Räumt die Arbeitsplatte frei: Der neue Ottolenghi ist da

04.10.2021
Der Autor Yotam Ottolenghi veröffentlicht mit «Shelf Love» ein neues Kochbuch. Diesmal hat er mit seinem Team Rezepte aus der Speisekammer entwickelt. Was taugt das Buch? Und wann ist Ottolenghi eigentlich zum neuen Küchengott geworden?
In seinem neuen Kochbuch beschäftigt sich Ottolenghi mit Rezepten aus der Speisekammer. Foto: DK Verlag Dorling Kindersley/dpa
In seinem neuen Kochbuch beschäftigt sich Ottolenghi mit Rezepten aus der Speisekammer. Foto: DK Verlag Dorling Kindersley/dpa

London/Berlin (dpa) - Manches Gewürzregal quillt seinetwegen langsam über. Der Autor Yotam Ottolenghi hat auch den Alltag in etlichen deutschen Küchen verändert. Ottolenghi, so heißt es manchmal, habe den Blumenkohl «sexy» gemacht. Oder auch den Grünkohl. Oder das Gemüse überhaupt.

Wusste man vielleicht bisher gar nicht, dass das geht. Nun veröffentlicht er mit seinem Team ein neues Kochbuch und das bringt gleich mehrere Neuerungen mit sich.

Für manche die große Liebe ihres Küchenlebens

Manchen sagt der Name «Ottolenghi» vielleicht noch nichts. Einige grummeln wegen der vielen Zutaten, die man braucht. Wo findet man im Supermarkt nochmal Würzmittel wie Za'atar und japanische Miso-Paste? Was ist Sumach? Und wie schmeckt schwarze Limette? Andere nennen ihn ganz bescheiden die «große Liebe ihres Küchenlebens».

Mit Kolumnen im britischen «Guardian» wurde Ottolenghi bekannt. Mittlerweile hat der 52-Jährige mehrere Kochbücher veröffentlicht. In «Jerusalem» zum Beispiel setzt er sich mit seiner Herkunft auseinander - in der Stadt wurde er 1968 als Sohn einer Deutschen und eines Italieners geboren. Heute lebt er in London und betreibt dort auch Restaurants.

Das neue Buch «Shelf Love» wurde vom Team seiner Testküche entwickelt. Während der Pandemie hätten sie angefangen, Vorräte aufzubrauchen, heißt es im Vorwort. Und um dieses Thema soll es auch im Buch gehen. Vorgestellt werden zum Beispiel Tipps, was man aus Limetten machen kann, wenn man noch welche übrig hat. Oder es wird erklärt, wie Hummus besonders cremig wird.

Fotos mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen

Das Ganze sieht pragmatischer aus als sonst. Das Buch ist orange-pink und schmaler, manche Fotos zeigen Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Es gibt noch immer Rezepte, die elf Knoblauchzehen enthalten. Die Anleitungen wirken tendenziell etwas einfacher und bodenständig. Es gibt eingelegten Feta, weiße Bohnen mit Chiliöl oder Mac'n'Cheese - aber mit Za'atar-Pesto. Vereinzelt gibt es auch Fisch und Fleisch.

Kaufen die Menschen denn immer noch so viele Bücher von Ottolenghi? «Ja, Wahnsinn», sagt Martina Olufs. Sie ist Inhaberin des Hamburger «Koch Kontors», einem Laden für Kochbücher. Ottolenghi sei in Deutschland vor allem wegen seiner Rezepte bekanntgeworden. Und die seien eben einfach gut. Ihrer Meinung nach ist er in der deutschen Küche angekommen. «Neulich hatte auch jemand im Supermarkt «Jerusalem» aufgeschlagen, im Einkaufskorb.»

Erstes Buch aus Serie «Ottolenghi Test Kitchen»

Olufs kennt auch die Gegenargumente - «Owww, so viele Zutaten, ist alles so aufwendig». Ihrer Meinung nach können aber viele Menschen in den Büchern etwas finden. Sympathisch findet sie außerdem, dass Ottolenghi seine Bücher immer mit Kolleginnen oder Kollegen schreibe. Und diese dann zum Beispiel auch im Marketing einbinde. Im neuen Buch steht vor allem das Team im Vordergrund. Es soll das erste zu einer Serie der «Ottolenghi Test Kitchen» (OTK) werden.

Bekannt ist Ottolenghi auch für mehrere vegetarische Bücher. Das macht ihn nach Meinung von Dieter Kosslick aus. Kosslick leitete viele Jahre die Internationalen Filmfestspiele in Berlin, 2019 war dort auch Ottolenghi eingeladen. Ottolenghi habe die Küche verändert wie sonst nur Eckart Witzigmann, findet Kosslick. «Dass auch überzeugte Fleischesser nach Ottolenghis vegetarischen Rezepten glücklich sind - das ist für mich seine wahre Leistung.»

Literatur:

Yotam Ottolenghi, Noor Murad: Ottolenghi Test Kitchen. Shelf Love.
Neue Rezepte aus der Speisekammer, Dorling Kindersley Verlag GmbH, 256 S., ISBN-13: 978-3-8310-4294-4

© dpa-infocom, dpa:211004-99-472838/2

Verlag zu Kochbüchern von Ottlenghi

Informationen zum Buch Shelf Love

Ottolenghi bei Twitter

Internetseite von Ottolenghi

Frühere Empfehlungen vom Koch Kontor

Ankündigung zum neuen Buch


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mehr Obst und Gemüse essen, dafür weniger Fleisch - das wäre nicht nur gut für die eigene Gesundheit, sondern auch für Umwelt. Foto: Jens Büttner Gesunde Ernährung könnte Agrar-Wasserverbrauch stark senken Manche Lebensmittel schaden nicht nur der Gesundheit, ihre Produktion setzt auch der Umwelt zu. Eine Studie zeigt auch für Deutschland, dass eine gesündere Ernährung den Wasserverbrauch deutlich senken würde.
Nur mit Handschuhen anfassen: Chili der Sorte Bih Jolokia. Foto: Uwe Anspach Scharfes Essen hat Fans in Deutschland Wenn schon, denn schon: Die Deutschen verlangen beim Essen immer mehr das Extreme. Das weiß auch Gewürzhändler Jörg Ceglarek. Er verarbeitet eine Chili-Sorte, die 300 mal schärfer ist als Tabasco. Und erklärt, wann sich Menschen über außergewöhnliche Schärfe freuen.
Zum weißen Rum, braunem Zucker und der Limette kommt auch noch ein Pils - und fertig ist die Caibierinha. Eiswürfel statt Crushed Ice sorgen dafür, dass das Bier nicht so schnell verwässert, rät Barmeister Ralph Diehl. Foto: Ralph Diehl/Knürr Verlag/dpa-tmn Schon mal Biercocktails probiert? Her mit der herben Note: Bier ist nicht nur etwas für Puristen, es schmeckt auch im Mix mit Sekt & Co. Für die raffinierten Alternativen zum Fertigprodukt gilt: Bitte nicht schütteln! Nur eingießen!
Toast kann sogar ein schicker Party-Snack sein - wie hier als Canapé mit einem Salat aus Fenchel, Sellerie, Apfel und einem Mayonnaise-Dressing. Das gewisse Etwas gibt würziger Bresaola. Foto: Louise Hagger/Edition Fackelträger/dpa-tmn Gold-braun und herrlich duftend: Die Toast-Renaissance Toast schmeckt mit süßem oder herzhaftem Belag und eigentlich zu jeder Tageszeit. Food-Bloger und Kochbuchautoren widmen sich dem gerösteten Brot. Aber kann Toast mehr als nur gut schmecken?