Patienten mit B.1.1.7 haben höhere Viruslast

15.04.2021
Die britische Corona-Variante B.1.1.7, die sich mittlerweile in weiten Teilen der Welt ausbreitet, ist deutlich ansteckender als die ursprüngliche Form des Virus. Neue Studien aus Großbritannien sehen jedoch keine Belege für eine erhöhte Sterblichkeit.
Ist die Corona-Mutante B.1.1.7 tödlicher als die ursprüngliche Virusvariante? Nach jüngsten Studien gibt es dafür keine Belege. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa
Ist die Corona-Mutante B.1.1.7 tödlicher als die ursprüngliche Virusvariante? Nach jüngsten Studien gibt es dafür keine Belege. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa

London (dpa) - Die zunächst in Großbritannien entdeckte Corona-Variante B.1.1.7 ist aktuellen Studien zufolge ansteckender als die ursprüngliche Form. Allerdings fanden die Forscher keine Belege für eine höhere Tödlichkeit der Variante, wie aus zwei separaten Studien hervorgeht, die am Dienstag in den Fachmagazinen «The Lancet Infectious Diseases» und «The Lancet Public Health» veröffentlicht wurden.

Bereits zuvor hatten Untersuchungen ergeben, dass die Variante B.1.1.7 sich leichter von Mensch zu Mensch überträgt als die in Wuhan entdeckte Wildform des Virus. Allerdings war in diesen Studien teilweise auch eine höhere Sterblichkeit bei mit B.1.1.7 Infizierten festgestellt worden. In einer Mitteilung von «The Lancet» heißt es nun: «Eine beobachtende Studie von Patienten in Londoner Krankenhäusern legt nun nahe, dass die Variante B.1.1.7 nicht mit schwereren Verläufen und mehr Todesfällen einhergeht.» Allerdings ist bei der Interpretation zu berücksichtigen, dass die Studie anhand ihrer Stichprobe nur Aussagen über Fälle machen kann, die mit Covid-19 im Krankenhaus behandelt wurden.

Die Forscher des University College London untersuchten mit PCR-Tests die Viruslast von Infizierten und werteten die in diesem Zeitraum aufgetretenen schweren Verläufe und Todesfälle aus. Bei Infizierten mit der sogenannten britischen Variante stellten sie eine höhere Viruslast fest. Der Anteil der Patienten, die an Covid-19 starben, war jedoch bei der Variante nicht erhöht.

Die andere, in «The Lancet Public Health» veröffentlichte Studie, wertete Symptome von Covid-19-Patienten aus, die diese über eine App des Gesundheitssystems meldeten. Die Daten setzten sie in Beziehung zur Ausbreitung der Variante in den jeweiligen Regionen, aus der die Meldungen kamen. Auch diese Studie stellte keine signifikanten Unterschiede bei der Schwere der Symptome sowie bei nachweisbaren Langzeitwirkungen einer Infektion fest. Die Forscher wiesen jedoch für die britische Variante eine deutliche Erhöhung des R-Wertes nach, der die Entwicklung der Pandemie beschreibt. Das spricht ebenfalls für eine erhöhte Übertragbarkeit der Variante.

Da die Studien beide im vergangenen Winter in London und Südengland durchgeführt wurden, wo sich die Variante B.1.1.7 zu dieser Zeit rapide ausbreitete, hatten die Forscher eine gute Vergleichbarkeit beider Varianten. Allerdings räumen die Wissenschaftler ein, dass bisherige Studien teilweise zu anderslautenden Ergebnissen gekommen seien und zusätzliche Forschung nötig sei.

Experten weisen zudem daraufhin, dass es kein Grund zum Aufatmen ist, dass eine Corona-Variante nicht tödlicher ist als die Wildform, wenn sie dafür ansteckender ist. Das lässt sich damit erklären, dass bei einer höheren Übertragbarkeit des Virus letztlich mehr Menschen sterben, weil sich - unter sonst gleichen Bedingungen - um ein Vielfaches mehr Menschen infizieren, von denen dann ein kleiner Anteil einen tödlichen Verlauf hat.

© dpa-infocom, dpa:210413-99-185183/4

Studie 1

Studie 2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Experten kommen zu dem Schluss: Der Nutzen der Impfung überwiegt das Risiko. Dennoch haben einige Menschen beim Astrazeneca-Impfstoff ein ungutes Gefühl. Foto: Marcus Brandt/dpa Astrazeneca-Impfung: Warum die Risiko-Abwägung schwer fällt In mehreren Bundesländern können sich nach ärztlicher Rücksprache nun alle Erwachsenen mit dem Astrazeneca-Präparat impfen lassen. «Soll ich das tun?», fragen sich viele nach Berichten über Thrombosen. Über die Schwierigkeiten bei der Risiko-Abwägung.
Eine sinnvolle und richtige Beatmung könne die Überlebensrate erhöhen, sagte Torsten Bauer, stellvertretender Präsident der DGP. Foto: Marijan Murat/dpa Das Für und Wider der Beatmungstherapie Beatmungsgeräte gelten in der Corona-Krise als essenziell für die Behandlung von Patienten. Gleichzeitig birgt die Therapieform eine Reihe von Nebenwirkungen. Was bedeutet das für Patienten und Ärzte?
Dexamethason könnte einer Studie zufolge zwar die Sterberate bei schweren Covid-19-Verläufen senken - prophylaktisch sollte man das Medikament aber keinesfalls einnehmen. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn Corona: Entzündungshemmer keinesfalls vorbeugend einnehmen Vorläufige Studienergebnisse aus Großbritannien machen zwar Hoffnung auf ein mögliches Covid-19-Medikament. Wer aber denkt, dass er sich damit vor der Krankheit schützen könnte, liegt völlig falsch.
Gerade bei jüngeren Menschen können Impfreaktionen deutlicher ausfallen. Der derzeitige Fokus auf Astrazeneca-Nebenwirkungen kann also auch mit den jüngeren, berufstätigen Impflingen zu tun haben. Foto: Luka Dakskobler/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa Sind Zweifel an Astrazeneca-Impfstoff berechtigt? Drei Impfstoffe gegen Corona sind bisher in der EU zugelassen. Doch eines der Präparate, das Mittel von Astrazeneca, ist zuletzt etwas in Verruf geraten. Zu Recht?