Dr. Ernst Greiner Unfallarzt und Stefan Grünewald

~ km Am Zweibrücker Tor 9, 66424 Homburg

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 08:00 - 18:00
Dienstag: 08:00 - 18:00
Mittwoch: 08:00 - 18:00
Donnerstag: 08:00 - 18:00
Freitag: 08:00 - 18:00
Samstag: Geschlossen
Sonntag: Geschlossen
Jetzt geöffnet (bis 18:00 Uhr)
Auf einen Blick: Dr. Ernst Greiner Unfallarzt und Stefan Grünewald finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Homburg, Am Zweibrücker Tor 9. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Dr. Ernst Greiner Unfallarzt und Stefan Grünewald eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Orthopädie.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 068419346730. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.praxis-greiner.de.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (2)
Passende Berichte (5158) Alle anzeigen
Mathe- und Sprachaufgaben können Frauen bei warmen Raumtemperaturen am besten lösen, wie ein aktuelles Experiment zeigt. Foto: Robert Schlesinger Frauen sind in wärmeren Räumen produktiver In Büros sollten höhere Temperaturen eingestellt werden, empfehlen Forscher aus Berlin und den USA. Sie haben ein Experiment gemacht, demzufolge Frauen mit zunehmender Wärme leistungsfähiger werden. Aber was ist mit den Männern?
Video- oder Online-Spielsucht gehört künftig zum weltweit gültigen Katalog der Gesundheitsstörungen. Foto: Lino Mirgeler Videospielsucht ist international anerkannte Krankheit Gesundheitstrends früh erkennen und Therapien entwickeln - das hilft Gesundheitsbehörden, Ressourcen zu managen. Dafür gibt es den WHO-Katalog der Krankheiten. In die neue Version wurden nun auch zwanghaftes Sexualverhalten und Videospielsucht aufgenommen.
Der Babynahrungs-Hersteller Hipp will nachhaltigere Verpackungen einsetzen. Foto: Armin Weigel Hipp will bis 2025 Babynahrungs-Verpackung ohne Plastik Plastik vermeiden - das will nun auch der Babynahrungs-Hersteller Hipp, der längst nicht mehr nur auf Brei im Gläschen setzt. Das Unternehmen sucht nach wiederverwertbaren, natürlichen Materialien.
Beziehungsschmerz und -streit belastet nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Unternehmen. Foto: Armin Weigel Jeder Sechste geht bei Liebeskummer und Co. nicht zur Arbeit Die Liebe kostet Unternehmen viel Geld - nämlich dann, wenn es mal nicht so gut läuft. Manche Arbeitnehmer melden sich an Tagen mit Liebeskummer oder privatem Streit krank. Der Wirtschaft entgehen dadurch Millionen Euro.