Nur vier Wochen Pflegegeld bei langem Krankenhausaufenthalt

03.11.2021
Eigentlich pflegen die Eltern ihr Kind zu Hause. Als das Mädchen für fast ein Jahr in eine Klinik muss, stehen sie ihr auch dort bei. Dennoch ruht dann der Pflegegeldanspruch des Kindes - warum?
Wer länger im Krankenhaus stationär behandelt werden muss, bekommt in der Regel nach 28 Tagen kein Pflegegeld mehr ausgezahlt. Foto: Armin Weigel/dpa/dpa-tmn
Wer länger im Krankenhaus stationär behandelt werden muss, bekommt in der Regel nach 28 Tagen kein Pflegegeld mehr ausgezahlt. Foto: Armin Weigel/dpa/dpa-tmn

Osnabrück (dpa/tmn) - Wenn Pflegebedürftige länger in ein Krankenhaus müssen, bekommen sie in den ersten vier Wochen noch Pflegegeld ausgezahlt. Anschließend ruht ihr Anspruch. Das gilt auch dann, wenn Eltern ständig bei ihrem pflegebedürftigen Kind im Krankenhaus sein müssen. Das zeigt ein Urteil des Sozialgerichts Osnabrück, auf das der Deutsche Anwaltverein hinweist (Az.: S 14 P 16/19).

Der Fall: Ein im Jahr 2008 geborenes Mädchen hat Trisomie 21, die Darmerkrankung Morbus Hirschsprung und einen Herzfehler. Für sie wurde der Pflegegrad 4 anerkannt, und sie erhält Pflegegeld für die häusliche Pflege durch ihre Eltern.

Von September 2017 bis August 2018 wurde das Mädchen in einem Herzzentrum stationär behandelt. Für die ersten 28 Tage dort bekam es noch Pflegegeld, danach nicht mehr. Die Pflegekasse verwies darauf, dass Pflegegeld nach dem Sozialgesetzbuch bei einem stationärem Aufenthalt nur für vier Wochen parallel gezahlt werde.

Die Eltern argumentierten dagegen, die Komplexität der Erkrankung und der erwarteten Spenderherz-Operation hätten ihre Krankenhaus-Präsenz erforderlich gemacht. Das Gesetz würdige individuelle Umstände nicht. Faktisch hätten sie die eigentlich dem Krankenhaus obliegende Pflege übernommen. Die Eltern klagten gegen die Pflegekasse.

Kein Raum für individuelle Umstände

Vor dem Sozialgericht blieben Mutter und Vater aber erfolglos, denn das Gericht bestätigte die gesetzliche Regelung und sah keinen Raum für Änderungen aufgrund der Umstände des Einzelfalls. Bei einer stationären Versorgung bestehe objektiv kein Pflegebedarf an häuslicher Pflege. Individuelle Umstände berücksichtigte das Gesetz nicht. Das gelte auch dann, wenn nachvollziehbar sei, dass die Präsenz der Pflegepersonen bei der Pflegebedürftigen notwendig ist.

Auch das Alter, eine mögliche Behinderung der Pflegebedürftigen oder ein langer Krankenhausaufenthalt änderten angesichts der eindeutigen gesetzlichen Regelung nichts, heißt es in dem Urteil.

© dpa-infocom, dpa:211103-99-848007/2

SGB XI §34: Ruhen der Leistungsansprüche

Urteil im Wortlaut bei "openjur.de"

Anwaltauskunft des DAV


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Pflegekasse zahlt während des Klinikaufenthalts kein Pflegegeld für Angehörige. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Anspruch auf Pflegegeld entfällt Pflegebedürftige bekommen Pflegegeld, wenn sich etwa Angehörige im häuslichen Umfeld um sie kümmern. Doch was gilt, wenn Angehörige das Krankenhauspersonal bei der Pflege unterstützen?
Pflegebedürftige haben in der Klinik ein Recht auf Anschlussversorgung. Sie werden erst entlassen, wenn fest steht, wie sie im Anschluss betreut werden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Die Pflege nach dem Klinik-Aufenthalt sicherstellen Für Senioren und ihre Angehörigen ist es eine schwere Zeit: Während eines Krankenhausaufenthalts wird klar, dass ohne Hilfe der Alltag nicht mehr zu bewältigen ist. Für die Organisation der Pflege gibt es dann Unterstützung.
Apps zur Medikamenteneinnahme helfen nicht nur beim Erinnern - teils warnen sie zum Beispiel auch vor möglichen Wechselwirkungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So behalten Sie den Überblick über Ihre Medikamente Häufig müssen ältere Menschen mehrere Arzneimittel einnehmen. Das birgt auch Risiken - unter anderem steigt die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen. Umso wichtiger ist es, den Überblick zu behalten.
Boris Wrobel machte als Jugendlicher ein Praktikum bei einer Tischlerei. Dort atmete er wahrscheinlich Asbestfasern ein, als er Fenster aus Wänden schlug. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn Asbest: Opfer müssen um Anerkennung der Krankheit kämpfen Schon wenige eingeatmete Fasern können fatale Folgen haben. Asbest kann die Lunge schwer schädigen und Krebs auslösen, auch Jahrzehnte nach dem Kontakt. Für Betroffene beginnt dann nicht nur ein Kampf ums Überleben - sondern auch um finanzielle Entschädigungen.