Patientenverfügungen können Organspenden verhindern

28.10.2019
Eine überwältigende Mehrheit der Bevölkerung unterstützt Organspende, aber nur ein gutes Drittel hat einen Ausweis. Doch das ist nicht das einzige Grund für die geringen Spenderzahlen. Auch Patientenverfügungen können ungewollt die Spende verhindern.
Patientenverfügungen können unabsichtlich Organ- und Gewebespenden verhindern. So stehen die vorgegebenen Formulierungen oft einer für die Organspende notwendige Hirntoddiagnostik im Weg. Foto: Caroline Seidel/dpa
Patientenverfügungen können unabsichtlich Organ- und Gewebespenden verhindern. So stehen die vorgegebenen Formulierungen oft einer für die Organspende notwendige Hirntoddiagnostik im Weg. Foto: Caroline Seidel/dpa

Rostock (dpa/mv) - Die Gesellschaft für Transplantationsmedizin Mecklenburg-Vorpommern (GTM-V) hat vor Patientenverfügungen gewarnt, die unbeabsichtigt Organ- und Gewebespenden verhindern.

«Eine Konkretisierung der Begriffe in Patientenverfügungen ist zwingend notwendig», sagte GTM-V-Geschäftsführer Axel Maneck. Zusammen mit der Notarkammer MV habe die GTM-V ein neues Infoblatt erarbeitet.

Eine Studie mit Daten der Deutschen Stiftung Organspende (DSO) bestätigte 2018 das Problem: In jedem zehnten untersuchten Fall verhinderten Formulierungen in den Verfügungen eine für die Organspende notwendige Hirntoddiagnostik - laut Studie die häufigste nicht-medizinische Ursache für eine ausbleibende Feststellung des Hirntods.

Um eine Hirntoddiagnostik durchführen, müsse der Patient auf der Intensivstation beatmet und stabilisiert werden, erklärte der scheidende Präsident der Deutschen Gesellschaft für Transplantationsmedizin, Bernhard Banas. «Da passen die meisten Patientenverfügungen nicht, weil viele beim Ausfüllen der Verfügung nicht an die Organspende denken.» Eine Gewebespende ist nicht nur bei einem Hirntod mit funktionierendem Kreislauf, sondern auch noch mehrere Stunden nach dem Ende der Herz-Kreislauf-Funktion möglich.

Laut DSO warteten 2018 in Deutschland rund 9400 Menschen auf ein passendes Spenderorgan. Im gleichen Zeitraum seien etwa 3100 Organe von 955 Verstorbenen gespendet worden. Nach jahrelangem Rückgang seien die Zahlen erstmals wieder gestiegen. Für Gewebespenden gibt es keine bundesweiten Gesamtzahlen. Die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation zählte im vergangenen Jahr rund 2700 Spender.

Die GTM-V ist ein gemeinnütziges Unternehmen, das nach eigenen Angaben in Zusammenarbeit mit Gewebebanken Gewebe entnimmt und verteilt. Auch das Bundesjustizministerium und die DSO stellen Formulierungsvorschläge für eine Patientenverfügung mit Organspende bereit.

Gesellschaft für Transplantationsmedizin Mecklenburg-Vorpommern GTM-V


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Pulmoralklappe ist dem Herz eines Verstorbenen entnommen worden. Bei einer Transplantation sind weniger Abstoßungsreaktionen zu erwarten als bei Schweineklappen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa Transplantation von humanen Herzklappen ist streng geregelt Nicht nur Organe können gespendet werden, sondern auch Gewebe. Im Gegensatz zu Herz, Niere und Co. muss der Transfer von Spender zu Empfänger dabei nicht ganz so schnell gehen. Im Gegenteil.
Nur wenige Deutsche möchten nach ihrem Tod Organe spenden. Im vergangenen Jahr erklärten sich lediglich 857 Menschen dazu bereit. Foto: Soeren Stache Zahl der Organspender in Deutschland verharrt auf Tiefstand Mehr als 10 000 Todkranke stehen auf der Warteliste, doch die Hoffnung auf ein neues Organ ist gering. Denn allen Bemühungen zum Trotz zeigt der Trend bei den Spendern nicht nach oben.
Organe sind in Deutschland Mangelware. Ein Spenderausweis kann deshalb Leben retten, wenn das eigene Leben endet. Der potenzielle Spender kann auf dem Ausweis Angaben zur Spende machen. Foto: Axel Heimken Eingrenzungen im Organspendeausweis festhalten Tausende Patienten in Deutschland hoffen oft vergeblich auf ein Spenderorgan. Wer mit der Entnahme seiner Organe einverstanden ist, sollte daher einen Spenderausweis bei sich führen. In diesem kann die Spende beispielsweise auf bestimmte Organe begrenzt werden.
Im Smartphone-Notfallpass können wichtige Daten für Helfer und auch Angaben zur Organspende gespeichert werden. Foto: Andrea Warnecke Organspendeausweis auf Papier sicherste Variante Ist jemand zur Organspende bereit, sollte er dies dokumentieren. Zwar kann man dafür inzwischen auch das Smartphone nutzen, doch die verbindlichste Variante ist der klassische Organspendeausweis.