Pflanzliche Milch nichts für Kinder unter fünf

15.10.2019
Milch ist gut für Kinder? Das gilt nicht für alle Variationen. Kinderärzte erklären, was Kleinkinder trinken sollten - und was nicht. Aromazusätze und Zucker auf alle Fälle nicht.
Milch ist nicht gleich Milch: Pflanzliche Varianten wie Soja- oder Hafermilch eignen sich nicht für Kinder unter fünf Jahren. Foto: Roland Weihrauch/dpa/dpa-tmn
Milch ist nicht gleich Milch: Pflanzliche Varianten wie Soja- oder Hafermilch eignen sich nicht für Kinder unter fünf Jahren. Foto: Roland Weihrauch/dpa/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Pflanzliche Milch, aromatisierte Milch und auch andere gesüßte Getränke sollten für Kinder unter fünf Jahren tabu sein. Der Zuckerzusatz fördert Karies und trägt zu vielen Extra-Kalorien bei, ohne zu sättigen, warnt der Berufsverband für Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Pflanzlichen Milchalternativen fehlten oft Nährstoffe, die die Kuhmilch besitzt. Eltern sollten höchstens dazu greifen, wenn ein Kind auf Milchprodukte allergisch reagiert, laktoseintolerant ist oder die Familie unbedingt auf tierische Produkte verzichten will.

Zuvor sollten sie sich allerdings vom Kinderarzt beraten lassen, rät Hans-Jürgen Nentwich, Mitglied des BVKJ. Es komme darauf an, welcher Milchersatz ausreichend Eiweiß, Kalzium und Vitamin D enthält.

Was sollten Kleinkinder trinken?

Babys bis zu einem halben Jahr benötigen nur Muttermilch oder Säuglingsnahrung, um ausreichend Flüssigkeit zu erhalten. Auch wenn Mütter beim Stillen nicht wissen, wie viel Milch ihr Kind trinkt, ist beim Stillen meist Nachfrage und Angebot bestens aufeinander abgestimmt.

«Sollte die Mutter über die Trinkmenge beim Stillen unsicher sein, kann ein Wiegen des Säuglings vor und nach dem Stillen über die Trinkmenge Klarheit verschaffen», empfiehlt Prof. Nentwich.

Und was sollten Kinder nach dem Stillalter trinken? Kinderärzte raten vor allem zu Wasser. Ab zwei Jahren empfehlen sie fettarme Milch. Wenn Saft, dann zu 100 Prozent Fruchtsaft ohne Zuckerzusatz, stark mit Wasser verdünnt. (www.kinderaerzte-im-netz.de)

Kinderärzte im Netz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Milch enthält viele Vitamine und Kalzium. Unbedenklich ist jedoch nur der Verzehr pasteurisierter Milch und H-Milch. Rohmilch kann mit gefährlichen Krankheitserregern belastet sein. Foto: Lukas Schulze Wie gesund ist Milch wirklich? Kuhmilch hat in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder Schlagzeilen gemacht - mal im Guten, mal im Schlechten. Über die Vor- und Nachteile der Milch.
Pflanzendrinks aus Nüssen, Hafer oder Lupinenkernen sind im Trend: Je nach Sorte unterscheidet sich auch der Geschmack der Milchalternativen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Wenn die Milch nicht von der Kuh kommt Hafer, Dinkel, Reis oder Cashew: Pflanzliche Milch-Alternativen sind im Trend. Aber können sie die Kuhmilch wirklich ersetzen? Im Cappuccino etwa? Experten geben Tipps, wie das am besten kappt.
In der orientalischen Küche spielen Hülsenfrüchte wie Kichererbsen eine wichtige Rolle: Aus ihnen wird cremiger Hummus. Foto: Franziska Gabbert Hülsenfrüchte schmecken auch im Nachtisch Sie gelten als Zutat der einfachen Küche: Bohnen, Linsen und Erbsen. Dabei sind die Hülsenfrüchte auch in der Spitzengastronomie gut aufgehoben. Und für schokoladige Desserts sind sie die perfekte Grundlage.
Mit hochwertigen pflanzlichen Eiweißen: Eine vegane Bratwurst aus Lupinenkernen der Firma «purvegan». Foto: Fredrik von Erichsen Studie: Pflanzliche Eiweiße gesünder Insbesondere Menschen, die rauchen und Übergewicht haben, sollten Forschern zufolge mehr pflanzliche Proteine essen. Tierische Proteine erhöhten in einer Studie das Sterberisiko, und das vor allem für Menschen mit weiteren gesundheitlichen Risikofaktoren.