Pflegekasse fördert barrierefreies Badezimmer

12.07.2019
Wenn ältere Menschen nicht mehr oder kaum noch laufen können, ist der Einstieg in eine normale Badewanne meist unmöglich. Daher kann ein Umbau des Badezimmers erforderlich werden. Wo und wie Senioren eine Förderung bekommen.
Senioren sind oft auf ein barrierefreies Badezimmer angewiesen. Oft wird der Umbau von der Pflegekasse unterstützt. Foto: Jens Büttner
Senioren sind oft auf ein barrierefreies Badezimmer angewiesen. Oft wird der Umbau von der Pflegekasse unterstützt. Foto: Jens Büttner

Baierbrunn (dpa/tmn) - Ein barrierefreier Umbau des Badezimmers ist alles andere als günstig. Schon der bloße Einbau einer bodengleichen Dusche kann bis zu 5000 Euro kosten, schreibt die Zeitschrift «Senioren Ratgeber» (Ausgabe 7/2019).

Für ein komplettes senioren- und pflegefreundliches Badezimmer werden leicht fünfstellige Beträge fällig. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen müssen den Umbau aber in der Regel nicht allein aus eigener Tasche bezahlen: Schon mit Pflegegrad 1 schießt die Pflegekasse bis zu 4000 Euro zu - und das pro Person.

Insgesamt sind Fördersummen von bis zu 16.000 Euro pro Haushalt drin. Und auch Einzelumbauten wie Haltegriffe übernimmt eventuell die Kasse, ein entsprechendes Rezept vom Arzt vorausgesetzt. Dazu gibt es günstige Kredite der Förderbank KfW für altersgerechte Umbauten.

Hilfe bei der Planung des Umbaus bieten Handwerksbetriebe, die sich auf solche Maßnahmen spezialisiert haben. Doch Vorsicht: Pflegebedürftige sollten erst die Finanzierung klären und dann die Profis ins Haus holen - ansonsten gibt es keine Förderung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um den Pflegegrad einer bedürftigen Person zu ermitteln, muss ein Experte zunächst ein Gutachten erstellen. Ausschlaggebend sind dabei die Bereiche Mobilität, geistige und kommunikative Fähigkeiten, Verhalten, Selbstversorgung, Umgang mit Erkrankungen und Belastungen sowie soziale Kontakte. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Pflegebegutachtung: Was Betroffene wissen müssen Diese Änderung gilt seit Anfang dieses Jahres: Statt drei Pflegestufen gibt es nun fünf Pflegegrade. Für deren Ermittlung bedarf es zunächst einer Begutachtung, bei der sechs Bereiche eine besonders große Rolle spielen.
Ein Widerspruch gegen einen abgelehnten Pflegeantrag sollte gut durchdacht und fundiert sein. Foto: Arno Burgi Wenn der Antrag auf Pflegeleistungen abgelehnt wird Ein abgelehnter Pflegeantrag muss nicht endgültig sein. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen können Widerspruch einlegen. Doch das muss schnell erfolgen.
Wenn die zuständige Pflegekasse einen Antrag auf Pflegestufe nicht rechtzeitig bearbeitet, muss sie automatisch Geld an den Versicherten zahlen. Foto: Christoph Schmidt/dpa Kasse muss Fristen einhalten oder zahlen Wer einen Pflegeantrag bei der Pflegekasse einreicht, hat das Recht auf zeitnahe Bearbeitung. Aber was geschieht, wenn die zuständige Krankenkasse den Termin verstreichen lässt?
Bei einer Rückstufung des Pflegegrades müssen Pflegebedürftige die Gelegenheit bekommen, ihre Interessen zu vertreten. Foto: Arno Burgi Wann darf der Pflegegrad zurückgestuft werden? Wird der Pflegegrad zurückgestuft, erhalten Betroffene weniger Leistungen. Die Pflegekasse muss sich dabei an genaue Vorgaben halten. Ist ein Widerspruch trotzdem möglich?