Nur ausreichend Bewegung schützt vor Schlaganfall

25.01.2019
Der Gang zur Arbeit, die Runde durch den Supermarkt: Im Alltag kommt bei den meisten Menschen einiges an Bewegung zusammen. Um Erkrankungen optimal vorzubeugen, reicht das aber nicht - ein paar zusätzliche Spaziergänge sollten es schon noch sein.
Etwas mehr muss sein: Die typische Bewegung im Alltag reicht noch nicht, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Etwas mehr muss sein: Die typische Bewegung im Alltag reicht noch nicht, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Gütersloh (dpa/tmn) - Viele Menschen in Deutschland überschätzen ihr Maß an Bewegung im Alltag - und gefährden damit ihre Gesundheit. Um Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie einem Schlaganfall vorzubeugen, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation WHO mindestens 2,5 Stunden moderate körperliche Bewegung pro Woche.

Für viele Menschen in Deutschland ist das nach eigener Einschätzung kein Problem. Doch die Realität ist womöglich eine andere. Das zeigt eine Untersuchung der Deutschen Schlaganfall-Hilfe.

Im Rahmen ihres Gesundheitschecks haben die Schlaganfall-Experten 2081 Arbeitnehmer befragt und untersucht. Dabei zeigt sich: 92 Prozent der im Durchschnitt 50 Jahre alten Teilnehmer glauben, dass sie sich ausreichend bewegen. Oft sprachen die Untersuchungsergebnisse etwa in puncto Gewicht oder Blutdruck aber eine andere Sprache. Und andere Studien kommen den Angaben nach zu dem Ergebnis, dass weniger als die Hälfte der Menschen in Deutschland die von der WHO geforderten 2,5 Stunden Bewegung schaffen.

Ursache des Unterschieds zwischen Eigenwahrnehmung und Realität ist laut den Experten, dass Bewegung nicht gleich Bewegung ist: Zu den von der WHO empfohlenen 2,5 Stunden zählt nur das, was nicht ohnehin im Alltag anfällt. Das Staubsaugen daheim gehört also nicht dazu, genau wie der Gang in die Kantine.

Um das Pensum zu erfüllen, empfiehlt die Schlaganfall-Hilfe 20 Minuten zusätzliche Bewegung am Tag, in Form eines zügigen Spaziergangs oder einer Fahrradfahrt etwa. Wer weniger Zeit hat, kann statt der 2,5 Stunden moderater Bewegung auch intensiver Sport treiben. In dem Fall sollten es den Angaben nach aber auch mindestens 75 Minuten pro Woche sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mithilfe eines Videochats sollen Ärzte Diagnosen treffen. Die Dermatologin Christine Zollmann übt dieses Verfahren bereits aus. Foto: Christoph Soeder Der Doktor wird digitaler Per Mausklick zum Arzt, statt im Wartezimmer zu sitzen: Das soll bald für mehr Patienten möglich werden. Die Ärzte entscheiden über mehr Spielraum im Berufsrecht. Erste digitale Sprechstunden gibt es schon.
Wer sein Krebsrisiko senken will, sollte das Rauchen aufgeben. Denn das Risiko, etwa Lungen- oder Speiseröhrenkrebs zu bekommen, sinkt, sobald jemand nicht mehr raucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Fünf Regeln zur Vorbeugung von Krebs Keine Zigaretten, dafür viel Bewegung: Um sich vor Krebs zu schützen, kann der Einzelne einiges tun. Neue Forschung belegt, dass jeder Gang zu Fuß nützlich ist, um den Körper dabei zu unterstützen, nicht krank zu werden.
Auch junge Menschen leben mit einem Schlaganfall-Risiko - vor allem wenn sie rauchen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Schlaganfall kann auch Jüngere treffen Mit einem Schlaganfall rechnet kaum jemand - schon gar nicht in jungen Jahren. Doch ein ungesunder Lebensstil kann das Risiko auch für Jüngere erhöhen. Bei verdächtigen Symptomen sollte sich niemand scheuen, den Notruf zu wählen.
Mediziner Steffen Rickes setzt in der Helios Klinik in Burg telemedizinische Untersuchungen zur schnellen Behandlung von Schlaganfall-Patienten ein. Foto: Wolfgang Benndorf/dpa-Zentralbild Telemedizin soll Heilungschancen bei Schlaganfall verbessern Sachsen-Anhalt kennt sehr lange Wege bis zum nächsten Krankenhaus. Ist schnelle und spezialisierte Hilfe nötig, kann das ein Problem sein. Neue technische Möglichkeiten sollen Wege überbrücken.