Pandemie-Chaos: So kommt wieder Struktur ins Familienleben

04.06.2021
Sie machen Nächte zum Tage, schlafen bis in die Puppen, sind träge und übelgelaunt. Dazu nerven gestresste Eltern. Jungsein ist in Corona-Zeiten kein Zuckerschlecken. Da muss wieder Struktur her.
Wie bekommen Eltern wieder System und einen geregelten Tag-Nacht-Rhythmus in den Familienalltag?. Foto: Matthias Balk/dpa
Wie bekommen Eltern wieder System und einen geregelten Tag-Nacht-Rhythmus in den Familienalltag?. Foto: Matthias Balk/dpa

Fürth (dpa/tmn) - Seit über einem Jahr leben Familien unter Corona-Bedingungen. Nicht selten gingen dabei Struktur und Regeln irgendwie flöten. Doch wie bekommen Eltern nun wieder System, Pünktlichkeit und einen geregelten Tag-Nacht-Rhythmus in den Familienalltag?

«Erst einmal ist es wichtig sich einzugestehen, dass es völlig normal ist, wenn durch die stressige Mehrfachbelastung durch (Home-)Job, Familienversorgung, Kinderbetreuung und Unterricht daheim gewohnte Strukturen aus dem Ruder laufen», sagt Ritzer-Sachs. Er ist Sozialpädagoge bei der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung ( bke).

Dazu kämen ja auch noch ständige Sorgen, ob das Kind abgehängt werden könnte, weil es etwa neue Themen nicht versteht. Oder es bekommt keine Unterstützung in problematischen Fächern wie Fremdsprachen oder Mathe. Dazu kommt noch die permanente Angst, krank zu werden.

Erstmal schauen: Was läuft denn schon gut?

Um aus dieser Dauerschleife wieder herauszukommen, sollte man zunächst schauen, was denn gut läuft, rät Ritzer-Sachs. Auf der anderen Seite sollten sich Eltern dann überlegen, wie sie es denn gern hätten. «Und dafür brauchen sie einen Plan», sagt der Sozialpädagoge. Ein Punkt dabei sei, wie sich Stress reduzieren lässt.

«Warum soll den eigentlich ein Kind um 7 Uhr aufstehen, wenn um 8 Uhr nichts ansteht?», fragt der Experte. Es sei nicht wichtig, welcher Zeitpunkt festgelegt wird, sondern dass ein Zeitpunkt festgelegt wird. Das könne auch 9.30 oder 10 Uhr sein.

Es sei furchtbar anstrengend, nicht zu wissen, was am Tag auf einen zukommt. Kinder bräuchten Struktur. «Die Pandemie hat ja auch Kindern gezeigt, der langweilige Trott vor ihr war gar nicht so schlecht», so Ritzer-Sachs.

Für machbare Vorschläge der Kids Plan anpassen

Nachdem Eltern einen Plan für eine neue Struktur haben, sollten sie eine Familienkonferenz einberufen («Wir legen jetzt mal eine Struktur fest») und sich auch die Gedanken und Vorschläge der Kinder genau anhören. «Eltern müssen dabei bereit sein, den Plan anzupassen», findet der Erziehungsexperte. Wenn beispielsweise montags nichts los ist, wäre sonntags ja wirklich Zeit für einen längeren Spieleabend.

Und noch einen Tipp hat Ulric Ritzer-Sachs für die Eltern parat: «Machen Sie den Kindern oder Jugendlichen keine Vorwürfe! Sie können nichts dafür, das Jungsein seit eineinhalb Jahren blöd ist.»

© dpa-infocom, dpa:210603-99-849551/6

bke Onlineberatung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kreativ: Wenn das Malen in der Kita ausfällt, müssen zu Hause eben mal die Fenster herhalten. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn So tanken Eltern Kraft in der Corona-Krise Kitas zu, die Schulen öffnen erst schrittweise: Viele Eltern bleiben in den nächsten Wochen auf sich selbst zurückgeworfen. Um den Druck rauszunehmen, müssen Chaos und Fußboden-Picknicke erlaubt sein.
Viele Jugendliche rebellieren gegen die Maskenpflicht. Foto: Christian Beutler/KEYSTONE/dpa/Illustration Wenn Pubertierende zu Maskenverweigerern mutieren Auch wenn Schulen, Läden, Kinos und Co. längst wieder geöffnet haben, gelten zwei Regeln weiter: Masken tragen und Abstand halten. Manchen Teenagern fällt es schwer, sich daran zu halten.
Wenn die Schule geschlossen oder das Kind in Quarantäne ist, haben Eltern meist ein Problem: Wie lässt sich dann noch ungestört arbeiten? Ein Ampelsystem kann helfen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Schule dicht, länger Ferien: Was Familien jetzt hilft Eltern fürchten die Nachricht, dass die Klasse ihrer Kinder in Corona-Quarantäne geschickt wird. Auch verlängerte Ferien bringen das Familienleben durcheinander. Wie kann man sich darauf vorbereiten?
Vor allem ein konsequentes eigenes Vorgehen ist wichtig, wenn man den Kindern Ordnung vermitteln will. Sauberkeit sollte also auch selbst vorgelebt werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Alptraum für Eltern: Ein Teenie, der alles rumliegen lässt Wenn Teenager in der ganzen Wohnung ihren Krempel verbreiten, wurmt das Eltern. Sie fragen sich: Sieht mein Kind gar nicht, was es für ein Chaos hinterlässt? Das könnte aber auch an den Eltern liegen.