Notfallplan und Extra-Vorsicht: Pflege in Zeiten von Corona

27.03.2020
Wie schütze ich? Wer stützt mich? Und was, wenn ich selbst infiziert bin? Pflegende Angehörige haben in der Corona-Krise viele Fragen. Darauf gibt es Antworten - sie sind aber nicht immer einfach.
Auf nicht unbedingt notwendige Körperkontakte sollten pflegende Angehörige jetzt verzichten. Foto: Tom Weller/dpa
Auf nicht unbedingt notwendige Körperkontakte sollten pflegende Angehörige jetzt verzichten. Foto: Tom Weller/dpa

Köln (dpa/tmn) - Hände waschen, Kontakte reduzieren und generell vorsichtig sein: Diese Grundregeln im Kampf gegen das Coronavirus gelten für pflegende Angehörige auch - beziehungsweise besonders.

Das kann auch schmerzlichen Verzicht bedeuten: So sollten Angehörige aktuell abseits der nötigen Pflegehandgriffe zum Beispiel auf körperliche Zärtlichkeiten verzichten, raten die Malteser. Vor allem Umarmungen und Berührungen im Gesicht müssten demnach tabu sein.

Und auch auf Kontakte zu Dritten sollten pflegende Angehörige jetzt möglichst verzichten - beziehungsweise noch mehr, als das gerade ohnehin gilt. Allerdings gilt das natürlich nur für räumliche Nähe, nicht für Telefonate oder Videochats. Diese Form des Kontakts zu anderen ist nach Angaben der Experten gerade jetzt besonders wichtig. So bekommen pflegende Angehörige dringend benötigten Zuspruch oder die Möglichkeit, Kummer und Sorgen abzuladen.

Bei der Gelegenheit sollten pflegende Angehörige mit Freunden und Bekannten auch einen Notfallplan vereinbaren. Erstens für grundsätzliche Unterstützung im Alltag, beim Einkaufen zum Beispiel, und zweitens für den Fall einer Ansteckung des Pflegenden. Sobald Symptome einer Atemwegserkrankung auftauchen, sollten Angehörige die Pflege sofort beenden, raten die Malteser. Gut ist dann, wenn es eine fest verabredete Vertretungsregel gibt, die dann zügig in Kraft treten kann.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Sozialverband VdK weist darauf hin, dass niemand Angst haben müsse, in Zeiten von Corona hilflos zurückgelassen zu werden. Foto: Christophe Gateau/dpa/dpa-tmn Drohende Pflege-Engpässe durch Corona Selbst ohne Coronavirus ist es oft schwer für pflegende Angehörige, professionelle Unterstützung zu finden. Experten sagen: Besser wird das jetzt erstmal nicht. Es wird aber niemand zurückgelassen.
Die Begutachtung für einen Pflegegrad erfolgt normalerweise immer vor Ort - zuletzt waren die Hausbesuche aber ausgesetzt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gutachter für Pflegegrad machen bald wieder Hausbesuche Weil alte Menschen zur Covid-19-Risikogruppe zählen, finden die Begutachtungen für den Pflegegrad seit Monaten telefonisch statt. Das ändert sich nun wieder - was bedeutet das für Pflegebedürftige?
Wer für besonders gefährdete Menschen die Einkäufe erledigt, schützt sie vor einem unnötigen Ansteckungsrisiko im Supermarkt. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Senioren in der Corona-Zeit helfen Schon kleine Gesten können älteren Familienmitgliedern und Nachbarn das Leben erleichtern. Und häufig braucht man dafür nicht viel mehr als ein offenes Ohr.
Viele Menschen machen sich wegen des Coronavirus sorgen um Angehörige, die in Pflegeheimen untergebracht sind. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn Angehörige müssen sich auf Pflegeheim verlassen Die Corona-Gefahr ist für Alte und Kranke am größten - Bewohner von Pflegeheimen brauchen daher besonderen Schutz. Doch woran sehe ich, ob das klappt? Die Antwort ist ernüchternd.