Osteoporose-Risiko steigt nach Wechseljahren

27.08.2021
Wer denkt bei einem gebrochenen Knochen schon daran, dass fehlende Hormone Schuld sein könnten? Dabei ist genau das häufig der Auslöser für Osteoporose - vor allem bei einem Geschlecht.
Frauen sind wesentlich häufiger von Osteoporose betroffen als Männer. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Frauen sind wesentlich häufiger von Osteoporose betroffen als Männer. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Frauen sind deutlich anfälliger für Osteoporose als Männer. Der Grund dafür liegt in den hormonellen Veränderungen in den Wechseljahren. Die Eierstöcke produzieren nach und nach weniger Östrogen. Doch das Hormon reguliert auch den Knochenaufbau mit, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE).

Nimmt der Östrogen-Spiegel im Körper ab, sind die knochenabbauenden Zellen (Osteoklasten) aktiver als jene Zellen, die die Knochen aufbauen (Osteoblasten),so die DGE.

Erhöhtes Risiko für Brüche

Die landläufig auch als Knochenschwund bezeichnete Erkrankung trete bei Frauen im Schnitt doppelt so häufig auf wie bei Männern - durch die verminderte Dichte der Knochen steigt das Risiko für Brüche.

Nach Angaben des Bundesselbsthilfeverbands für Osteoporose erkrankt jede dritte Frau unmittelbar nach den Wechseljahren daran.

Übrigens: Auch bei Männern haben Hormone Einfluss auf die Festigkeit der Knochen - weil ihr Testosteronspiegel im Alter aber eher langsam sinkt, sind sie bei Weitem nicht so häufig von hormonell bedingter Osteoporose betroffen.

Längst nicht immer sind die Hormone schuld

Doch es gibt auch viele nicht-hormonelle Ursachen für Osteoporose: Die Erkrankung kann sich beispielsweise in Folge von Magersucht oder einer chronischen Darmerkrankung wie Morbus Crohn entwickeln. Auch bestimmte Medikamente und Therapien verringern die Knochendichte.

Zu wenig Bewegung, unausgewogene Ernährung, Rauchen und erhöhter Alkoholkonsum sind ebenfalls schlecht für die Knochen. Unabhängig vom Geschlecht nimmt mit dem Alter das Erkrankungsrisiko generell zu.

© dpa-infocom, dpa:210827-99-992131/2

Bundesselbsthilfeverband zu Ursachen und Risiken


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine gesunde Ernährung beugt Osteoporose vor. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Der richtige Umgang mit Knochenschwund Knochenbrüche, Schmerzen und eingeschränkte Beweglichkeit: Osteoporose kann die Lebensqualität im Alter stark einschränken. Doch man kann der Krankheit vorbeugen und ihr Fortschreiten verlangsamen.
Ausdauersport im Freien ist eine gute Betätigung, um seine Knochen zu stärken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie Sie einer Osteoporose vorbeugen können Brüche am Oberschenkel und an der Wirbelsäule können schmerzhafte Folgen einer Osteoporose sein. Diese Erkrankung trifft viele Menschen. Eine große Rolle zu ihrer Vermeidung spielt der Lebensstil.
Eine Prise Salz macht Essen erst schmackhaft. Doch wer es damit übertreibt, tut seiner Gesundheit keinen Gefallen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Wie viel Salz ist noch gesund? Essen ohne Salz? Für viele undenkbar. Wer es mit dem Würzmittel aber übertreibt, riskiert auf Dauer seine Gesundheit. Im Zweifel ist weniger hier mehr - und schmeckt am Ende sogar besser.
Irmgard Zierden, Bettina Snowdon: «Die beste Ernährung für die Wechseljahre», Trias-Verlag, 200 Seiten, 19,99 Euro, ISBN: 978-3432112022. Foto: Trias-Verlag/dpa-tmn Ernährungsplan für die Wechseljahre Brokkoli, Sojaprodukte oder Kürbiskerne essen und mit den darin enthaltenen Pflanzenstoffen Wechseljahresbeschwerden verbessern? Das klingt super. Doch funktioniert das wirklich?