Planbare Eingriffe müssen wieder verschoben werden

09.10.2020
Die Zahl der Coronainfektionen steigt weiterr. Die Kliniken bereiten sich daher auf die vermehrte Aufnahme von Covid-19-Erkrankten vor - mit Folgen für andere Patienten.
Auch die Berliner Charité bereitet sich auf mehr Intensivpatienten im Zusammenhang mit den steigenden Corona-Infektionen vor. Nicht dringende OPs werden teilweise verschoben. Foto: Christophe Gateau/dpa
Auch die Berliner Charité bereitet sich auf mehr Intensivpatienten im Zusammenhang mit den steigenden Corona-Infektionen vor. Nicht dringende OPs werden teilweise verschoben. Foto: Christophe Gateau/dpa

Berlin (dpa) - Die steigenden Corona-Zahlen zwingen die Berliner Charité dazu, planbare Eingriffe wie im Frühjahr wieder zu verschieben. «Wir müssen versuchen, die Intensivbetten für Covid-Patienten frei zu bekommen», sagte Vorstandsmitglied Ulrich Frei.

Das sei keine leichte Aufgabe und führe zu schwierigen ethischen Fragen, etwa im Umgang mit Herz- und Tumorkranken. Ähnlich äußerte sich der Chef des Uni-Klinikums Frankfurt, Jürgen Graf. Der Spätsommer habe in der Pandemie ein Gefühl der falschen Sicherheit gebracht, weil die Neuinfektionen seltener zu Erkrankungen geführt hätten.

Jetzt müssten wieder mehr Patienten stationär aufgenommen werden. «Die Uni-Kliniken sind mit Sicherheit Frühwarnsysteme für das, was auf das Gesundheitssystem zukommt», sagte Graf.

Auf den Intensivstationen liegen nach Freis Angaben noch viele Patienten, deren Eingriffe und Untersuchungen nach der ersten Corona-Welle vom Frühjahr nachgeholt wurden. Zugleich fehlten aber Pflegekräfte.

© dpa-infocom, dpa:201009-99-885073/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Operationen, die wegen der Corona-Pandemie verschoben wurden, werden nun nachgeholt. Dadurch steigt der Bedarf an Spenderblut sprunghaft an. Foto: Thomas Frey/dpa Blutspender dringend gesucht Blutspenden könnten in Zeiten von Corona eine neue Bedeutung bekommen. Genesene mit Antikörpern sind vielleicht eine Hilfe für Schwerkranke. Doch bei Blutspenden gibt es Engpässe. Sollte Solidarität besser vergütet werden als bisher?
Mit 28.000 Betten für Intensivpatienten verfügt Deutschland über eine vergleichsweise hohe Bettendichte. Allerdings fehlt es in vielen Krankenhäusern an Personal. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Was die Corona-Pandemie für deutsche Krankenhäuser bedeutet Das Coronavirus stellt die Gesundheitssysteme vieler Länder auf den Prüfstand. Krankenhäuser im Norden Italiens arbeiten an den Grenzen ihrer Kapazität. Was bedeutet die Pandemie für deutsche Kliniken?
Lothar H. Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts, schätzt die Sterberate bei Sars-CoV-2 auf 1 bis 2 Prozent. Foto: Paul Zinken/dpa RKI: Neuartiges Coronavirus tödlicher als Grippe Die Grippewelle 2017/18 hat das deutsche Gesundheitssystem an seine Grenzen gebracht. Das neue Coronavirus hat auch dieses Potenzial. Doch noch kann jeder praktisch mithelfen, dass es nicht dazu kommt.
Hitze kann nicht nur den Blutdruck verändern, sondern auch die Wundheilung gefährden. Kliniken und Pflegeheime sollten daher gut klimatisiert sein. Foto: Sven Hoppe/dpa Ärzte warnen vor Gesundheitsgefahren durch Klimaerwärmung Gerade für ältere und kranke Menschen kann Hitze schnell zum Risiko werden - etwa indem die Blutdruckregulation erschwert wird. Mediziner warnen aber auch vor weiteren Auswirkungen des Klimawandels.