Rauchen begünstigt Zahnfleischentzündungen

22.04.2016
Zahnfleischentzündungen können im schlimmsten Fall zum Verlust der Zähne führen. Insbesondere Raucher erkranken oft an Parodontitis. Vorbeugen kann nur eine regelmäßige Mundpflege.
Raucher haben ein erhöhtes Risiko, ihre Zähne früh zu verlieren. Gegensteuern können sie nur, wenn sie Zähne und Zahnzwischenräume regelmäßig reinigen. Foto: Christoph Schmidt
Raucher haben ein erhöhtes Risiko, ihre Zähne früh zu verlieren. Gegensteuern können sie nur, wenn sie Zähne und Zahnzwischenräume regelmäßig reinigen. Foto: Christoph Schmidt

Berlin (dpa/tmn) - Wer sehr eng stehende Zähne hat, raucht oder viel Stress hat, sollte besonders großen Wert auf eine gute Mundhygiene legen. Denn diese Faktoren begünstigen die Entstehung von Zahnfleischentzündungen.

Die Entzündungen können entstehen, wenn der Zahnbelag nicht regelmäßig entfernt wird. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in ihrer Zeitschrift «Neue Apotheken Illustrierte» (Ausgabe 15. April 2016) hin.

Wenn man nicht gegensteuert, kann man Parodontitis bekommen - dabei bilden sich Kieferknochen und Zahnfleisch zurück, die Zähne werden locker und fallen im schlimmsten Fall aus. Um vorzubeugen, sollte man zweimal täglich die Zähne putzen und einmal die Zahnzwischenräume etwa mit Zahnseide oder speziellen Zahnzwischenraumbürsten reinigen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.
Masken können für Kinder zwar unbequem sein. Laut Experten haben sie aber keinen Einfluss auf das Atmen oder die Sauerstoffversorgung. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Masken sind kein Gesundheitsrisiko Mund-Nasen-Bedeckungen sind ein wichtiger Bestandteil bei der Eindämmung des Coronavirus. Manche glauben aber, ihnen schaden die Masken. Dabei ist - wenn überhaupt - das Gegenteil der Fall.
Im Labor werden zum Nachweis einer Infektion Abstriche aus dem Nasen-Rachen-Raum auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn Was Verbraucher zum Corona-Test wissen sollten Bin ich positiv? Habe ich die Infektion vielleicht unbemerkt schon durchgemacht? Von einem Corona-Test versprechen sich viele Menschen Klarheit - die dieser aber mitunter nur einschränkt liefern kann.
Ab und zu kontrollieren lassen: Ab einem gewissen Alter können - und sollten - auch Männer regelmäßig zu einer Vorsorgeuntersuchung gehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration Handeln statt verdrängen: So bleibt Mann gesund «Der Mann ist ein Verdränger», sagen Experten. Gründe dafür gibt es viele - doch gerade beim Thema Gesundheit kann das ewige «Wird schon wieder!» lebensgefährlich sein.