Neurologie: Wie Bauch und Kopf miteinander verbunden sind

17.05.2021
Hinter Magenbeschwerden können seelische Belastungen stecken. Umgekehrt hat das, was im Bauch passiert, Einfluss auf die Psyche. Ein Experte erklärt die Zusammenhänge.
Bauch und Psyche hängen eng zusammen: Dauerstress kann zum Beispiel zu einer gestörten Verdauung führen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bauch und Psyche hängen eng zusammen: Dauerstress kann zum Beispiel zu einer gestörten Verdauung führen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Stress kann Menschen auf die Verdauung schlagen und das ist kein Wunder. Starke Emotionen werden immer auch körperlich empfunden, «vor allem im Magen-Darm-Bereich», sagt der Schweizer Psychiater und Neurowissenschaftler Gregor Hasler.

Über Nerven und Hormone könne das Gehirn in stressigen Momenten die Durchblutung im Magen-Darm-Trakt drosseln. Damit haben andere Muskeln mehr Energie zur Verfügung, wie Hasler erklärt. «Das kann hilfreich sein, zum Beispiel wenn man schnell flüchten muss.»

Sei man aber dauernd gestresst, werden Magen und Darm ständig zu wenig durchblutet. Die Folge ist eine gestörte Verdauung. «Das kann verschiedene Beschwerden verursachen - von Bauchdrücken und Übelkeit bis hin zu Durchfall und Erbrechen», sagt Hasler in der Zeitschrift «Apotheken Umschau» (Ausgabe B5/2021).

Der Einfluss des Bauchs auf die Psyche

Umgekehrt trägt ein gesunder Magen-Darm-Trakt nach Angaben des Mediziners und Forschers auch zu einer stabilen Psyche bei. Eine große Rolle spielt dabei der Vagusnerv, der unter anderem Infos vom Hirn zum Bauch und vom Bauch zum Hirn leitet.

Dieser Nerv höre den inneren Organen zu, beschreibt der Autor des Buches «Die Darm-Hirn-Connection». «Funktioniert die Verdauung gut, wird der Nerv zum Beispiel positiv stimuliert. Das beruhigt auch die Nervenzellen im Gehirn», erklärt Hasler.

Auch die Zusammensetzung der Darmbakterien habe laut neuen Erkenntnissen Einfluss auf die Psyche, genauso wie das Immunsystem, von dem «80 Prozent» im Darm angesiedelt sei.

Tipps für mehr Wohlbefinden

Haslers Ratschläge lauten: Sich ausgewogen ernähren, möglichst viel selbst kochen, nicht so viel Zucker essen, auf geregelte Mahlzeiten achten und sich mindestens eine halbe bis eine Stunde am Tag bewegen. «Außerdem anhaltenden Stress vermeiden», sagt er, «und sich und seinem Bauch genug Ruhe gönnen.»

© dpa-infocom, dpa:210517-99-633905/2

Informationen zu Gregor Hasler


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Menschen mit Reizdarmsyndrom haben immer wieder mit Bauschmerzen zu kämpfen. Ein organische Ursache für die Beschwerden wird häufig nicht gefunden. Foto: Monique Wüstenhagen Reizdarmsyndrom erfordert Geduld Ein paar Pillen oder Spritzen - und weg sind die Beschwerden: Dieses Prinzip funktioniert nicht bei der Therapie eines Reizdarmsyndroms. Gefragt sind Zeit, Geduld und eine Änderung der Lebensgewohnheiten.
Wer im Alter oft unter Verdauungsbeschwerden leidet, sollte auf fettiges Essen verzichten. Foto: Daniel Karmann Bei Verdauungsproblemen im Alter geduldig bleiben Im Alter funktioniert der Körper nicht mehr so wie er sollte. So unterliegt auch der Verdauungstrakt dem Alterungsprozess und sorgt für Probleme. Was Betroffene dagegen tun können:
Eine Ernährung mit viel rotem Fleisch, Wurst, Weißbrot und süßen Getränken kann die Verdauungsorgane schwächen. Fachärzte sehen dadurch ein erhöhtes Risiko für Magen-Darm-Erkrankungen. Foto: Patrick Pleul Westlicher Ernährungsstil begünstigt Magen-Darm-Leiden Der Mensch ist, was er isst. Für Fachärzte, die Magen-Darm-Erkrankungen behandeln, ist das kein dummer Spruch. Je mehr Fast Food, desto größer das Risiko für Stress mit den Verdauungsorganen. Was hilft - und was nicht?
Statt Salatblatt und Möhrchen landet am Cheat Day das im Magen, wonach man sich sechs Tage lang gesehnt hat - sei es Pommes, Pizza oder andere Kalorienbomben. Foto: Christin Klose Mit Schummelei zur schlanken Linie? Burger, Pasta, Pommes: Viele Abnehmwillige gönnen sich einmal pro Woche ein regelrechtes Fressgelage - den «Cheat Day» oder «Schummeltag». Kann man so tatsächlich abnehmen? Und ist das gesund?