Rat an Ältere: Noch im Dezember gegen Grippe impfen

07.12.2021
Ihr Immunsystem arbeitet nicht mehr so effektiv, dazu kommen oft Vorerkrankungen: Eine Grippeerkrankung verläuft bei älteren Menschen häufiger schwer. Eine Impfung senkt das Risiko.
Menschen ab 60 Jahren empfiehlt die Stiko die jährliche Grippeschutzimpfung. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Menschen ab 60 Jahren empfiehlt die Stiko die jährliche Grippeschutzimpfung. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Ältere Menschen sind gefährdeter, schwer an Influenza zu erkranken. Wer sich mit einer Impfung für die mögliche Grippewelle wappnen möchte, vereinbart am besten noch im Dezember den Impftermin. Dazu rät die Deutsche Seniorenliga.

Der Grund: Es dauert rund zwei Wochen, bis der Immunschutz im Körper aufgebaut ist. Die Grippewelle rollt in unseren Breiten meist Anfang des Jahres - zwischen Januar und März - am stärksten.

Impfung gegen Corona und Grippe simultan möglich

«Gerade jetzt in der Coronazeit ist es wichtig, dass sich Personen einer Risikogruppe, zu denen auch die über 60-Jährigen zählen, auch gegen das Grippevirus impfen lassen», sagt Gerhard Fieberg, der Vorsitzende der Seniorenliga.

Wer in seiner hausärztlichen Praxis einen Termin zur Corona-Impfung vereinbart hat, kann nachfragen, ob man bei der Gelegenheit die Grippeschutz-Impfung gleich mit erhalten kann.

Eine zeitgleiche Gabe beider Impfungen ist möglich, schreibt das Robert Koch-Institut (RKI) und verweist auf die Empfehlung seiner Ständigen Impfkommission (Stiko). Das RKI rät, dass die Injektion jeweils an unterschiedlichen Gliedmaßen erfolgen sollte.

Die Stiko empfiehlt die Grippeschutzimpfung unter anderem Menschen ab 60 Jahren, Schwangeren, Vorerkrankten und medizinischem Personal.

Grippewelle könnte wieder rollen

Vergangenen Winter blieb die Grippewelle aus, was zu großen Teilen auf die strengen Corona-Regeln zurückzuführen ist. Darauf, dass die Welle in der Saison 2021/22 erneut ausfällt, sollte man sich lieber nicht verlassen. Bei anderen Atemwegserkrankungen, darunter dem RS-Virus bei Kindern, wurden schon Nachholeffekte beobachtet.

© dpa-infocom, dpa:211207-99-290539/2

RKI: FAQ zu Grippeschutzimpfung

Mitteilung der Seniorenliga


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Impfung gegen Influenzaviren schützt vor Grippe - allerdings nie hundertprozentig. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-Themendienst/dpa Was Sie zur Influenza-Impfung wissen müssen In Zeiten von Covid-19 wird noch mehr als sonst über die Grippeschutzimpfung debattiert. Viele Mediziner sehen eine Menge Nutzen in dem Pieks - nicht nur für einen selbst.
Menschen über 60 und Patienten mit Grunderkrankungen empfiehlt die STIKO die Grippeschutzimpfung in diesem Jahr ganz besonders. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Corona-Zeit: Welche Impfungen jetzt empfohlen werden Gegen das Virus Sars-CoV-2 gibt es noch keinen Impfstoff. Risikogruppen wie Senioren kann aber eine Immunisierung gegen andere Krankheiten dabei helfen, sich gegen eine Superinfektion zu schützen. Ganz oben auf der Liste: die Grippe.
Machen oder nicht? Für eine Grippeimpfung bei Kindern gibt es gute Argumente. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Soll ich mein Kind diesen Winter gegen Grippe impfen? Corona beeinflusst schon seit Monaten unseren Alltag. Im Winter kommt dann die Grippewelle hinzu. Was die Frage nach einer Impfung in diesem Jahr drängender macht - auch für Kinder.
Ein Piks pro Jahr: Die Grippeschutzimpfung sollte jeden Herbst aufs Neue aufgefrischt werden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Die Influenza-Impfungen stehen an Vergangenen Winter wurden kaum Grippe-Fälle registriert. Großen Anteil daran hatten die Corona-Schutzmaßnahmen. Darauf, dass die Welle diese Saison erneut ausbleibt, sollte man sich nicht verlassen.