Regenbogenfamilien: Webseiten erklären und geben Tipps

07.06.2016
Aufklärung und Toleranz: Unmittelbar und authentisch berichten Jugendliche in Regenbogenfamilien über ihren Alltag. Die verschiedenen Internetseiten hat eine Medienkompetenz-Stiftung ausgewählt.
Zwei Väter und zwei Kinder: Im Internet berichten Kinder in Regenbogenfamilien über ihren Alltag. Foto: Jens Kalaene
Zwei Väter und zwei Kinder: Im Internet berichten Kinder in Regenbogenfamilien über ihren Alltag. Foto: Jens Kalaene

Mainz (dpa/tmn) - Die 13-jährige Alicia lebt mit zwei Frauen zusammen: ihrer Mutter und deren Freundin. Wie das ist und ob ihr der Vater fehlt, erzählt Alicia in einem Video auf www.kindernetz.de.

Um Regenbogenfamilien, also Familien in denen zwei Männer oder zwei Frauen zusammenleben, geht es auch auf www.clixmix.de. Lea und Lukas geben dort einen Einblick in ihren Alltag mit zwei Müttern. Einen Podcast zu Regenbogenfamilien gibt es auf der Seite www.sowieso.de.

Darin geht es auch um dumme Sprüche, die sich Kinder aus diesen Familien vielleicht anhören müssen. Alle Seiten wurden von Klick-Tipps.net ausgewählt. Der Dienst wird getragen von Jugendschutz.net und der Stiftung Medienkompetenz Forum Südwest.

Klick-Tipps

Kindernetz

Clixmix

Sowieso

Jugendschutz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dass ein potenzieller Partner deutlich attraktiver ist als man selbst, entmutigt beim Online-Dating nicht - so zumindest das Ergebnis einer US-amerikanischen Studie. Foto: Sebastian Gollnow Menschen streben beim Online-Dating nach Höherem «Gleich und gleich gesellt sich gern»: Dieser Satz scheint zumindest für die Partnersuche im Internet nicht zu gelten. Für Menschen in den Partnerbörsen ist zunächst anderes wichtiger.
Unser Geld - oder mein Geld? Steigt das Einkommen von Frauen, bevorzugen sie getrennte Konten. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Frauen mit mehr Einkommen haben lieber ein eigenes Konto Ein gemeinsames Konto für alle Ausgaben? So handhaben es die meisten Paare. Verdienen Frauen aber mehr, verwalten sie ihr Geld tendenziell lieber auf einem eigenen Konto - und gewinnen damit finanzielle Kontrolle zurück.
Wie Wissenschaftler berichten, kann Verspieltheit dazu beitragen, romantische Beziehungen vertrauensvoller, langlebiger und insgesamt zufriedener zu machen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum verspielte Menschen glücklichere Beziehungen führen Lieber komplexe Dinge als einfache und gerne mal ungewöhnliche Aktivitäten, Objekte und Themen: Das sind Forschern zufolge Merkmale für Verspieltheit bei Erwachsenen. Eine Eigenschaft, die auch Paare glücklicher macht.
Gereizte Stimmung, nervige Debatten? So geht es einigen Paaren im Lockdown. Der Grund dafür liegt aber nicht immer in der Beziehung selbst. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Das macht der Lockdown mit Paaren Seit Monaten hockt man aufeinander, Abwechslung gibt es kaum: Der Lockdown setzt auch Paaren zu, ganz klar. Warum Streit aber nicht unbedingt ein Alarmsignal sein muss, erklärt eine Expertin.