Psychologin rät im Teil-Lockdown zur Selbstfürsorge

09.11.2020
Viele Menschen sind durch die verschärften Kontaktbeschränkungen auf sich selbst gestellt - schon wieder. Jetzt gilt es, auf die eigene Gefühlswelt zu achten.
Viele Menschen fühlen sich in der Corona-Situation überfordert. Helfen kann, sich selbst etwas Gutes zu tun. Foto: Oliver Berg/dpa
Viele Menschen fühlen sich in der Corona-Situation überfordert. Helfen kann, sich selbst etwas Gutes zu tun. Foto: Oliver Berg/dpa

Kassel (dpa) - Um in den nächsten Wochen gut durch den Teil-Lockdown zu kommen, rät eine Psychologin zur realistischen Betrachtung der Situation. «Natürlich ist es sehr herausfordernd, dass es vielleicht noch Wochen und Monate so weitergeht.

Aber es ist langfristig einfacher, sich darauf einzustellen, als sich von einem Wunschdenken leiten zu lassen und enttäuscht zu werden», sagte Jana Volkert vom Institut für Psychologie der Universität Kassel.

Besonders wichtig sei jetzt auch die Selbstfürsorge: «Alles, was einem gut tut, gilt es jetzt voranstellen. Jeder sollte jetzt besonders auf sich selbst achten und natürlich auf seine Nächsten, die einem wichtig sind.» Die Expertin betont aber auch, dass sich Menschen professionelle Hilfe suchen sollten, wenn sie das Gefühl hätten, in der aktuellen Situation überfordert zu sein.

Verglichen mit dem ersten Lockdown im Frühjahr gibt es nach Ansicht von Volkert sowohl Vor- als auch Nachteile. Damals habe eine deutlich größere Verunsicherung geherrscht, «das war eine extreme Situation, wo eine große Anpassungsleistung von Nöten war». Inzwischen seien die Menschen pandemieerfahrener und hätten sich an Masken, Abstand oder Home Office gewöhnt.

Auf der anderen Seite dauere die Corona-Krise nun schon lange an, erklärt die Psychologin. «Dadurch besteht die Gefahr, dass Sorgen und Ängste chronisch werden können.» Und mit Blick auf die dunkle und kalte Jahreszeit könnten saisonale Depressionen verstärkt werden.

Volkert sieht in dem Lockdown aber durchaus auch positive Aspekte: «Eine solche Zeit kann zu mehr Ruhe, Entspannung und Entschleunigung führen. Und es kann auch eine Art Besinnung auf die wesentlichen Dinge stattfinden.»

© dpa-infocom, dpa:201109-99-265721/6


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Soziale Isolation, Angst um Angehörige und um ein verlängertes Studium - Studenten leiden unter den Corona-Maßnahmen nicht nur finanziell, sondern auch psychisch. Foto: picture alliance / Julian Stratenschulte/dpa Viele Studenten leiden psychisch unter den Corona-Maßnahmen Seit Jahren steigt die Zahl der Studenten mit psychischen Erkrankungen. Die Psychologischen Beratungsstellen der Studentenwerke rechnen mit zusätzlichem Bedarf durch den zweiten Lockdown, besonders im Winter.
Menschen mit Depressionen sollten sich während der Coronakrise auch öfters draußen bewegen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Mit Ablenkung und Austausch gegen die Corona-Angst Das Coronavirus breitet sich aus - und mit ihm die Angst vor Infektionen. Menschen mit Depressionen macht das besonders zu schaffen. Wie Betroffene gegensteuern können.
Wegen der Corona-Pandemie haben viele ältere Menschen Angst, allein zu sterben. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Corona kann Psychotiefs verschärfen Was macht Corona mit der Seele? Wer leicht verletzbar ist, den kann die Pandemie hart treffen. Aber nicht jeder ist gleich gefährdet.
Die Tage werden kürzer und dunkler, und Corona kommt mit Macht zurück: Diese Kombination ist besonders belastend für die Psyche. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn Wie die «Wiederholung» der Krise die Psyche belastet Nach einer Besserung im Sommer spitzt sich die Corona-Situation nun wieder zu. Ein bisschen fühlt es sich wie ein Déjà-vu des Frühjahrs 2020 an. Was macht das mit unserer Psyche?