Pflege, Ernährung und Rituale - Tipps rund ums Baby

21.04.2016
Viele Eltern wollen eine natürliche Hautpflege für ihr Baby und greifen deshalb zu Speiseöl. Doch schützt es wirklich vor dem Austrocknen der Haut? Und wie gewöhnt man seinem Kind den Schnuller ab? Wissenswertes rund um die Kleinen im Überblick:
Babys sollten nicht mit Speiseöl eingerieben werden, denn das Öl kann die Haut austrocknen. Auch der Eigenschutz der Haut geht möglicherweise verloren. Foto: dpa-infocom
Babys sollten nicht mit Speiseöl eingerieben werden, denn das Öl kann die Haut austrocknen. Auch der Eigenschutz der Haut geht möglicherweise verloren. Foto: dpa-infocom

Babys nicht mit Speiseöl einreiben

Eltern sollten ihr Baby nicht mit Speiseölen wie Oliven- oder Sonnenblumenöl einreiben. Das könne das Gegenteil des gewünschten Effekts bewirken und die Haut austrocknen. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin. Die Barriere der Haut, die eigentlich Allergene und Infektionen abwehrt, werde mitunter durch das Öl geschädigt. So steige auch das Risiko von Ekzemen.

Babys besser mit Ritualen als mit Schnuller zum Schlafen bringen

Eltern sollten bei ihrem Baby versuchen, auf einen Schnuller als Einschlafhilfe zu verzichten. Auch wenn das Baby dann etwas quengele, sei das die bessere Variante, heißt es in der Zeitschrift «Junge Familie» (Ausgabe 1/2016). Stattdessen können Mütter und Väter andere Einschlafrituale schaffen, wie ein Gute-Nacht-Lied singen, eine Spieluhr aufziehen oder dem Baby ruhig über den Kopf streicheln. Auch eine ruhig vorgelesene oder erzählte Geschichte hilft Kindern beim Einschlafen. Hat sich das Baby an den Schnuller gewöhnt, will es oft nicht mehr ohne ihn einschlafen. Das kann der Entwicklung des Gebisses schaden.

Ernährung stillender Mütter prägt Geschmack des Kindes

Eine stillende Frau kann über die Muttermilch schon sehr früh den Geschmack ihres Babys prägen. Denn die Aromen ihrer Mahlzeiten gehen nach wenigen Stunden in die Muttermilch über, heißt es in einem Ratgeber der Verbraucherzentralen NRW und Hamburg. Ernährt sich die Mutter vielseitig mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, ist auch die Geschmacksprägung des Kindes vielseitig. So sei zu beobachten, dass lange gestillte Kinder, eher neue Lebensmittel probierten. Industrielle Säuglingsmilch schmecke - im Gegensatz zu Muttermilch - immer gleich.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob vor dem Fernseher oder dem Computer - Kinder verbringen im Alltag viel Zeit im Sitzen. Foto: Silvia Marks Aufstehen, gehen, toben: Weniger sitzen tut Kindern gut Bewegung ist gesund. Das gilt für alle. Auch Kinder sollten trotz Hausaufgaben und Computer nicht zu viel sitzen, denn das schadet ihrer Gesundheit.
So sieht sie aus: Die meisten Menschen assoziieren Läuse mit Schmutz und ungewaschenen Haaren. Dabei hat Kopflaus-Befall nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Foto: Deutsche Pediculosis Gesellschaft e.V. Lästige Krabbeltiere: Kopfläuse sind kein Grund zur Panik Läuse bekommen vor allem Acht- bis Zwölfjährige. Die Tierchen sind zwar lästig, aber nicht gesundheitsgefährdend. Und mit mangelnder Hygiene, wie oft vermutet, ein Befall nichts zu tun. Deshalb: Nicht hysterisch werden und zusehen, dass man die Biester wieder loswird.
Cordelia ist eine von vier Millionen Patienten in Deutschland mit einer seltenen Erkrankung - in ihrem Fall ein CDKL5-Gendefekt. Foto: Frank Rumpenhorst Bei seltenen Erkrankungen Hilfe suchen Es gibt nur wenige Experten, die Diagnose dauert manchmal Jahre, und Heilung ist vielleicht unmöglich: Menschen mit seltenen Erkrankungen müssen sich häufig auf eigene Faust durch das Gesundheitssystem kämpfen. Hilfe finden sie bei anderen Betroffenen.
Männer beschäftigen sich laut Studien nicht so oft mit dem Thema Gesundheit. Foto: Patrick Pleul Expertin: Gesundheit bei Männern häufig kein Thema Einerseits gehen Männer seltener zum Arzt als Frauen, andererseits riskieren sie öfter ihre Gesundheit. Soll sich das ändern, sind neben den Männern selbst auch Partner und Familie gefragt.