Pflegende Angehörige sind in Corona-Zeit stärker belastet

02.11.2020
Einen Angehörigen zu pflegen, war schon immer eine große Aufgabe. Doch nun, in der Corona-Krise, erfordert sie noch mehr Zeit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Bremen.
In der Corona-Krise erfordert die Pflege eines Angehörigen noch mehr Zeit. Denn die Hilfe von Pflegediensten kann nicht in gewohntem Umfang in Anspruch genommen werden. Foto: Tom Weller/dpa
In der Corona-Krise erfordert die Pflege eines Angehörigen noch mehr Zeit. Denn die Hilfe von Pflegediensten kann nicht in gewohntem Umfang in Anspruch genommen werden. Foto: Tom Weller/dpa

Berlin (dpa) - Die Belastungen für Angehörige, die Pflegebedürftige zu Hause betreuen, haben sich laut einer Studie in der Corona-Krise weiter erhöht. Für 57 Prozent der Befragten wurde die Pflege nach eigenem Bekunden in der Pandemie zeitlich aufwendiger, wie eine Analyse der Universität Bremen für die Krankenkasse DAK-Gesundheit ergab.

Hintergrund sei unter anderem, dass professionelle Hilfe etwa von Pflegediensten nicht in gewohntem Umfang in Anspruch genommen werden konnte. Der eigene Gesundheitszustand hat sich demnach nun für 11 Prozent der pflegenden Angehörigen «erheblich» verschlechtert, für 41 Prozent «etwas». Als «nicht verändert» beschrieben ihn 47 Prozent.

DAK-Vorstandschef Andreas Storm sagte, die Situation pflegender Angehöriger sei schon vorher schlecht gewesen. «Mit der Corona-Krise ist die Belastungsgrenze endgültig überschritten.» Viele bräuchten kurzfristig mehr Flexibilität in der Pflege und im Beruf, weil die Pandemie noch anhalten werde. Storm begrüßte Reformpläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in diese Richtung, die ein erster Schritt zur Entlastung seien. Mehr als drei Millionen Pflegebedürftige werden zu Hause versorgt.

Laut der Studie gab ein Großteil der Befragten auch an, dass Pflege und Beruf durch die Pandemie noch schwieriger zu vereinbaren seien. Für die Untersuchung des Bremer Gesundheitsökonomen Heinz Rothgang wurden den Angaben zufolge vom 8. Juni bis 12. August 1296 Menschen per Online-Fragebogen befragt - im Blick standen zu Hause Pflegende im erwerbsfähigen Alter bis 67 Jahren. Zuvor waren demnach insgesamt 24.500 Menschen angeschrieben worden, die als Pflegepersonen von pflegebedürftigen DAK-Versicherten registriert sind.

© dpa-infocom, dpa:201102-99-175281/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Masken können für Kinder zwar unbequem sein. Laut Experten haben sie aber keinen Einfluss auf das Atmen oder die Sauerstoffversorgung. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Masken sind kein Gesundheitsrisiko Mund-Nasen-Bedeckungen sind ein wichtiger Bestandteil bei der Eindämmung des Coronavirus. Manche glauben aber, ihnen schaden die Masken. Dabei ist - wenn überhaupt - das Gegenteil der Fall.
Für die Pflege von Angehörigen ist die Corona-Krise eine besondere Belastung - es gibt viele Einschränkungen, die den Alltag erschweren. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Fünf Pflege-Tipps für die Corona-Krise Leicht ist die Corona-Krise für niemanden - doch Pflegebedürftige und ihre Angehörigen trifft sie besonders hart. Was müssen sie jetzt wissen? Was beachten? Und wer hilft weiter?
Offiziell geprüfte Gesundheitsinformationen werden bei Google jetzt durch einen Info-Kasten hervorgehoben. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Offizielle Gesundheitsinfos bei Google nun besser zu finden Migräne, Darmkrebs, Covid-19: Mit einem Klick sollen die Menschen wesentliche Informationen auf aktuellem wissenschaftlichen Stand im Internet finden. Dazu arbeitet die Regierung mit einem IT-Giganten zusammen.
Kampf gegen die Corona-Ausbreitung: In den Gesundheitsämtern versuchen «Virus-Detektive» wie Lutz Ehlkes, Infizierte aufzuspüren. Foto: Marcel Kusch/dpa Wenn der Coronavirus-Detektiv ermittelt Bei jedem, der in Deutschland auf das Coronavirus positiv getestet wird, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. In den Gesundheitsämtern machen sich «Virus-Detektive» auf die Suche nach denen, die der Infizierte angesteckt haben könnte.