Pflege-Qualität zeigt sich auch am Umgang mit Inkontinenz

06.03.2020
Wenn pflegebedürftige Menschen inkontinent sind, kann dies ihren Alltag stark beinträchtigen. Entscheidend ist dann, wie der ambulante Pflegedienst mit dem Thema umgeht. Woran Sie Profis erkennen.
Professioneller Umgang mit Menschen, die pflegebedürftig sind, ist sehr wichtig. Foto: Christoph Schmidt/dpa
Professioneller Umgang mit Menschen, die pflegebedürftig sind, ist sehr wichtig. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Es gibt Hilfsmittel, die pflegebedürftigen Menschen mit Inkontinenz den Alltag erleichtern können. Ein guter ambulanter Pflegedienst sollte Betroffene dazu beraten können.

Woran Angehörige erkennen, ob die Mitarbeiter professionell mit dem Thema umgehen, erklärt das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP).

Die Professionalität beginnt schon bei der Wortwahl. Entscheidend dabei ist, dass die Mitarbeiter mit dem Pflegebedürftigen respektvoll über eine Blasen- und Darm-Schwäche sprechen.

Sensibel bei einem intimen Thema

Ob Pflegende die Intimsphäre schützen, zeigt sich auch im Umgang - zum Beispiel wenn sie den Raum verlassen, während der Pflegebedürftige auf der Toilette ist. Oder wenn sie Betroffene bei dem Gang ins Bad hilfsbereit begleiten und alternativ ein Toilettenstuhl oder eine Urinflasche bereitstehen.

Bei einem dauerhaft verwendeten Katheter durch die Harnröhre kann eine Infektion auftreten, ebenso wenn Pflegende ihn vorübergehend abklemmen. Das sollten sie also nicht machen. Wichtig ist zudem, dass die Mitarbeiter den Urinbeutel regelmäßig leeren und den Ablassschlauch desinfizieren.

Profis prüfen zudem, regelmäßig, ob die Haut im Intimbereich gereizt ist. Und sie reinigen ihn hautschonend. Wasser und Seife sei da laut ZQP nicht geeignet. Nach der Reinigung tragen Profis eine Creme auf, die vor Feuchtigkeit, Urin und Kot schützt - denn dies kann der Haut schaden.

Kompetenz zeigt sich auch bei der Beratung

Professionelle Mitarbeiter informieren außerdem über Ursachen der Inkontinenz und geben praktische Tipps für den Alltag. Und sie unterstützen die Pflegenden dabei, Hilfsmittel wie Einlagen und Toiletten-Erhöhungen auszuwählen und erklären den Umgang damit. Ein gutes Zeichen ist es außerdem, wenn das Personal spezielle Anlaufstellen und Selbsthilfegruppen kennt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Inkontinenz ist häufig mit Scham besetzt - vor allem in der häuslichen Pflege. Es hilft aber Betroffenen und Pflegenden, das Thema anzusprechen. Foto: Markus Scholz Wie man mit Inkontinenz in der Pflege umgeht Inkontinenz ist in der Pflege ein großes Thema. Viele Betroffene schämen sich, oft ist Pflegenden der Umgang damit ebenfalls unangenehm. Was hilft: offen darüber zu sprechen. Außerdem sollte ein Arzt zurate gezogen werden.
Auch wenn Pflegebedürftige nur noch selten das Bett verlassen, sollten sie bei nächtlichen Schlafstörungen auf lange Nickerchen am Tag zwischendurch verzichten. Foto: Jana Bauch/dpa Kein Mittagsschlaf und helle Wohnung für besseren Schlaf Schmerzen, nächtliche Toilettengänge, mangelnde Bewegung: Es gibt viele Gründe, warum pflegebedürftige Menschen nachts oft schlecht schlafen. Tipps, worauf man achten kann.
Wer im Alter an Inkontinenz leidet, ist nicht immer auf Einlagen angewiesen. Auch das Anpassen der Trinkmenge kann helfen. Foto: Oliver Berg Ängste und Blasenschwäche - Was Senioren dagegen tun können Auch bei Senioren kann Stress schnell auf den Magen schlagen. Doch dagegen können sie etwas tun. Auch ältere Menschen, die an Blasenschwäche leiden, bekommen das Problem mit den richtigen Maßnahmen in den Griff. Drei Tipps im Überblick:
Auch Einmalhosen wurden getestet. Sie sind vor allem bei Frauen beliebt, die einen Rock tragen. Foto: Stiftung Warentest/dpa Teure Inkontinenzprodukte im Test sicherer Inkontinenz ist ein heikles Thema. Über die Blasenschwäche wird ungern gesprochen. Dementsprechend hoch sind die Ansprüche an Produkte wie Windelslips, Einmalhosen und Vorlagen. Stiftung Warentest hat diese unter die Lupe genommen.