Pflegekassen zahlen monatlich für Hygieneartikel

22.08.2019
Für Pflegebedürftige ist Hygiene enorm wichtig. Um Anreize zu schaffen, übernehmen die Versicherungsträger die Artikel-Kosten. Zuvor müssen die Betroffenen aber selber aktiv werden.
Pflegekassen erstatten Betroffenen mit anerkanntem Pflegegrad bis zu 40 Euro pro Monat für bestimmte Pflegehilfsmittel. Dazu gehören auch Hygiene-Artikel wie Desinfektionsmittel. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Pflegekassen erstatten Betroffenen mit anerkanntem Pflegegrad bis zu 40 Euro pro Monat für bestimmte Pflegehilfsmittel. Dazu gehören auch Hygiene-Artikel wie Desinfektionsmittel. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Rastatt (dpa/tmn) - Ist bei Pflegebedürftigen das Immunsystem geschwächt, sollte Wert auf Hygiene daheim gelegt werden. Pflegekassen erstatten Betroffenen mit anerkanntem Pflegegrad bis zu 40 Euro pro Monat für bestimmte Pflegehilfsmittel. Darauf weist die Zeitschrift «Pflege und Familie» hin.

Dazu gehören auch Hygiene-Artikel wie Einmalhandschuhe und Hand-Desinfektionsmittel. Für die Kostenübernahme muss vorab ein entsprechender Antrag bei der Pflegekasse gestellt werden. Die Pflegehilfsmittel kann man in Geschäften selbst besorgen und die Belege zur Kostenerstattung einreichen.

Alternativ lassen sich die Utensilien auch über Vertragspartner der jeweiligen Kasse oder Online-Dienstleister beziehen. Diese liefern die Pflegehilfsmittel einmal im Monat und rechnen sie in der Regel direkt mit der Kasse ab.

Informationen zu Pflegehilfsmitteln (Bundesgesundheitsministerium)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Über Stock und Stein? Glatter Asphalt ist für die meisten Rollatoren kein Problem - erst auf unebenem Boden trennt sich die Spreu vom Weizen. Foto: Andrea Warnecke Standard-Rollatoren sind zu schwer für den Alltag Einkaufsbummel und Spaziergänge sind auch und gerade im Alter wichtig. Wer dafür nicht mehr fit genug ist, hat Anspruch auf einen Rollator. Doch die Modelle, die Krankenkassen bezahlen, sind oft nicht alltagstauglich. Und die Alternativen sind teuer.
Der GKV-Spitzenverband hat den Hilfsmittel-Katalog erneuert. Patienten sollen jetzt Produkte mit neuerem technischen Standard erhalten. Foto: Michael Kappeler Patienten sollen modernere Hilfsmittel bekommen Beim Arzt bekommen viele Patienten nicht nur Medikamente verordnet - sondern auch Spezialprodukte, um mit Beeinträchtigungen besser zurecht zu kommen. Im grundlegenden Katalog dafür gibt es jetzt Neuerungen.
Wenn Pflegebedürftige zu Hause bleiben wollen, wird eine Hilfskraft benötigt. Oft kommt diese aus Osteuropa. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Studie: Pflege durch osteuropäische Hilfskräfte nimmt zu Pflegebedürftige wollen ungern ihre geliebten vier Wände verlassen. Doch Angehörigen fehlt oft die Zeit für die Betreuung. Aus diesem und weiteren Gründen ziehen in immer mehr Haushalten Hilfskräfte ein.
Inkontinenz ist häufig mit Scham besetzt - vor allem in der häuslichen Pflege. Es hilft aber Betroffenen und Pflegenden, das Thema anzusprechen. Foto: Markus Scholz Wie man mit Inkontinenz in der Pflege umgeht Inkontinenz ist in der Pflege ein großes Thema. Viele Betroffene schämen sich, oft ist Pflegenden der Umgang damit ebenfalls unangenehm. Was hilft: offen darüber zu sprechen. Außerdem sollte ein Arzt zurate gezogen werden.