Neue Website erleichtert Suche nach Geburtsklinik

26.04.2021
Bei der Wahl des Geburtskrankenhauses haben werdende Eltern viele Fragen und unterschiedliche Ansprüche. Eine neue Website gibt ihnen einen ersten Überblick über das Angebot in der jeweiligen Region.
Weil pandemiebedingt viele Info-Events vor Ort ausfallen, müssen sich werdende Eltern über mögliche Geburtskliniken vor allem online schlaumachen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Weil pandemiebedingt viele Info-Events vor Ort ausfallen, müssen sich werdende Eltern über mögliche Geburtskliniken vor allem online schlaumachen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Ein neues Online-Tool will werdende Eltern bei der Auswahl ihrer Geburtsklinik unterstützen. Die kostenlose Plattform «Kreisssaal-Navi.de» listet umliegende Krankenhäuser auf, die bestimmte Kriterien der Nutzerin oder des Nutzers erfüllen. Datenbasis sind alle 649 Geburtskliniken Deutschlands.

Ausgangspunkt ist die Eingabe der Postleitzahl. Dann legt man fest, wie weit das Krankenhaus maximal entfernt sein soll. Anschließend fragt das Tool kurz sieben weitere Punkte ab.

Bestimmte Fachärzte 24 Stunden vor Ort?

Gefragt wird zum Beispiel, ob es einem wichtig ist, dass rund um die Uhr eine Narkoseärztin oder ein Narkosearzt anwesend ist, die oder der eine schmerzlindernde PDA (Periduralanästhesie) machen könnte. Oder, ob im selben Haus auch eine Kinderklinik ist.

Das Durchklicken dauert nur wenige Minuten. Danach listet die Plattform die Krankenhäuser, die die Ansprüche erfüllen, in einer übersichtlichen Tabelle auf.

Sie kann eine erste Orientierung geben, auf deren Basis man sich genauer informiert. Meist bieten die Kliniken Infoveranstaltungen für werdende Eltern an, in denen sie ihr Angebot erläutern. Jedoch sind wegen der Pandemie Kreißsaal-Führungen momentan oft nicht möglich.

Frage nach Kreißsaal-Ausstattung zweitrangig

Eltern fragten in Geburtskliniken häufig nach zweitrangigen Dingen, sagt Maike Manz, Hebamme und leitende Oberärztin der Geburtshilfe am Klinikum Darmstadt. Zum Beispiel zur Ausstattung der Kreißsäle oder ob es Familienzimmer gebe.

Das liege daran, so Manz, «dass Eltern verständlicherweise davon ausgehen, dass in einem Krankenhaus immer das nötige Personal vor Ort ist.» Das sei jedoch nicht der Fall. «Eltern sollten unbedingt danach fragen, welches Personal ständig im Haus ist, bevor sie sich für eine Klinik entscheiden», rät sie.

Alle Geburtskliniken angeschrieben

Das Kreisssaal-Navi ist ein Rechercheobjekt des Science Media Center (SMC),einer unabhängigen, gemeinnützigen Organisation zur Wissenschaftskommunikation, und zwölf deutschen Regionalmedien.

Allen Geburtskliniken bundesweit wurde demnach ein Fragenkatalog geschickt. 54 Prozent haben geantwortet. Außerdem wurden öffentlich zugängliche Daten analysiert. Es handle sich bei einem erheblichen Teil der Infos um Eigenangaben der Kliniken, erklärt das SMC. Man habe diese aber so gut wie möglich auf Plausibilität geprüft.

© dpa-infocom, dpa:210426-99-358896/2

Kreisssaal-Navi

SMC: Dossier zu Geburtskliniken mit Infos zum Kreisssaal-Navi


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor einer Geburt muss die passende Geburtsklinik gefunden werden. Werdende Eltern sollten sich dafür auch den Kreißsaal anschauen. Foto: Jens Kalaene Die richtigen Fragen stellen: Eine gute Geburtsklinik finden Die Geburt eines Kindes ist für Eltern ein bedeutendes Ereignis. Oft sind damit auch viele Ängste verbunden. Daher sollte der Ort für die Entbindung gut ausgesucht sein. Aber welches sind die entscheidenden Kriterien?
Schwangere, die sich nach einer geeigneten Geburtsklinik umsehen, sollten wissen, worauf es ankommt. Foto: Mascha Brichta Wahl der Geburtsklinik: Diese Fragen sind wichtig Schwangere wünschen sich bei der Geburt die bestmögliche Versorgung für sich und das Kind. Doch nicht alle Geburtskliniken können diesem Anspruch genügen. Bei der Auswahl ist daher auf einige Kriterien zu achten.
Der Haut-Kontakt zu den Eltern ist für die Entwicklung der Frühchen extrem wichtig. Weil dieser enge Kontakt aber nicht rund um die Uhr möglich ist, soll eine High-Tech-Matratze aushelfen. Foto: Andreas Arnold/dpa Gel-Matratze soll bei Frühchen Körperkontakt simulieren Es fehlt ein Bett oder zu Hause die Betreuung für die Geschwister: Längst nicht alle Eltern können rund um die Uhr bei ihrem Baby auf der Isolierstation sein. Für die Frühchen ist der Körperkontakt aber wichtig. Eine High-Tech-Matratze kann möglicherweise helfen.
Nie wieder? Schon jetzt können Diabetiker dank technischer Hilfsmittel ohne den ständigen Piekser leben - ganz ohne geht es aber noch nicht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Leben ohne ständige Piekser: Moderne Lösungen für Diabetiker Die Behandlung von Diabetes Typ 1 ist aufwendig: Blutzucker messen, Kohlenhydrate errechnen, Insulin spritzen. Es gibt aber schon jetzt Systeme, die Teile der Prozedur automatisch erledigen. Und schon bald soll sich der Patient noch mehr zurücklehnen können.