Pandemie könnte zu Millionen verschobener Operationen führen

15.05.2020
Wegen der Corona-Pandemie sind in vielen Ländern die Krankenhäuser dazu angehalten, geplante Operationen zu verschieben. Auf welche Eingriffe wird dabei am ehesten verzichtet? Und was bedeutet das für die Patienten?
Weltweit könnten nach Schätzungen von Wissenschatlern wegen der Coronakrise 30 Millionen Operationen ausfallen oder verlegt werden. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
Weltweit könnten nach Schätzungen von Wissenschatlern wegen der Coronakrise 30 Millionen Operationen ausfallen oder verlegt werden. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Birmingham (dpa) - Hochrechnungen von Wissenschaftlern zufolge könnten infolge der Coronavirus-Pandemie weltweit geschätzt rund 30 Millionen geplante Operationen verschoben oder abgesagt werden. Das geht aus einer Analyse der Universität Birmingham hervor, deren Ergebnisse nun veröffentlicht wurden.

Die Werte gelten dabei nur unter bestimmten Voraussetzungen, etwa der, dass die Kliniken im Mittel drei Monate unter höchster Belastung stehen.

Betroffen vom pandemiebedingten Aufschub sind demnach vor allem orthopädische Eingriffe wie das Einsetzen künstlicher Knie- und Hüftgelenke. Doch die Wissenschaftler rechnen auch damit, dass es weltweit gut zwei Millionen verschobene oder abgesagte Krebs-Operationen geben könnte. Allein in Großbritannien wird von etwa 36.000 verschobenen Krebs-OPs ausgegangen.

«Der Zustand von Patienten kann sich verschlechtern und ihre Lebensqualität einschränken, während sie auf eine verschobene Operation warten. In manchen Fällen, zum Beispiel bei Krebs, können verschobene Operationen zu einer Reihe von vermeidbaren Todesfällen führen», erklärte Aneel Bhangu, einer der beteiligten Forscher.

Für ihre Schätzung werteten die Wissenschaftler Informationen von 359 Krankenhäusern in 71 Ländern aus. Die Werte rechneten sie anschließend für 190 Länder hoch. Sie gingen dabei von einer Dauer von jeweils zwölf Wochen aus, in der Krankenhäuser weltweit durch die Pandemiewelle unter höchster Belastung stehen. Jede weitere Woche könne zu gut zwei Millionen weiteren verschobenen medizinischen Eingriffen führen, ergab die Hochrechnung.

Für Patienten könnten nach Einschätzung der Wissenschaftler bereits drei Monate Ausnahmezustand erhebliche Wartezeiten zur Folge haben. In Großbritannien beispielsweise dürfte es demnach etwa elf Monate dauern, den entstandenen Rückstau an Operationen wieder abzubauen - selbst wenn wöchentlich 20 Prozent mehr Eingriffe stattfinden würden als vor der Pandemie.

Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In mehreren europäischen Ländern sind bei Kindern ungewöhnlich schwere Erkrankungen festgestellt worden. In einigen Fällen wurde das Coronavirus nachgewiesen. Die Zahlen sind allerdings sehr niedrig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa Covid-19 könnte bei Kindern schwere Entzündungen verursachen Mediziner melden aus mehreren Ländern schwer erkrankte Kinder mit bestimmten Entzündungen. Gibt es einen Zusammenhang mit Covid-19? Eine Studie bringt mehr Klarheit.
In Berlin ist erstmals ein Patient nachweislich an dem neuartigen Coronavirus erkrankt. Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa-Zentralbild/dpa Coronavirus fordert weltweit mehr als 3000 Opfer Auch in Deutschland steigt die Zahl erfasster Infektionen mit dem neuen Coronavirus von Tag zu Tag deutlich. Die Reaktion darauf müsse verhältnismäßig und angemessen ausfallen, betont Minister Jens Spahn. Oberstes Ziel ist ein Verlangsamen der Epidemie.
Dexamethason könnte einer Studie zufolge zwar die Sterberate bei schweren Covid-19-Verläufen senken - prophylaktisch sollte man das Medikament aber keinesfalls einnehmen. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn Corona: Entzündungshemmer keinesfalls vorbeugend einnehmen Vorläufige Studienergebnisse aus Großbritannien machen zwar Hoffnung auf ein mögliches Covid-19-Medikament. Wer aber denkt, dass er sich damit vor der Krankheit schützen könnte, liegt völlig falsch.
Eine sinnvolle und richtige Beatmung könne die Überlebensrate erhöhen, sagte Torsten Bauer, stellvertretender Präsident der DGP. Foto: Marijan Murat/dpa Das Für und Wider der Beatmungstherapie Beatmungsgeräte gelten in der Corona-Krise als essenziell für die Behandlung von Patienten. Gleichzeitig birgt die Therapieform eine Reihe von Nebenwirkungen. Was bedeutet das für Patienten und Ärzte?