Neugeborenen auch bei Hitze kein Wasser geben

02.06.2021
In den ersten Monaten brauchen Babys nicht mehr als die mütterliche Brust oder Säuglingsmilch aus der Flasche. Doch reicht das auch noch aus, wenn es sehr warm ist? Eine Expertin hat die Antwort.
Babys genügt in den ersten Monaten die mütterliche Brust als Trinkquelle. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Babys genügt in den ersten Monaten die mütterliche Brust als Trinkquelle. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Selbst wenn es sehr heiß ist: Neugeborene sollten zusätzlich zur Muttermilch oder Pre-Nahrung kein Wasser trinken. Das könne zu Störungen im Elektrolythaushalt führen, erklärt die Hebamme Franziska Schwichtenberg.

Ihr Appell: «Bitte weiter stillen oder Pre-Nahrung geben - eben genauso, wie das Kleine ohnehin ernährt wird», sagt die Expertin in der Zeitschrift «Baby und Familie» (Ausgabe 06/2021). Bei einem fast einjährigen Baby sehe das natürlich anders aus: «Das darf den Durst auch mit stillem Wasser löschen.»

Die Hebamme weist darauf hin, dass Babys einen hohen Flüssigkeitsbedarf haben. Sie schwitzen nicht so wie Erwachsene und können sich damit nicht so gut selbst abkühlen. Eltern sollten darauf achten, dass Lippen und Schleimhäute nicht trocken sind. Ob das Baby genug trinke, erkenne man an «sechs nassen und schweren Windeln pro Tag», sagt Schwichtenberg.

Sie rät, bei Hitze auch zwischendurch immer wieder die Brust oder Flasche anzubieten. Das Baby zeigt, wenn es durstig ist. Etwa, in dem es mit der Zunge schleckt, an den Fäustchen nuckelt oder generell unzufrieden wirkt.

© dpa-infocom, dpa:210602-99-836794/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für frisch geborene Babys reicht die Muttermilch völlig aus. Extra-Flüssigkeiten werden erst ab dem Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei notwendig. Foto: Andrea Warnecke Während der Stillzeit brauchen Babys keine Extra-Flüssigkeit Ab der Geburt stilen die meisten Mütter ihre Kinder. Mit der Muttermilch sind die Babys rundum versorgt. Anders sieht es in der Breizeit aus.
Beim Wickeln lohnt es sich, die Ausscheidungen des Kindes genauer anzusehen. Denn der Stuhl gibt vielleicht Hinweise auf Krankheiten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Baby-Stuhlfarbe zeigt Krankheiten an Gelb bis schwarz: Ausscheidungen von Säuglingen haben ganz unterschiedliche Farben - je nach Alter und Ernährung. Meistens sind Verfärbungen harmlos, manche sind aber auch ein Warnsignal.
Milch ist nicht gleich Milch: Pflanzliche Varianten wie Soja- oder Hafermilch eignen sich nicht für Kinder unter fünf Jahren. Foto: Roland Weihrauch/dpa/dpa-tmn Pflanzliche Milch nichts für Kinder unter fünf Milch ist gut für Kinder? Das gilt nicht für alle Variationen. Kinderärzte erklären, was Kleinkinder trinken sollten - und was nicht. Aromazusätze und Zucker auf alle Fälle nicht.
Auf Kuhmilch basierende Babynahrung kann bei Kindern Allergien auslösen. Treten Beschwerden auf, ist ein Kinderarzt zu konsultieren. Foto: Armin Weigel Verdacht auf Kuhmilchallergie mit Kinderarzt besprechen Für Neugeborene ist Muttermilch das Beste. Auf Kuhmilch reagieren einige Babys dagegen allergisch. Dies ist an Symptomen wie Durchfall oder Bauchweh zu erkennen. Bei Verdacht sollten Eltern schnell handeln und mit ihrem Kind einen Arzt aufsuchen.