Nichtraucher werden mit der 4-A-Regel

27.12.2018
Am ersten Tag des neuen Jahres werden viele Raucher es sich wieder schwören: «Ich höre auf!». Im Schnitt dauert es aber drei oder vier Anläufe, bis ein Raucher nikotinfrei wird. Deshalb benötigen angehende Nichtraucher die richtige Strategie.
«Das war jetzt meine letzte Zigarette...» - wer mit dem Rauchen aufhören möchte, braucht nicht nur diesen Wunsch, sondern auch eine Strategie. Foto: Andrea Warnecke
«Das war jetzt meine letzte Zigarette...» - wer mit dem Rauchen aufhören möchte, braucht nicht nur diesen Wunsch, sondern auch eine Strategie. Foto: Andrea Warnecke

Köln (dpa/tmn) - Wenn ein Raucher das Verlangen nach einer Zigarette verspürt, ist das vergleichbar mit einer Welle: Sie baut sich auf, wird immer größer, ebbt dann aber auch wieder ab.

«Wer sein Laster loswerden will, sollte auf dieser Welle surfen und warten, bis der Drang vorbei ist», rät Michaela Goecke von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Köln. Die Leiterin des Referats Suchtprävention empfiehlt angehenden Nichtrauchern deshalb die sogenannte 4-A-Regel: Aufschieben! Ausweichen! Abhauen! Ablenken!

«Wenn der Suchtdruck kommt, heißt es, das Verlangen aufzuschieben. Statt zur Zigarette zu greifen, weicht man auf zehn tiefe Atemzüge aus. Das klappt überall. Dann sollte man aus der Risikosituation abhauen - egal wie, Hauptsache sich irgendwie bewegen. Schließlich gilt es sich abzulenken, etwa mit einem Knautschball, den man für solche Fälle in der Tasche hat, oder Lutschpastillen», erklärte Goecke in einem Gespräch mit dem dpa-Themendienst.

Lutschpastillen mit Pfefferminzgeschmack sorgten nicht nur für frischen Atem, sondern hätten meist auch den Nebeneffekt, dass zu ihnen keine Zigarette mehr schmeckt. Die Suchtexpertin rät Rauch-Stoppern außerdem, alle Utensilien rund ums Rauchen wie Feuerzeuge, Zigaretten-Etuis oder Aschenbecher aus dem Sichtfeld zu räumen: «Nichts soll einen daran erinnern «Ah, da war doch was».»

Vor dem Projekt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollte man sich auch bewusst werden, was für ein Rauchertyp man ist. Bei Menschen, die körperlich vom Nikotin abhängig sind, kann es mit Nikotinersatz - zum Beispiel als Pflaster auf der Haut - besser klappen. Eine körperliche Abhängigkeit liegt zum Beispiel bei Menschen vor, die gleich morgens nach dem Aufstehen das Verlangen nach einer Zigarette haben.

Raucher, bei denen der Griff zum Glimmstängel dagegen ein gelerntes Verhalten ist, sollten analysieren, wann sie zu Zigaretten greifen. Risikosituationen können der Kaffee am Morgen, die Zigarette nach dem Essen oder das Rauchen zu Wein oder Bier sein. Dann kann es eine Strategie sein, eine Zeitlang keinen Espresso oder Kaffee zu trinken, nach dem Essen eine Runde zu laufen, sich mit Menschen zusammentun, die ebenfalls nicht rauchen.

Und wie geht man mit einem Rückfall um? «Auf keinen Fall denken «Dann versuche ich es in einem Jahr wieder», sondern sofort die Reißleine ziehen und sich weiter motivieren», empfiehlt Goecke. Sie weiß: «Ein Raucher braucht meist mehrere Anläufe, um rauchfrei zu werden.»

Die BZgA unterstützt Aufhörwillige mit einem kostenfrei erhältlichen Start-Paket. Neben Informationen enthält es einen Relaxball zum Kneten, Lutschpastillen, einen Abreißkalender mit Motivationen für die ersten 100 rauchfreien Tage sowie einen Selbsttest zur Tabakabhängigkeit. Bestellbar ist es unter www.rauchfrei-info.de

rauchfrei-info der BZgA


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren - das beugt Demenz vor. Foto: Tobias Hase/dpa Anspruchsvoller Job und Sport: Demenz rechtzeitig vorbeugen Vor allem ältere Menschen haben häufig Angst, an Demenz oder Alzheimer zu erkranken. Denn noch ist kein Kraut dagegen gewachsen. Doch der Einzelne kann viel tun, damit es gar nicht erst so weit kommt. Er muss nur rechtzeitig auf sich Acht geben.
Auch wer nur wenige Zigaretten am Tag raucht, gefährdet seine Gesundheit. Foto: Andrea Warnecke Mit Ablenkung die Drei-Minuten-Gier überwinden An Silvester nehmen sich viele vor, endlich mit dem Rauchen aufzuhören. Wie gehen sie am besten vor, wenn die Entscheidung einmal gefallen ist?
Schluss mit dem Qualmen: Angehende Nichtraucher müssen sich auf körperlichen Entzug einstellen. Vor allem aber wird die Sucht einen immer wieder psychisch auf die Probe stellen. Foto: Franziska Gabbert Schwerer Abschied: So gelingt Rauchern der Ausstieg Vom Raucher zum Nichtraucher - so einfach ist das nicht. Es gibt einen Zwischenschritt: Erst wird der Raucher zum Raucher, der nicht mehr raucht. Bis man wirklich Nichtraucher ist, braucht es viel Zeit und einen festen Willen.
Ein letzter Zug: Endlich mit dem Rauchen aufzuhören ist einer der Klassiker unter den guten Vorsätzen. foto: andrea Warnecke Gute Absichten? Vorsätze fassen und umsetzen Mehr Sport, weniger Stress, besser essen: Die Liste an guten Vorsätzen für das neue Jahr ist oft lang und unverbindlich. Das ist der Grund, warum viele ihre Vorsätze spätestens am 2. Januar wieder über Bord werfen. Ein paar Tipps können beim Durchhalten helfen.