Regelmäßige Bewegung beugt Stürzen im Alter vor

18.05.2020
Die Angst vor dem Hinfallen kann ältere Menschen lähmen. Sie verzichten auf Spaziergänge und wollen Besorgungen nicht mehr selbst machen. Das Problem wird dadurch aber nur größer.
Ältere Menschen sollten aktiv bleiben - ein Gehstock kann dabei die nötige Sicherheit geben. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Ältere Menschen sollten aktiv bleiben - ein Gehstock kann dabei die nötige Sicherheit geben. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bewegung ist gut für den Körper - das gilt auch im Alter. Gerade wer unsicher beim Gehen ist, sollte regelmäßig aktiv sein, um seine Beweglichkeit und seine Koordination zu trainieren. Sonst lassen die Muskelkraft und der Gleichgewichtssinn nach.

Das erhöht etwa die Gefahr von Stürzen, warnt das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Wer stürzt, ist durch diese Erfahrung eventuell verunsichert und bewegt sich noch weniger. Das könne zu einem Teufelskreis werden.

Darum sind auch Angehörige gefragt. Sie sollten Ältere dazu motivieren, noch möglichst viel selbst zu schaffen - sich anziehen zum Beispiel. Das fördert die Selbstständigkeit und zugleich den Bewegungsradius. Wichtig ist: nicht überreden, drängen oder gar zwingen. Es muss freiwillig passieren.

Augen und Ohren regelmäßig untersuchen lassen

Wer gut sieht und hört, ist sicherer unterwegs. Aus dem Grund rät das ZQP, Brillen und Hörgeräte stets zu nutzen und die Augen und Ohren regelmäßig testen zu lassen. Auch im Haushalt lässt sich die Sturzgefahr senken: durch Haltegriffe und Handläufe zum Beispiel oder Lampen mit Bewegungsmeldern.

Läufer, Schwellen und Kabel sind typische Stolperfallen, die man lieber entschärft. Kleidung und alltägliche Gegenstände wie die Fernbedienung sollten leicht erreichbar sein.

Nebenwirkungen von Medikamenten beachten

Manche Medikamente können Nebenwirkungen haben, die das Sturzrisiko erhöhen - indem sie müde machen, für akuten Harndrang sorgen oder zu Verwirrung führen, wie die Pflegeexperten erläutern. Beobachtet man diese Art von Symptomen, sollte man sich ärztlichen Rat einholen.

Wer unsicher ist, was körperlich noch möglich ist und was nicht, kann sich in einer Physiotherapiepraxis einen Bewegungsplan mit Übungen erstellen lassen. Krankenkassen oder Gemeinden machen möglicherweise Angebote, die man nutzen kann: Sitzgymnastik zum Beispiel.

Tipps gegen Bewegungsmangel


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sport in der Gruppe kann für Senioren auch gut sein, um andere Menschen kennenzulernen. Foto: Henning Kaiser Runter vom Sofa, ab zum Training: Im Alter mit Sport starten Sport ist Mord? Von wegen. Gesundheitliche, aber auch soziale Gründe sprechen für Sport - auch und gerade für Senioren. Nehmen Frauen und Männer im Alter erstmals ein Training auf, sollten sie sich vorher aber vom Arzt beraten lassen.
Wer ohnehin nicht mehr so gut zu Fuß ist, hat mehr Angst hinzufallen. Trotzdem sollten Betroffene in Bewegung bleiben. Foto: Mascha Brichta Angst vor Stürzen kann in Teufelskreis münden Weil sie fürchten hinzufallen, gehen manche ältere Menschen kaum mehr aus dem Haus. Dann werden aber noch mehr Muskeln abgebaut - und die Angst nimmt weiter zu. Stattdessen gilt es, sich den Bedenken zu stellen.
Auch Senioren können in Fitnessstudios etwas für Beweglichkeit und Kondition tun. Viele Studios haben dafür sogar eigene Kurse und Angebote. Foto: Halfpoint/Westend61 Welche Fitnessstudios sich für Menschen ab 65 eignen Mit dem Alter nimmt die Muskelmasse ab, der Körper wird steifer, die Hormone stellen sich um. Sport und Bewegung helfen dabei, diese Prozesse zu verlangsamen. Doch wie finde ich dafür das passende Fitnessstudio? Und was bringen spezielle Angebote für Ältere?
Bewegung im Wasser macht nicht nur Spaß - sie schont auch die Gelenke. Foto: Mascha Brichta Geeignete Sportarten für Senioren Viele Senioren sind noch fit - und möchten das auch bleiben. Das klappt mit ausreichend Bewegung im Alltag, Ausdauertraining oder anderen Sportarten. Wenn es doch einmal zwickt, helfen kleine Modifikationen, im hohen Alter sportlich aktiv bleiben zu können.