Neues aus der regionalen Spitzenküche

22.02.2017
Eine neue Generation junger Köche macht in der deutschen Topgastronomie von sich reden. Sie serviert tolle Speisen ohne den Luxus des vornehmen Dinierens und verwendet nur die besten Produkte aus der eigenen Region.
Bei Poul Andrias Ziska kommt Eissturmvogel mit in Salz gebackener Rote Bete auf die Teller. Foto: Chef-Sache
Bei Poul Andrias Ziska kommt Eissturmvogel mit in Salz gebackener Rote Bete auf die Teller. Foto: Chef-Sache

Köln (dpa/tmn) - Poul Andrias Ziska von den Färöer Inseln im Nordatlantik kocht mit Eissturmvögeln und fermentiertem Lammfleisch, Jonnie Boer bringt Tulpenzwiebeln und Seerosen aus seiner holländischen Heimat auf die Teller, und Jordi Roca aus Gerona destilliert Schafswolle.

Hauptsache kreativ und regional heißt die Devise der meisten Spitzenköche, die sich in diesem Jahr auf dem Festival «Chefsache» in Köln präsentierten.

Doch neben den internationalen Stars wie Roca oder Albert Adrià aus Barcelona oder Joachim Wissler aus Bergisch Gladbach sucht auch die junge deutsche Nachwuchsgeneration eigene Wege. Da ist Maria Groß, die selbstironisch als Maria Ostzone auftritt und jetzt im Ausflugslokal «Bachstelze» am Rand von Erfurt kocht. Sie steht allein in der Küche, duzt alle Gäste und deckt den Tisch mit zusammengeschnorrtem Besteck. Zu ihren Spezialitäten zählen Lammhüfte und Lammbries mit Pastinaken und Rote-Bete-Couscous.

Bei Felix Schneider vom Restaurant «Sosein» in Heroldsberg nördlich von Nürnberg bekommen die Gäste nur ein einziges Menü. Es wird zeitgleich serviert, die Türen werden dann verschlossen, damit sich das kleine Team um bis zu 40 Gäste kümmern kann: Schneider kocht radikal regional, stellt die eigene Butter her, kauft keine Schnitzel ein, sondern ganze Kälber, die zerlegt und vollständig verwertet werden.

Ähnlich produktorientiert ist die Strategie von Billy Wagner, der mit Hipsterbart und modischem Clochard-Look das Konzept seines Restaurants «Nobelhart und Schmutzig» in der Berliner Friedrichstraße präsentiert. «Wir kochen brutal lokal, um geil zu sein», sagt er. 45 Produzenten rund um Berlin liefern Gemüse und Schweine, die auf Obstwiesen groß geworden sind. Sein Küchenchef Micha Schäfer zeigt, wie er Kohlrabischeiben in reduzierter Joghurt-Molke mit Rosenblättern und gegrilltem Speck anrichtet. Zu einer nach einer japanischen Methode geschlachteten Forelle gibt es Stückchen von Petersilienstängeln und einen Sud aus Eisenkraut. 

Auch bei weit berühmteren und hoch dekorierten Köchen steht die Qualität regionaler Produkte im Vordergrund, etwa bei Jonnie Boer aus Zwolle oder Andreas Döllerer aus Golling im Salzburger Land. «Folgt eurem Herzen und nehmt die Sachen aus der Region», rät Boer den in Köln versammelten Nachwuchsköchen. «Man braucht keine Bohnen aus Nicaragua.» Auch Döllerer hat sich ein eigenes Netzwerk von Lieferanten für seine «Alpine Küche» aufgebaut. Er selbst sucht ständig Neues, kocht mit dem Aroma der bitteren Wurzel des Gelben Enzians oder backt Fenchel in einem Salzteig mit Gletscherschliff, um dem Gemüse den mineralischen Geschmack des feinen Gletschersandes zu verleihen.

Extremer ist die Suche nach Zutaten wohl nur bei Poul Andrias Ziska von den Färöer Inseln. Dort fischt man fette junge Eissturmvögel, die gerade vom Sturm vom Felsen ins Meer geweht wurden und noch zu schwach zum Fliegen sind.

«Keine gute Küche ohne gute Produkte», sagt auch Albert Adrià aus Barcelona, der viele Jahre im Schatten seines Bruders Ferran stand, dem Erfinder der sogenannten Molekularküche. Er zeigte seine Kunst in Köln und beeindruckte die Gäste bei einem Essen im Restaurant «Vendôme» in Bergisch Gladbach. Adrià bot Austern mit Sauerkrautsaft und Zigarren aus dünnem Teig mit einer luftigen Vanille-Creme-Füllung. Joachim Wissler bereitete dünne Scheiben von der Lechtalforelle mit gegrilltem Tomatenwasser, Tannenharz und Saiblingskaviar.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Experten empfehlen, tierische und pflanzliche Eiweiße zu kombinieren. Klassiker sind etwa Pellkartoffeln mit Quark. Foto: Andrea Warnecke Zentraler Baustein: Wie Eiweiß die Ernährung wertvoll macht Eiweiß gilt spätestens seit dem Aufkommen der sogenannten Low-Carb-Diät als Wundermittel. Proteine sollen schlank und gesund machen und dabei helfen, das Gewicht zu halten. Wichtig ist wie so oft: Die Mischung macht's.
Gesunde Beilage: Möhrenspaghetti passen beispielsweise zur Hähnchenbrust. Foto: Studio Klaus Arras/Edition Fackelträger/dpa-tmn Vitamin-Spiralen mit Soße: Wenn Gemüse Pasta ersetzt Nudeln ohne Kohlenhydrate, das klingt wie der Himmel auf Erden für ernährungsbewusste Pastafans. Gemüsenudeln sind nicht nur kalorienarm und vitaminreich, sondern auch optisch ein Hingucker. Aber schmecken sie auch?