Putzmittel verschluckt: Kind nicht zum Erbrechen bringen

08.06.2016
Ein Schockmoment: Hat das Kind Putzmittel verschluckt, müssen Eltern Ruhe bewahren - und das Kind vor weiterem Schaden schützen. Wichtig ist es außerdem, die Nummer des Giftnotrufs parat zu haben.
Verschluckt ein Kind Putzmittel, ist die Aufregung groß. Eltern dürfen dann nicht unüberlegt handeln. Foto: Peter Meyer
Verschluckt ein Kind Putzmittel, ist die Aufregung groß. Eltern dürfen dann nicht unüberlegt handeln. Foto: Peter Meyer

Berlin (dpa/tmn) - Bei einer Vergiftung sollten Eltern ihr Kind nicht zum Erbrechen bringen - auch wenn der Reflex verständlich sein mag. Doch mit dieser Maßnahme können sie die Situation verschlimmern.

Beim Erbrechen können gefährliche Substanzen in die Atemwege gelangen und dort mehr Schaden anrichten, als sie es im Magen tun würden, warnt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.

Wenn ein Kind etwa Putzmittel oder Medikamente verschluckt hat, wählen Eltern am besten den Notruf unter 112 oder den Giftnotruf. Einen Überblick mit Kontaktdaten gibt es auf der Homepage des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

Liste der Giftnotrufzentralen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vater David und Mutter Madeleine schnallen Vanessa auf dem Therapietandem an - dann drehen sie eine Runde durchs Dorf. Foto: Heiko Rebsch/dpa-tmn Seltene Erkrankung: Das Leben mit Kinderdemenz Als die Diagnose feststeht, ist Vanessa zehn Jahre alt. Das Wort Kinderdemenz lässt die Welt ihrer Eltern zusammenbrechen. Wie ist das Leben mit so einer Krankheit? Ihre Mutter erzählt.
Eltern sollten bei einem Fieberkrampf ihres Kindes besonnen reagieren - und trotzdem den Notruf wählen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Fieberkrampf bei Kleinkindern sofort abklären Die Situation wirkt bedrohlich. Bei einem Fieberkrampf können die Arme und Beine des Kindes zucken und die Augen sich verdrehen. Wie sollten sich Eltern in diesem Moment verhalten?
Jedes zweite Kind bekommt in Deutschland eine Zahnspange verschrieben - viele eine fest angebrachte Version. Foto: Peter Johann Kierzkowski/proDente e.V./dpa-tmn Eine Zahnspange fürs Kind - Was Eltern beachten sollten Kieferorthopäden verschreiben etwa jedem zweiten Kind in Deutschland eine Zahnspange. Dabei empfehlen sie häufig Zusatzleistungen, die nicht von der Kasse übernommen werden. Wer nicht zu viel zahlen möchte, sollte sich genau informieren.
Mit der Volljährigkeit geht es meist auch für chronisch kranke Jugendliche zum Erwachsenen- statt zum Kinderarzt. Foto: Westend61/Mareen Fischinger Arztwechsel: Wenn chronisch kranke Kinder groß werden Kinder mit schweren chronischen Erkrankungen werden heute deutlich älter als früher. Doch der Übergang in die Erwachsenenmedizin funktioniert nicht immer reibungslos. Strukturierte Programme sollen den Weg erleichtern.