Pflegekräfte auf Grobheiten ansprechen

01.09.2020
Zimperlich geht es in der Pflege nicht immer zu. Aber es gibt Grenzen. Und wenn Pflegekräfte sie überschreiten, sollten Angehörige nicht wegschauen. Doch wie reagiert man in so einer Situation?
Bemerken Angehörige von Pflegebedürftigen Anzeichen für Gewalt, sollten sie tätig werden. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Bemerken Angehörige von Pflegebedürftigen Anzeichen für Gewalt, sollten sie tätig werden. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Wer schroffes Verhalten oder Handgreiflichkeiten von Pflegekräften beobachtet, sollte das nicht ignorieren. Man sollte die Person möglichst unter vier Augen darauf ansprechen.

Wichtig ist, bei allem möglichen Ärger über die Situation sachlich zu bleiben und deutlich zu machen, dass sich das nicht wiederholen dürfe. Dazu rät das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP).

Eine weitere Möglichkeit ist, die Beobachtungen zeitnah der Leitung der Einrichtung oder des Pflegedienstes zu schildern. Folgt daraufhin keine angemessene Reaktion, sind die Träger der Organisation oder die Geschäftsführung weitere Anlaufstellen, erklären die Experten in einer neuen Broschüre zum Thema Gewalt gegen Pflegebedürftige.

Beschwerden bei verschiedenen Stellen

Beschwerden sind außerdem bei dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung, dem Prüfdienst des Verbands der Privaten Krankenversicherung sowie der örtlichen Heimaufsicht oder einer kommunalen Beschwerdestelle möglich. Bei Körperverletzung oder gefährlicher Vernachlässigung sollte man die Polizei rufen.

Gewalt hat viele Facetten und kann nicht nur körperlich erfolgen. Schimpfen, Beleidigen, Bevormunden oder das Ruhigstellen mit Hilfe von Medikamenten zählen ebenfalls dazu.

Hilfe anbieten und dokumentieren

Wer Anzeichen körperlicher Art wie blaue Flecken oder psychischer Natur wie Angst oder Aggression wahrnimmt, sollte Betroffene darauf ansprechen, Hilfe anbieten und alles dokumentieren, also wann man was bemerkt hat. Das kann auch beim Melden helfen.

Gegebenenfalls sollte man körperliche Verletzungen ärztlich in einer rechtsmedizinschen Untersuchungsstelle untersuchen lassen.

© dpa-infocom, dpa:200901-99-384768/2

ZQP-Tipps: Gewalt verhindern (pdf)

Untersuchungsstellen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

ZQP: Suchmaske für Pflegeberatungsangebote


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Überbelastung ist eine der möglichen Ursachen für Gewalt durch Pflegekräfte. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Gewalt in der Pflege hat viele Facetten Menschen zu pflegen, das kann purer Stress sein. Dies rechtfertigt zwar weder Grobheiten noch Beleidigungen - weil das Problem dennoch besteht, mahnen Pflegeexperten zu Sensibilität und Prävention.
In der Pflege können feste Tagesabläufe mit kurzen Ruhepausen für schöne Momente beiden Seiten helfen, Kraft und Ruhe zu schöpfen. Foto: Christophe Gateau Gewalt in der häuslichen Pflege verhindern Stress und Einsamkeit, Schmerzen und Scham: Häusliche Pflege ist für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen eine Belastung. Immer wieder schlägt diese in Gewalt um. Betroffene brauchen dann die richtige Strategie - und eventuell professionelle Hilfe.
Im Umgang mit pflegebedürftigen Personen kommt es immer wieder zu Gewaltausbrüchen. Foto: Oliver Berg/dpa So eskalieren kritische Situationen in der Pflege nicht In der täglichen Arbeit mit pflegebedürftigen Menschen kommt es immer wieder zu kritischen Situationen. Das kann unterschiedliche Gründe haben. Wie Fachkräfte sich in einem solchen Fall richtig verhalten, wird in einem neuen Online-Portal erklärt.
Pflegende sollten ihre Hände gründlich waschen. Foto: Felix Kästle/dpa Handhygiene-Tipps für Pflegende In der Erkältungszeit ist Händewaschen ein großes Thema. Gerade in der Pflege ist dann erhöhte Aufmerksamkeit gefragt. Wie können Pflegende sich und andere vor Krankheitserregern schützen?