien töten, ist falsch. Es gilt vielmehr das Gegenteil. In den vergangenen Jahren waren Melonen immer wieder an lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen, vor allem Magen-und-Darm-Infektionen, beteiligt.

Denn auf der Schale sitzen oft Salmonellen und Noroviren. Werden Melonen aufgeschnitten, vermehren sich Bakterien und Viren rasch im wenig sauren Fruchtfleisch - vor allem dann, wenn die Melonen ungekühlt gelagert werden.

© dpa-infocom, dpa:211105-99-882684/3

Kuratorium Gutes Sehen zu Nachtblindheit

Melonen als Überträger für Krankheitserreger

Infos zu Vitamin A


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nur Vollkorn ist gesund - aber nicht jedes dunkle Brötchen mit Körnern enthält auch tatsächlich Vollkorn. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Was ist dran an diesen Mythen rund ums Essen? Ist dunkles Brot gesünder als helles? Und darf man Spinat wirklich nicht aufwärmen? Manche Ernährungsmythen halten sich über Generationen, unabhängig vom Wahrheitsgehalt. Welche Regeln sind längst überholt - und welche haben doch ihre Berechtigung?
Stillende Mütter müssen nicht automatisch auf bestimmte Lebensmittel verzichten - eine ausgewogene Kost ist in der Stillzeit wichtig. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn Was Mütter beim Essen beachten sollten Über die beste Ernährung für stillenden Mütter gibt es viele Binsenweißheiten. Nun wurde eine weitere Essensregel als medizinischer Mythos entlarvt.
Zugreifen erlaubt: Kirschen sind ein idealer Snack für zwischendurch. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Mit Früchten die Schokogier überlisten Ja, Naschen geht auch ohne Schokolade - mit Beeren zum Beispiel. Im Sommer finden diese sich frisch und lokal erzeugt im Handel. Oder gar im eigenen Garten.
Menschen mit empfindlichem Verdauungstrakt können von der Ernährungsumstellung womöglich profitieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Verdauungsprobleme: Hilft ein FODMAP-Verzicht? Der Begriff ist vielen unbekannt, dabei gelten FODMAPs als eine häufige Ursache von Verdauungsproblemen. Es kann dann einen Versuch wert sein, sie wegzulassen. Aber wo stecken sie überhaupt drin?