Pflege von Angehörigen bedarf mehr als sechs Stunden am Tag

02.09.2020
Die Pflege eines Menschen im häuslichen Umfeld ist eine riesige Herausforderung. In der Regel wird der gewohnte Alltag komplett auf den Kopf gestellt. Auch der zeitliche Aufwand kann, je nach Pflegegrad, sehr hoch sein.
Wer einen Angehörigen zu Hause pflegt, muss dafür meist viel Zeit aufbringen. Foto: Daniel Karmann/dpa
Wer einen Angehörigen zu Hause pflegt, muss dafür meist viel Zeit aufbringen. Foto: Daniel Karmann/dpa

Berlin (dpa) - Die Pflege von Familienmitgliedern zu Hause spannt viele Angehörige laut einer Studie zeitlich erheblich ein. Im Schnitt werden für die Unterstützung von Pflegebedürftigen pro Tag mehr als achteinhalb Stunden aufgewendet.

Mehr als sechs Stunden davon übernehmen demnach die jeweiligen Haupt-Pflegepersonen, rund 1,5 Stunden pro Tag andere wie Freunde und Verwandte. Knapp eine Dreiviertelstunde entfällt auf Pflegedienste, wie eine Umfrage im Auftrag des Wissenschaftlichen Instituts der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) ergab.

Bei der zeitlichen Beanspruchung gibt es laut der Umfrage aber Unterschiede. Demnach wendet die Hälfte der Angehörigen rund vier Stunden oder weniger pro Tag für die Pflege auf. Bei einem Viertel der Haushalte sind es dagegen mehr als sieben Stunden - besonders zeitaufwendig ist es bei Pflegebedürftigen mit hohen Pflegegraden und Demenz. Insgesamt ergab die Studie für knapp 26 Prozent der befragten Pflegenden eine «hohe Belastung», wobei etwa körperliche Erschöpfung, Lebenszufriedenheit und psychische Belastung einbezogen wurden.

Befragt wurden vom Institut Forsa den Angaben zufolge im Dezember und Januar 1100 Menschen ab 18 Jahren, die Hauptpflegepersonen eines zu Hause betreuten Menschen mit anerkanntem Pflegegrad sind.

Studien-Mitherausgeberin Antje Schwinger sagte, es greife zu kurz, bei der Weiterentwicklung der Pflege nur über eine Begrenzung der Eigenanteile für Heimbewohner zu sprechen. «Auch in der häuslichen Pflege gibt es erhebliche Belastungen.» Diese seien aber nicht zuerst finanzieller Art, sondern lägen vor allem in der zeitlichen und emotionalen Belastung der hauptsächlich für die Pflege zuständigen Personen.

Leistungen und Hilfen der Pflegeversicherung müssten noch stärker differenziert und gezielt jenen Haushalten gewährt werden, die besonders hohen Bedarf haben oder in Krisensituationen sind.

© dpa-infocom, dpa:200902-99-398172/7


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um den Pflegegrad einer bedürftigen Person zu ermitteln, muss ein Experte zunächst ein Gutachten erstellen. Ausschlaggebend sind dabei die Bereiche Mobilität, geistige und kommunikative Fähigkeiten, Verhalten, Selbstversorgung, Umgang mit Erkrankungen und Belastungen sowie soziale Kontakte. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Pflegebegutachtung: Was Betroffene wissen müssen Diese Änderung gilt seit Anfang dieses Jahres: Statt drei Pflegestufen gibt es nun fünf Pflegegrade. Für deren Ermittlung bedarf es zunächst einer Begutachtung, bei der sechs Bereiche eine besonders große Rolle spielen.
Innerhalb der gleichen Einrichtung sollen die Eigenanteile aller Bewohner ab Pflegegrad zwei gleich hoch sein. Foto: Arno Burgi Pflegesystem: Mehr Leistungen für mehr Betroffene In gut zwei Wochen startet die zweite Stufe des Pflegestärkungsgesetzes II. Pflegebedürftige werden nach einem neuen Begutachtungssystem neu eingestuft - mit Bestandsgarantie.
Zum Jahreswechsel ändern sich die Pflegestufen. Foto: Jens Wolf Altenpflege: Revolution ohne Personal Die Altenpflege steht zum Jahreswechsel vor einem «Paradigmenwechsel». Für die Träger bedeutet das viel Bürokratie, für Bedürftige und Angehörige soll es einfacher werden. Ein Grundproblem bleibt: Es fehlen die Pflegekräfte.
Eine pflegebedürftige Frau in einem Seniorenzentrum. Die drei Pflegestufen wurden in fünf Pflegegrade übergeleitet. Dies führte dazu, dass 80 000 Menschen zusätzlich Pflegeleistungen erhielten. Foto: Angelika Warmuth/dpa/Symbolbild Reform: 80 000 Menschen erhalten zusätzlich Pflegeleistungen Darauf haben viele Menschen gewartet, die allein nicht zurecht kommen. Seit Jahresbeginn können sie mehr Hilfe aus der Pflegeversicherung erhalten. Zehntausendfach haben Betroffene reagiert.