Perfektionismus - Wann aus einer Tugend eine Störung wird

23.08.2017
Alles immer gut und richtig machen zu wollen, scheint erstmal eine gute Eigenschaft zu sein. Vor allem Arbeitgeber schätzen Perfektionisten. Die stehen sich aber manchmal selbst im Weg. Wie man den ewigen Drang zur Spitzenleistung selbst zügeln kann.
Perfektionisten neigen dazu, nichts zu beenden, weil ihre Ansprüche viel zu hoch sind. Auf Dauer kann das krank machen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Perfektionisten neigen dazu, nichts zu beenden, weil ihre Ansprüche viel zu hoch sind. Auf Dauer kann das krank machen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Gladbeck (dpa/tmn) - Wer immer nur das Beste aus sich herausholen will, kann es zu Erfolg und Anerkennung bringen - oder mit Burnout auf der Couch eines Therapeuten landen. Aber was unterscheidet eigentlich eine gesunde Portion Leistungsbereitschaft von krankhaftem Perfektionismus?

Im Grunde steckt in jedem Menschen ein Perfektionist. «Wir lernen schon früh im Elternhaus und in der Schule, dass von uns Leistung erwartet wird», sagt Meltem Avci-Werning, Vorstandsvorsitzende der Sektion Schulpsychologie beim Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Etwas besonders gut machen zu wollen, kann eine Reaktion auf diese Erwartungen sein. Das ist erstmal nicht schlecht. «Im Arbeitsalltag kann man sich auf die Ergebnisse von Perfektionisten verlassen», sagt Karriereberaterin Gaby Regler aus München.

Aber Perfektionismus kann auch zur Last werden und nicht nur der eigenen Selbstverwirklichung, sondern auch zwischenmenschlichen Beziehungen im Weg stehen. Psychologen unterscheiden bei Perfektionisten zwischen zwei Varianten. Solange jemand zwar das Beste erreichen möchte, aber sich selbst und anderen auch Fehler zugesteht und diese ertragen kann, ist Perfektionismus kein Problem.

«Wenn jemand jedoch in diversen Lebensbereichen extrem hohe Maßstäbe hat und an diesen rigide festhält, weil der eigene Selbstwert davon abhängt, dann kann dies zum Problem werden», erklärt Nils Spitzer, Psychologischer Psychotherapeut und Buchautor. Besonders problematisch ist es, wenn jemand das Gefühl hat, er werde von anderen nur geliebt und akzeptiert, wenn er Bestleistungen erbringt.

Solche Menschen schauen eher auf Fehler als auf Erfolge und leiden, wenn sie ihre hohen Maßstäbe nicht erfüllen. Daraus können Ängste vor Prüfungssituationen entstehen. Auch Aufschiebeverhalten ist typisch für diese Menschen. Für sie gibt es immer einen Grund, warum etwas noch nicht gut genug ist, um es abzuschließen, sagt Spitzer.

«Im Berufsalltag brauchen Perfektionisten oft mehr Zeit als ihre Kollegen», erläutert Karriereberaterin Gaby Regler. Sie können häufig auch schlechter delegieren, weil sie lieber alles selbst machen wollen. Das Gefühl, nie fertig zu werden, belastet sie zugleich. Langfristig drohen Burnout oder Depressionen, manchmal auch Essstörungen, da die hohen Ansprüche zu chronischem Stress führen.

Was hilft, ist genau hinzusehen und das eigene Verhalten kritisch zu hinterfragen. Avci-Werning empfiehlt, zunächst die Frage nach dem eigenen Motiv zu stellen: Will ich Karriere machen und deshalb immer Spitzenklasse sein? Oder habe ich das Gefühl, perfekt sein zu müssen, damit andere mich mögen? Letzteres könnte ein Hinweis auf ein geringes Selbstwertgefühl sein. In diesem Fall kann es sinnvoll sein, mit einem Therapeuten daran zu arbeiten.

Aber nicht immer ist gleich eine Therapie nötig. «Manchmal hilft es zu überlegen, wie wichtig etwas rückblickend in einem Jahr noch sein wird, um einzuschätzen, ob der eigene Perfektionismus angebracht ist oder nicht.» Auch aktive Erholung kann entlasten. Nichts tun ist für Perfektionisten jedoch eine schwierige Aufgabe. «Da hilft es, zu überlegen: Was kann ich aktiv tun und gleichzeitig zur Ruhe kommen?». Der eine schafft das mit Sport, andere, indem sie sich mit Freunden treffen, wieder andere erholen sich bei einer Meditation. Mit ein paar Tricks lässt sich der eigene Perfektionismus also in die richtigen Bahnen leiten, so dass er nicht irgendwann zur Bürde wird.

Studie zur Lebenserwartung von Perfektionisten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Boris Wrobel machte als Jugendlicher ein Praktikum bei einer Tischlerei. Dort atmete er wahrscheinlich Asbestfasern ein, als er Fenster aus Wänden schlug. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn Asbest: Opfer müssen um Anerkennung der Krankheit kämpfen Schon wenige eingeatmete Fasern können fatale Folgen haben. Asbest kann die Lunge schwer schädigen und Krebs auslösen, auch Jahrzehnte nach dem Kontakt. Für Betroffene beginnt dann nicht nur ein Kampf ums Überleben - sondern auch um finanzielle Entschädigungen.
Eine Frau fasst sich mit beiden Händen an den Rücken. Besonders bei Bürojobs können regelmäßige Rückenübungen große Erleichterung schaffen. Foto: Arno Burgi Mit kleinen Übungen im Job dem Rücken etwas Gutes tun Viele Arbeitnehmer sitzen stundenlang vor dem Computer oder am Schreibtisch - jeden Tag. Gut für den Rücken ist diese Lebensweise nicht. Dennoch kann mit nur wenigen kleinen Übungen viel für die Gesundheit der Wirbelsäule getan werden.
Um Alltagsaufgaben besser bewältigen zu können, sollte man sich schon morgens etwas Zeit zur Besinnung gönnen. Foto: Kai Remmers Morgens erstmal drei Minuten durchatmen Wer den Tag entspannt beginnt, kommt besser durch den Joballtag. Daher sollte man sich gleich morgens drei Minuten Zeit nehmen, um in sich hineinzuhorchen, rät ein Experte für Achtsamkeit.
Ärztliche Psychotherapeuten haben Medizin studiert und eine Facharzt-Ausbildung absolviert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Psychotherapie: Welches Verfahren passt zu wem? Die Ängste oder die Niedergeschlagenheit nehmen überhand, eine Psychotherapie scheint angebracht. Aber wie finden Interessierte einen passenden Therapeuten? Und welche Form der Therapie ist geeignet?