Pflegekassen-Info zur Wohndauer ans Pflegeheim weitergeben

15.12.2021
Ein Platz im Pflegeheim ist teuer. Neue Zuschüsse der Pflegekasse sollen ab 2022 mehr finanzielle Entlastung bringen. Um Verzögerungen bei der Verrechnung zu vermeiden, ist aber ein Detail wichtig.
Ein Platz im Pflegeheim kostet Geld. Im bundesweiten Durchschnitt betrugen die zu leistenden Eigenanteile zuletzt 2125 Euro im Monat. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn
Ein Platz im Pflegeheim kostet Geld. Im bundesweiten Durchschnitt betrugen die zu leistenden Eigenanteile zuletzt 2125 Euro im Monat. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) - Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen bekommen vom Januar 2022 an mehr Zuschüsse von den Pflegekassen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hin. Es geht dabei um den Eigenanteil an den Pflege- und den Ausbildungskosten.

Mindestens 5 und bis zu 70 Prozent Zuschuss gibt es. Je länger man im Heim wohnt, desto höher fällt dieser Zuschuss aus. Ab 36 Monaten im Pflegeheim gibt es den Maximalzuschuss, der Eigenanteil sinkt dann entsprechend. Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie Investitionskosten müssen die Bewohner weiter komplett selbst tragen.

Ein Rechenbeispiel zeigt, was das an Einsparung bringen kann: Liegt der Pflege-Eigenanteil bei 900 Euro, müsste man bei einem Zuschuss von 70 Prozent nur noch 270 Euro monatlich dafür selbst aufbringen.

Diese zwei Voraussetzungen gibt es

Der Zuschuss wird nur Menschen gewährt, die in vollstationären Pflegeeinrichtungen leben. Wird man von einem ambulanten Pflegedienst daheim gepflegt, besteht kein Anspruch. Voraussetzung ist außerdem, dass man mindestens Pflegegrad 2 besitzt.

Die Pflegebedürftigen müssen den Zuschuss nicht beantragen - nach Angaben der Verbraucherschützer zahlen die Pflegekassen ihn direkt ans Heim. Was allerdings wichtig ist: Zur Berechnung des Zuschusses bekommen alle vollstationär versorgten Pflegebedürftigen von ihrer Pflegekasse zum 1. Januar 2022 die bisherige Wohndauer mitgeteilt.

Information zur Wohndauer weiterleiten

Diese Information benötigt das Heim, damit es die Zuschusshöhe berechnen und mit der Pflegekasse abrechnen kann. Sobald man diese Angaben zur Wohndauer erhalten hat, sollte man sie seiner Einrichtung weitergeben. Es kann zwar sein, dass die Pflegekasse das Heim direkt darüber informiert, doch verlassen sollte man sich darauf nicht.

«Ohne die Weitergabe dieser Information kann es sein, dass die Pflegeeinrichtung zunächst noch den ungekürzten Eigenanteil berechnet und dann Nachberechnungen erfolgen müssen», erklärt die bei der Verbraucherzentrale tätige Juristin Susanne Reimann-Rättig.

© dpa-infocom, dpa:211215-99-388107/2

Infos der Verbraucherzentralen zur Pflegereform

Mitteilung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zwar gibt es bundesweit Unterschiede, aber insgesamt steigen die Kosten für Heimplätze weiter an. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa Eigenanteile für Pflege im Heim steigen weiter Die Kosten für Pflegeheimbewohner und ihre Angehörigen steigen und steigen - dieser Trend setzt sich auch im neuen Jahr fort. Kommen bis zur Bundestagswahl im Herbst noch lange diskutierte Entlastungen?
Die Pflege im Heim wird für Pflegebedürftige immer teurer - auch noch kurz vor einer nahenden Kostenbremse ab Anfang kommenden Jahres. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa Pflege im Heim wird vor Kostenbremse noch teurer Pflegeheimbewohner und ihre Familien müssen schon seit Jahren immer mehr selbst zahlen - und viele droht das zu überfordern. Bald sollen erste Entlastungen kommen. Doch noch dreht sich die Spirale weiter.
Pflegebedürftige müssen für einen Heimplatz tiefer in die eigene Tasche greifen. Foto: Oliver Berg/dpa Eigenanteile für Pflegebedürftige im Heim steigen weiter Die Kosten für Pflegeheimbewohner und Angehörigen kennen schon seit Jahren nur eine Richtung: nach oben. Der Trend setzt sich nun ungebremst fort - das erhöht den Druck zum politischen Gegensteuern.
Innerhalb der gleichen Einrichtung sollen die Eigenanteile aller Bewohner ab Pflegegrad zwei gleich hoch sein. Foto: Arno Burgi Pflegesystem: Mehr Leistungen für mehr Betroffene In gut zwei Wochen startet die zweite Stufe des Pflegestärkungsgesetzes II. Pflegebedürftige werden nach einem neuen Begutachtungssystem neu eingestuft - mit Bestandsgarantie.