Ohne Wohnsitz in Deutschland kein Elterngeld

17.04.2020
Ins Ausland ziehen, Nachwuchs bekommen, aber dennoch Elterngeld aus Deutschland beziehen - funktioniert das? Nein, urteilte ein Gericht.
Elternzeit auf dem Spielplatz ist schön, mit Elterngeld ist sie noch besser - allerdings gibt es das nur mit Wohnsitz in Deutschland. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn
Elternzeit auf dem Spielplatz ist schön, mit Elterngeld ist sie noch besser - allerdings gibt es das nur mit Wohnsitz in Deutschland. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn

Darmstadt/Berlin (dpa/tmn) - Elterngeld kann nur beziehen, wer seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt auch in Deutschland hat. Auf ein entsprechendes Urteil des Hessischen Landessozialgerichts (Az: L 5 EG 9/18) weist die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

Im konkreten Fall war ein Mann in Deutschland als Postbeamter tätig gewesen und reiste mit seiner schwangeren Ehefrau in die USA, wofür ihm sein Dienstherr Sonderurlaub und Elternzeit gewährte. Doch der Mann ist seither nicht nach Deutschland zurückgekehrt.

Nach der Geburt seiner Tochter beantragte der Mann Elterngeld. Dafür sollte er einen Nachweis erbringen, dass er sich nur vorübergehend in den USA aufhalte. Der Mann behauptete, nach Ende der Elternzeit zurückkehren zu wollen. Seinen Hausstand habe er komplett bei einer Bekannten untergebracht, wo er auch zunächst einziehen werde. Die Frau kümmere sich in seiner Abwesenheit auch um die Posteingänge.

Der Mann erhielt kein Elterngeld. Jemand habe seinen Wohnsitz dort, wo er «eine Wohnung unter Umständen innehat, die darauf schließen lassen, dass er die Wohnung beibehalten und benutzen» werde. Das sei hier nicht der Fall, so das Gericht. Man müsse zwar keine angemietete Wohnung oder eine melderechtliche Anmeldung vorweisen können. Aber lediglich eine Anschrift für die postalische Erreichbarkeit genüge nicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sich Zeit nehmen für die Kinder: Das Elterngeld soll dabei helfen. Wer in der Zeit zuvor jedoch erst verspätet Lohn oder Gehalt bezogen hat, kann seinen Arbeitgeber dafür unter Umständen zur Kasse bitten, um eventuelle Elterngeld-Lücken auszugleichen. Foto: Felix Kästle/dpa/dpa-tmn Lohn spät gezahlt: Arbeitgeber haftet für Elterngeld-Lücke Die Höhe von Elterngeld hängt von der Höhe der zuvor erzielten Einkünfte ab. Eine verspätete Lohnzahlung kann sich daher ungünstig für Eltern auswirken. Welche Verantwortung trägt da der Arbeitgeber?
Rollenverständnis: Wenn Großeltern sehen, dass ihr Sohn Elternzeit nimmt, hat das auch einen Effekt auf ihre eigenen Ansichten. Foto: Jochen Lübke dpa Elterngeld verändert auch die Ansichten von Großeltern Die Akzeptanz einer gleichberechtigten Aufgabenteilung in der Familie ist mit der Einführung des Elterngeldes gestiegen - auch bei den Großeltern. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).
Noch sind es in großer Überzahl die Frauen, die für die Kinder zuhause bleiben. Doch unter den Elterngeldbeziehern sind immer mehr Väter. Foto: Tobias Hase Mehr Väter beziehen Elterngeld Der Papa mit dem Säugling im Tragetuch ist vor allem in Großstädten inzwischen Normalität. Nach einer Statistik steigt die Zahl der männlichen Elterngeldbezieher. Ein Grund für Euphorie ist das aus Expertinnensicht aber nicht.
Wer sich unsicher ist, welche Leistungen der Familie zustehen, kann das online in Erfahrung bringen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa Neue Webseite informiert Familien über Leistungen Eine Übersicht über staatliche Gelder für Familien wie Kindergeld oder Elterngeld zu bekommen, ist mitunter schwierig. Eine Webseite bringt nun Hilfe. Das neue Online-Tool errechnet etwa zustehende Leistungen.