Pilzsammler rechnen mit einem guten Jahr

23.07.2021
Sammler geben sich für diesen Spätsommer und Herbst optimistisch. Denn wenn der Sommer nicht zu trocken ist und genügend Wasser vom Himmel fällt, dann stehen die Chancen für ein reichliches Pilzvorkommen gut.
Pilzsammler blicken zuversichtlich in den Herbst. Genügend Feuchtigkeit für den Waldboden und keine langen Trockenperioden lassen die Chancen gut stehen. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa
Pilzsammler blicken zuversichtlich in den Herbst. Genügend Feuchtigkeit für den Waldboden und keine langen Trockenperioden lassen die Chancen gut stehen. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Koblenz (dpa) - Pilzsammler in Rheinland-Pfalz blicken zuversichtlich in den Herbst. «Ich bin viel optimistischer als letztes und vorletztes Jahr, da war es trocken», sagte die Expertin Herta Hahn im pfälzischen Hochspeyer der Deutschen Presse-Agentur.

Im Moment sei die Artenvielfalt zwar noch nicht so groß. «Ich war vor kurzem in einem Waldstück, und da war so gut wie nichts.» Allmählich gebe es aber alles, was Pilzwachstum benötige, betonte Hahn. «Ich denke, es wird ein gutes Pilzjahr.» Es habe viel geregnet. «Ich hoffe, die Pilze kommen nun allmählich.»

Ähnlich äußerte sich der Pilzsachverständige Helmut Kolar aus Koblenz. «Ich denke, es wird besser als im vergangenen Jahr. Ich erwarte im Herbst eine weitere Welle an Pilzen.» Derzeit sei es noch sehr gemischt. «Es hat zwar an vielen Stellen geregnet, aber so schnell geht es eben nicht. Die Feuchtigkeit muss in den Boden eindringen, und die Sporen müssen sich entwickeln», sagte er.

Zuletzt habe er schon Steinpilze, Rotfüßchen und verschiedene Champignonarten gefunden. «Meine Frau und ich hatten bereits eine schöne Pfanne mit gemischten Pilzen und etlichen Pfifferlingen dabei», erzählte Kolar.

© dpa-infocom, dpa:210723-99-489392/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Drei Steinpilze wachsen eng beieinander. Experten blicken positiv auf die kommende Pilzsaison. Die Witterung im Sommer 2021 begünstigt das Wachstum für Speisepilze. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa 2021 wird wohl gutes Pilzjahr in weiten Teilen Deutschlands Die Körbe der Pilzsammler waren in den vergangenen Jahren oft nur mäßig gefüllt. Wegen Trockenheit fiel die Pilzsaison manchmal so gut wie aus. Wird dieses Jahr nun ganz anders?
Die alte Kartoffelsorte «Rote Emmalie» ist heute eine Rarität im Gemüsehandel. Foto: Jörg Sarbach Alte Obst- und Gemüsesorten bringen mehr Genuss Ein Landwirt rettet alte Kartoffelsorten für die Kochtöpfe, auch Birnen und Äpfel von einst haben ihre Liebhaber. Es geht nicht nur um Sortenvielfalt, sondern auch schlicht um den Geschmack. Manch Retro-Lebensmittel entpuppt sich als kulinarischer Genuss.
Wegen dem trockenen Sommer erwarten Experten eine schlechte Pilzsaison. Foto: Peter Endig Schlechte Zeiten für Pilzsammler Im Herbst zieht es Pilzfreunde nach draußen. Im Wald und auf Wiesen lassen sich allerlei Köstlichkeiten finden - normalerweise. In diesem Jahr könnte die Ausbeute aber mager ausfallen.
Pilzsucher können sich freuen. Die Saison ist in diesem Jahr aussichtsreich. Foto: Armin Weigel Schwammerl-Saison: Gute Aussichten für Pilzsucher Passionierte Pilzsucher dürfen sich freuen. Nach zwei mageren Jahren sprießen heuer die Pilze aus dem Boden. Viele Pilze erhöhen aber auch die Gefahr von Vergiftungen.