Pollenflug-Saison beginnt

13.01.2020
Das Jahr hat kaum begonnen, da breiten sich in einigen Regionen schon die ersten Hasel- und Erle-Pollen aus. Die Belastung für Allergiker dürfte vorerst aber noch gering ausfallen.
Allergiker müssen Anfang des Jahres schon mit der Verbreitung von Haselpollen rechnen. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa
Allergiker müssen Anfang des Jahres schon mit der Verbreitung von Haselpollen rechnen. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Offenbach (dpa) - Der bisher milde Winter führt zu einem frühen Beginn der Pollensaison - auf größere Beschwerden müssen sich Allergiker aber noch nicht einstellen.

«Vereinzelt fliegen die ersten Pollen, vor allem im Südwesten, und aber auch im nordwestlichen Tiefland, so Kölner Bucht, Niederrhein bis hin zum Oberrhein», sagte Christina Endler, Pollenexpertin des Deutschen Wetterdienstes (DWD),der Deutschen Presse-Agentur. Von den Hauptallergiearten seien vor allem Hasel und Erle unterwegs. Verbreitet setze der Pollenflug aber eher allmählich ein.

Das Wetter in Deutschland ist für die Jahreszeit ungewöhnlich mild und warm, heißt es beim DWD. Erst am kommenden Wochenende erwarten die Experten mit vier bis sieben Grad immerhin etwas kühlere Tagestemperaturen und frostige Nächte. Damit lasse der Pollenflug nach, sagte DWD-Meteorologin Jacqueline Kernn. Ab Mitte der Woche sei etwa nördlich der Mitte Deutschlands mit Regen zu rechnen, was die Pollenbelastung ebenfalls mindere. Mit Blick auf die vergangenen Jahre ist der frühe Beginn der Pollensaison nach Angaben Endlers nicht ungewöhnlich. Auch 2018 und 2019 sei die Haselblüte früh gestartet.

DWD Pollenflugindex

DWD aktuelle Wetterlage


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schlechte Zeiten für Allergiker: Die Konzentration ist bei einigen Pollenarten jetzt besonders hoch. Zwar dürften die Werte bei Hasel und Erle bald abklingen, doch dann beginnt die Blüte der Birke. Foto: Arno Burgi Menschen mit Heuschnupfen erwartet harte Pollensaison In manchen Jahren liegt Mitte Februar noch Schnee, 2019 plagt insbesondere die Erle Pollenallergiker vielerorts schon heftig. Auch die Birkenblüte lasse wohl nicht mehr lange auf sich warten, sagen Experten.
Auch wenn die Saison schon läuft: Allergiker können auch nach dem Beginn der Pollenzeit eine Immuntherapie machen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Immuntherapie auch nach Start der Pollensaison möglich Allergiker sollten am besten schon vor Beginn der Pollensaison zum Arzt gehen. Aber auch jetzt ist eine Kurzzeit-Immuntherapie noch möglich. Was dabei zu beachten ist, erklärt die Europäischen Stiftung für Allergieforschung.
Die Nase läuft und läuft: Die Blütenpracht im Frühling ist für manchen Heuschnupfen-Geplagten eine Tortur. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn Blütenstaub und Raupenhaare: Was in der Luft herumschwirrt Der Frühling ist auf dem Höhepunkt: Es blüht überall, die Luft duftet herrlich. Wären da nur nicht die Nebenwirkungen der Naturpracht. Nicht nur Allergiker sind betroffen - auch viele Autofahrer nervt es.
Wer an Heuschnupfen leidet, sollte in der Pollenzeit die richtigen Maßnahmen ergreifen. Dazu gehören etwa Nasenspülung und Haarewaschen. Foto: Patrick Pleul Erste Hilfe bei Heuschnupfen Während sich die meisten Menschen im Spätwinter auf den Frühling freuen, sehen Pollenallergiker eher eine schwere Zeit auf sich zukommen. Doch die richtigen Maßnahmen verschaffen bei Heuschnupfen Linderung.