Parcouring: Herausforderung für den Alltag

13.04.2016
Wozu über eine Mauern klettern, wenn doch auch ein ebener Weg zum Ziel führt? Die Antwort ist ganz einfach: Weil es Spaß bringt, und weil es die Muskeln trainiert. Parcouring ist die ideale Sporteinheit für den Alltag.
Geübte Parkour-Läufer überwinden das Hindernis mit einem hohen Sprung. Foto: Marc Tirl
Geübte Parkour-Läufer überwinden das Hindernis mit einem hohen Sprung. Foto: Marc Tirl

Köln (dpa-infocom) - In Kaufhäusern reiht sich eine Rolltreppe an die nächste. Auch der Aufzug ist in vielen größeren Gebäuden schnell gefunden. Die Menschen werden körperlich immer weniger gefordert, dabei braucht der Körper ein gesundes Maß an Belastung, um seine Leistungsfähigkeit zu erhalten.

«Unsere Muskeln sind sehr anspruchsvoll. Nur wenn sie genutzt werden, entwickeln sie sich, wenn sie ungenutzt bleiben verkümmern sie», sagt Prof. Dr. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln. Durch die immer weniger werdenden Belastungen im Alltag verschwinden Muskeln zunehmend. «Wer nimmt schon die Treppe anstatt des Aufzuges, wenn er die Wahl hat», fragt der Gesundheitsexperte. Aber dass muss nicht so sein. Nur wenige haben schon einmal etwas von Parcouring gehört. Eine Trendsportart bei der die Sportler jedes Hindernis auf der Straße nutzen. In manchen Städten gibt es sogar spezielle Parcours-Anlagen. Doch auch im alltäglichen Leben kann man sich einen eigenen kleinen Parcour bauen.

«Schon auf dem Arbeitsweg ist ein solches Training möglich. Jede Bordsteinkante, jede Treppe oder noch so kleine Erhebung kann als Hindernis dienen. Unsere Muskeln bekommen so immer wieder kleine Anreize und bleiben erhalten», erklärt Froböse. Und auch die Knochen profitieren davon, denn durch die kleinen Stöße die beim Herunterspringen von einem Hindernis wirken, wird die Knochenstärke verbessert.

Auch Kinder lassen sich für Parcouring schnell begeistern. So wird der Weg zum nächsten Spielplatz oder der Weg zu einer Freundin direkt viel spannender. «Gerade Kinder bewegen sich in Zeiten von Spielekonsole, Smartphone und Computer zu wenig. Stellen Sie Ihrem Kind Herausforderungen und animieren sie so dazu neue Hindernisse zu entdecken. So haben Sie eine tolle gemeinsame Bewegungsmöglichkeit», rät Froböse.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Coach kann helfen, die individuellen Fitnessziele zu erreichen. Foto: Christin Klose Individuelles Workout: Den richtigen Personal Trainer finden Einige Menschen, die regelmäßig Sport treiben, sind mit dem Resultat nicht zufrieden. Die überflüssigen Kilos verschwinden nicht, und die Muskeln zeichnen sich zu wenig ab. Wer mehr erreichen möchte, sollte es mal mit einem Personal Trainer versuchen.
Ein Coach kann helfen, die individuellen Fitnessziele zu erreichen. Foto: Christin Klose Individuelles Workout: Den richtigen Personal Trainer finden Einige Menschen, die regelmäßig Sport treiben, sind mit dem Resultat nicht zufrieden. Die überflüssigen Kilos verschwinden nicht, und die Muskeln zeichnen sich zu wenig ab. Wer mehr erreichen möchte, sollte es mal mit einem Personal Trainer versuchen.
Beim HIIT-Training folgt auf eine intensive Belastungsphase eine Erholungspause. Dabei sind die Zeitabstände möglichst kurz. Foto: Patrick Seeger Intensives Intervalltraining gegen Bewegungsmangel Ausdauersport ist wichtig für das Herz- und Kreislaufsystem. Viele Menschen können dafür aber nicht genügend Zeit aufbringen. Für sie eignen sich daher kurze Trainingseinheiten mit hoher Effizienz. Ein Beispiel ist High-Intensity-Intervall-Training.
Squats kräftigen den gesamten Körper. Sie können auch als Trimm-Dich-Übung in die tägliche Joggingrunde eingebaut werden. Foto: Inga Kjer Squats: der Klassiker für den ganzen Körper Ob für zwischendurch oder als Teil eines Trainingsprogramms - Kniebeugen gehören zu den effizientesten Übungen. Ungeübte sollten sich jedoch nicht zu viel vornehmen, denn diese Fitnesseinheit kann Rücken- und Hüftpartie schnell überlasten.