Paartherapie-Mythen: «Das müssen wir zu zweit schaffen!»

10.02.2021
Was, die gehen zur Paartherapie? Dann ist die Beziehung wohl im Eimer! So denken viele Menschen. Drei abschreckende Mythen über Paartherapien - und wie viel davon tatsächlich wahr ist.
Die Trennung ist nah? So denken viele Menschen über das Thema Paartherapie. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Die Trennung ist nah? So denken viele Menschen über das Thema Paartherapie. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Weinheim (dpa/tmn) - Wer erzählt schon gerne einer fremden Person intime Details seines Lebens? Wenn zwei Menschen sich zu einer Paartherapie entschließen, ist das ein mutiger Schritt. Die Hemmschwelle ist für viele aber sehr groß. Warum eigentlich?

Holly Parker ist Psychologin und Dozentin für Paarpsychologie in Harvard in den USA. Sie entschlüsselt in der Zeitschrift «Psychologie heute» (Ausgabe 03/2021) einige der Mythen, die sich um die Beziehungsarbeit ranken.

Mythos 1: Das letzte Mittel

Viele Menschen denken, dass eine Paartherapie erst dann gerechtfertigt ist, wenn schon eine Trennung oder Scheidung am Horizont sichtbar ist. Studien zeigen aber, dass nur eine Minderheit der Paare in Therapie am Fortbestand ihrer Beziehung zweifelt.

Etwa die Hälfte der Studienteilnehmer gab als Therapiemotiv an, ihre ständigen Konflikte besser handhaben zu wollen. Mehr als ein Viertel der Paare gab an, ihr Beziehungsband sei immer noch stark - sie wünschten sich bloß eine Art Auffrischung.

Holly Parkers Fazit: «Beziehungen müssen nicht mit einem Fuß im Grab stehen oder schwerwiegende Probleme haben, um eine Therapie zu erwägen.»

Mythos 2: Vorsicht, Kampfzone

Manche Menschen haben Angst, dass sie in einer Paartherapie beschuldigt und attackiert werden - und verständlicherweise hat darauf keiner Lust. In einer professionell geführten Therapie geht es aber nicht um hässliche Auseinandersetzungen. Um Erfolg zu haben, ist die «therapeutische Allianz» wichtig - ein emotionales Bündnis zwischen Therapeuten und den beiden Personen, die das Paar bilden. Tatsächlich geht es also nicht um «zwei gegen einen.»

Mythos 3: Vorsicht, Einmischung

Ein weiterer Vorbehalt gegen die Therapie: Da kommt jemand Fremdes und schraubt an unserem Innenleben als Paar herum - wie soll das funktionieren? Unsere Probleme müssen wir schon selbst lösen!

Dem hält Parker entgegen: Nicht immer sind Paare aus ihrer Binnenperspektive heraus in der Lage, das breite Umfeld ihres Konfliktes überhaupt zu sehen. Beim harmlosen Streit um den Abwasch geht es vielleicht um etwas ganz anderes. Die Draufsicht eines Außenstehenden kann dann helfen, weil sie das Blickfeld erweitert.

Überhaupt spricht laut Parker nichts dagegen, die Dienste eines «Beziehungsklempners» in Anspruch zu nehmen - denn man gehe ja auch zur Ärztin, zum Fitnesstrainer oder zum Ernährungsberater.

© dpa-infocom, dpa:210209-99-366680/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gereizte Stimmung, nervige Debatten? So geht es einigen Paaren im Lockdown. Der Grund dafür liegt aber nicht immer in der Beziehung selbst. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Das macht der Lockdown mit Paaren Seit Monaten hockt man aufeinander, Abwechslung gibt es kaum: Der Lockdown setzt auch Paaren zu, ganz klar. Warum Streit aber nicht unbedingt ein Alarmsignal sein muss, erklärt eine Expertin.
Man kann die Partnerin eines Freundes nicht ausstehen. Spricht man das Thema offen an, sind Feingefühl und Diplomatie gefragt. Foto: Roland Weihrauch Wie sagen, dass man die Partnerin eines Freundes nicht mag? Was, wenn man die Freundin eines guten Kumpels als echte Zumutung empfindet? Eine sensible Angelegenheit, schließlich will man Freunde nicht verärgern oder verletzen. Ist es ein Tabubruch, das Thema offen anzusprechen?
Wenn Paare vor dem Aus stehen, kann eine Trennung auf Zeit die Rettung sein. Die Partner vereinbaren dann am besten regelmäßige Treffen und führen ein Trennungstagebuch. Foto: Jan-Philipp Strobel Weiter miteinander reden: Wenn Paare eine Pause einlegen Kriselt es in einer Beziehung, muss nicht gleich eine Trennung im Raum stehen. Manchmal hilft schon eine Pause vom Partner. Wird sie richtig genutzt, können Paare wieder zusammenfinden.
Unser Geld - oder mein Geld? Steigt das Einkommen von Frauen, bevorzugen sie getrennte Konten. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Frauen mit mehr Einkommen haben lieber ein eigenes Konto Ein gemeinsames Konto für alle Ausgaben? So handhaben es die meisten Paare. Verdienen Frauen aber mehr, verwalten sie ihr Geld tendenziell lieber auf einem eigenen Konto - und gewinnen damit finanzielle Kontrolle zurück.