Online-Therapien nicht ohne ärztlichen Rat nutzen

16.08.2019
Zur Behandlung von Depressionen gibt es digitale Hilfsangebote. Experten raten zur Vorsicht. Sie ersetzen nicht die fachliche Einschätzung der Erkrankung.
Vor Beginn einer Online-Therapie sollten sich unter Depressionen leidende Menschen immer erst mit ihrem Therapeuten absprechen. Foto: Victoria Bonn-Meuser/dpa
Vor Beginn einer Online-Therapie sollten sich unter Depressionen leidende Menschen immer erst mit ihrem Therapeuten absprechen. Foto: Victoria Bonn-Meuser/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Bei Depressionen versprechen verschiedene Online-Programme Hilfestellung. Betroffene sollten sie aber nicht nutzen, ohne sich vorher ärztlichen Rat geholt zu haben. Darauf weist die Fachgesellschaft DGPPN hin.

Eine korrekte Diagnose sei immer eine wichtige Grundlage, um psychische Erkrankungen effektiv zu behandeln. Programme zur Online-Psychotherapie bestünden oft aus mehreren Modulen und müssten vom Teilnehmer etwa ein- bis zweimal in der Woche bearbeitet werden.

Sie könnten zum Beispiel helfen, die Wartezeit auf einen Therapieplatz zu überbrücken oder als Begleitmaßnahme zu einer Therapie erfolgreich eingesetzt werden, erklärt die Medizinerin Iris Hauth, die im Vorstand der DGPPN sitzt. Die Wirksamkeit einzelner Programme sei bei leichten bis mittelschweren Depressionen auch nachgewiesen, ergänzt die Expertin.

Eine internetbasierte Verhaltenstherapie sollten indes nicht mit Präventionsapps zu Stressbewältigung oder für mehr Achtsamkeit im Alltag verwechselt werden - diese könnten zwar dazu beitragen, die psychische Gesundheit vorbeugend zu fördern. In dem Moment, in dem erste Symptome für eine Depression eintreten, sind sie allerdings unzureichend, erläutert die DGPPN.

Die unterschiedlichen Online-Programme zu Selbsthilfe und Psychotherapie seien meist kostenpflichtig. Einzelne Krankenkassen übernehmen laut DGPPN zum Teil auch die anfallenden Kosten.

Die klassischen Symptome einer Depression sind eine allgemein depressive Stimmung, der Verlust von Interesse und Freude und eine erhöhte Müdigkeit. Wer das länger als zwei Wochen spürt, sollte zum Arzt gehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kerstin Sude ist stellvertretende Bundesvorsitzende bei der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) und arbeitet als Psychotherapeutin in Hamburg. Foto: DPtV/Inga Haar Psychotherapie beendet: Wie geht es jetzt weiter? Rund 27 Prozent der Erwachsenen in Deutschland haben eine psychische Störung. Mehr als eine Million Menschen sind pro Jahr deshalb in Behandlung. Aber wie geht es nach so einer Therapie weiter?
Wer oft traurig ist und sich zu nichts mehr motivieren kann, hat möglicherweise ein psychisches Problem. Betroffene können die psychotherapeutische Sprechstunde nutzen. Foto: Christin Klose Die Psyche immer im Blick haben Körperliche Zipperlein fallen einem schnell auf. Ein bisschen Kopf oder Bauch - und wer hat heute eigentlich nicht Rücken? Die psychische Gesundheit dagegen gerät oft aus dem Fokus. Dabei braucht auch die Seele Aufmerksamkeit, sagt die Therapeutin Lena Kuhlmann.
Manchen Menschen fällt der Gang zum Therapeuten sehr schwer. Für sie kann eine Online-Therapie - zumindest zeitweise - sinnvoll sein. Foto: Christin Klose Wann eine Online-Therapie sinnvoll ist Psychologische Hilfe gibt es mittlerweile auch online. Solche Angebote helfen, wenn andere nicht verfügbar sind oder die Betroffenen sie nicht nutzen können. Allein gelassen werden darf der Patient dabei aber nicht.
Ärztliche Psychotherapeuten haben Medizin studiert und eine Facharzt-Ausbildung absolviert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Psychotherapie: Welches Verfahren passt zu wem? Die Ängste oder die Niedergeschlagenheit nehmen überhand, eine Psychotherapie scheint angebracht. Aber wie finden Interessierte einen passenden Therapeuten? Und welche Form der Therapie ist geeignet?