Palliativversorgung in Deutschland

18.10.2016
Vor knapp einem Jahr wurde das Hospiz- und Palliativgesetzes verabschiedet. Jetzt sprechen sich Experten dafür aus, eine hochwertige Versorgung auch finanziell abzusichern. Was derzeit in Deutschland geht:
Experten sprechen sich dafür aus, dass jeder Mensch am Ende seines Lebens eine Hospiz- und Palliativversorgung und Begleitung erhölt. Foto: Jens Wolf
Experten sprechen sich dafür aus, dass jeder Mensch am Ende seines Lebens eine Hospiz- und Palliativversorgung und Begleitung erhölt. Foto: Jens Wolf

Berlin (dpa/tmn) - Eine unheilbare Krankheit bringt auch die Frage nach der bestmöglichen Versorgung bis zum Lebensende mit sich. Die Hospiz- und Palliativversorgung ist ambulant und stationär möglich, wie der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) informiert.

Eine Übersicht der Angebote samt Postleitzahlensuche gibt es unter www.wegweiser-hospiz-palliativmedizin.de im Internet.

Ambulante Palliativversorgung: Angehörige können sich entweder bei ihrem Hausarzt informieren oder mit dem jeweiligen Hospiz- und Palliativdienst vor Ort ein Beratungsgespräch vereinbaren. Deutschlandweit gibt es laut DHPV rund 1500 ambulante Hospizdienste. Grundsätzlich haben Angehörige zwei Möglichkeiten: Die spezialisierte und die allgemeine ambulante Palliativversorgung.

- Spezialisierte ambulante Palliativversorgung:Diese wird vom Haus- oder Krankenhausarzt verschrieben und beinhaltet die Versorgung des Betroffenen durch ein sogenanntes SAPV-Team, bestehend aus Palliativmedizinern und entsprechend ausgebildeten Pflegekräften, das auch mit niedergelassenen Ärzten und Pflegediensten zusammenarbeitet.

- Allgemeine ambulante Palliativversorgung:Hier ist der Hausarzt der Ansprechpartner. Der Betroffene wird von ihm und von einem Pflegedienst versorgt und erhält auf Wunsch zusätzlich Unterstützung von einem ehrenamtlichen Hospizbegleiter. Dieser kommt zum Beispiel ein- oder zweimal in der Woche und bietet dem Betroffenen und der Familie psychosoziale Unterstützung an.

- Palliative Versorgung im Krankenhaus: Einige Kliniken haben einen Konsiliardienst beziehungsweise Palliativstationen. Alternativ bieten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ambulanten Hospizdienste Hilfe und Unterstützung nicht nur zu Hause, sondern auch in Krankenhäusern an. Den Kontakt zu einem ambulanten Hospizdienst können Angehörige oder Betroffene dann über den Sozialdienst der Klinik herstellen. Auch in Pflegeeinrichtungen besteht die Möglichkeit der Unterstützung durch einen ambulanten Hospizdienst.

- Stationäre Hospize: Davon gibt es laut DHPV deutschlandweit etwa 230. Sie kommen in Betracht, wenn der Mensch an einer nicht heilbaren und weit fortgeschrittenen Erkrankung leidet und eine umfassende Versorgung zu Hause nicht mehr möglich ist.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die letzten Wochen des Lebens möchten manche Menschen zuhause verbringen. Spezialisierte Teams aus Ärzten und Pflegekräften unterstützen dabei. Foto: Jens Wolf Zum Sterben nach Hause - Was Angehörige wissen sollten Wenn keine Therapie mehr hilft, stellt sich die Frage: Wo die letzte Zeit verbringen? Neben Palliativstationen in der Klinik und Hospizen gibt es auch die Möglichkeit, in den eigenen vier Wänden zu sterben. Eine Palliativärztin erzählt, wie sie Menschen dabei unterstützt.
Das Bundesverfassungsgericht hat das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gekippt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Verfassungsgericht erlaubt geschäftsmäßige Sterbehilfe Der neue Paragraf 217 im Strafgesetzbuch sollte professionellen Suizidhelfern den Riegel vorschieben. Aber das geht Karlsruhe zu weit: Es gebe ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben.
Mehrere schwerkranke Patienten klagen gegen das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, das ihre Anträge auf den Erwerb eines Betäubungsmittels zum Zweck der Selbsttötung abgelehnt hat. Foto: Roberto Pfeil/dpa Haben Schwerkranke ein Recht auf den Tod? Es gibt Krankheiten, die so schlimm sind, dass die Betroffenen lieber sterben wollen als zu leben. Doch der Staat legt ihnen Steine in den Weg. Ein Konflikt, der auch Richter an ihre Grenzen bringt.
Tödliche Medikamente gibt es weiterhin nur in besonderen Fällen für schwerkranke Patienten. Foto: Patrick Seeger Kein Zugang zu tödlichem Medikament für gesunde Patienten Medikamente für einen Suizid gibt es in Deutschland nur für Schwerkranke in extremen Lagen. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine Revision eines gesunden Ehepaares zu dem Tema zurückgewiesen.