Neue Regeln für Kinder-Vorsorge und Telefon-Krankschreibung

26.03.2020
Jeder bleibt am besten zu Hause: Das bedeutet auch, nicht dringend nötige Arztbesuche abzusagen oder zu verschieben. Damit das klappt, gibt es neue Regeln - vor allem für Kleinkinder.
Alle Vorsorgeuntersuchungen nach der U5 können bis September 2020 verschoben werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Alle Vorsorgeuntersuchungen nach der U5 können bis September 2020 verschoben werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Die Vorsorge-Untersuchungen für Babys und Kleinkinder haben eigentlich feste Termine. Wegen der Corona-Krise werden diese nun aber teilweise aufgehoben. Das haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) beschlossen.

Konkret bedeutet das: Beginnend bei der U6, die eigentlich zwischen dem zehnten und zwölften Lebensmonat stattfinden soll, gelten die fixen Intervalle vorübergehend nicht mehr – Eltern und Ärzte können die Untersuchungen zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Ein Muss ist das aber nicht. Sollte die Untersuchung aus irgendwelchen Gründen stattfinden müssen, können Kinderärzte sie weiter machen und abrechnen.

Keine Änderungen gibt es bei den früheren Untersuchungen U2 bis U5: Das sei aus medizinischer Sicht nicht sinnvoll, sie sollen daher weiter im festgelegten Terminrahmen stattfinden. Gleiches gilt in der Regel auch für Impftermine.

Telefonische Krankschreibung ist jetzt länger möglich

Gleichzeitig haben GKV-Spitzenverband und KBV die Regelung für telefonische Krankschreibungen ausgeweitet: Bisher konnten sich Menschen mit Grippe- und Erkältungssymptomen sich für sieben Tage krankschreiben lassen, ohne in die Praxis zu gehen. Das ist jetzt für 14 Tage möglich – und ab sofort auch bei einem Verdacht auf Infektion mit dem Coronavirus. Der Arzt entscheidet dann, welche Tests und Untersuchungen bei einem solchen Verdacht möglich sind. Patienten müssen aber nicht nur für die Krankschreibung in die Praxis.

Die neuen Regeln zur Kinder-Vorsorge gelten ab sofort und bis Ende September 2020. Die Regelung zur telefonischen Krankschreibung ist vorerst bis zum 23. Juni befristet.

Mitteilung des GKV-Spitzenverbands

Übersicht der Vorsorge- und Impftermine für Kinder


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kommen Kinder per Kaiserschnitt zur Welt, haben sie ein erhöhtes Risiko, eine Verhaltensstörungen zu entwickeln. Darauf lassen zumindest Zahlen der Techniker Krankenkasse schließen. Foto: Waltraud Grubitzsch Machen Kaiserschnitte Kinder kränker? Die hohe Zahl der Kaiserschnitte in Deutschland ist umstritten. Sind alle medizinisch notwendig? Die Techniker-Krankenkasse hat untersucht, wie gesund sich die Kinder ihrer Versicherten nach einer Sectio entwickeln. Was bedeuten die Ergebnisse?
Eine Geburt ist immer eine tiefe Erfahrung. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Geburt ohne Partner: Worauf Frauen jetzt vertrauen können Das Coronavirus verändert auch die Geburtshilfe. In einigen Kliniken dürfen Väter im Kreißsaal nicht mehr mit dabei sein. Was bedeutet das für Schwangere und wie können sie sich darauf vorbereiten?
Bei den Vorsorgeterminen für Kinder gibt es einige Neuerungen: Die bisher angebotenen U-Untersuchungen werden erweitert. Photo: Arno Burgi Foto: Arno Burgi Was sich ändert: U-Untersuchungen und gelbes Heft Vorsorge wird nicht erst mit dem Alter wichtig. Auch Babys und Kinder sollten regelmäßig zur Kontrolle beim Arzt. Künftig gibt es bei den sogenannten U-Untersuchungen ein paar Änderungen - ein Überblick.
Alles in Ordnung? Gerade im ersten Lebensjahr stehen für Kinder zahlreiche Arztbesuche auf dem Terminplan. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn So funktioniert die Vorsorge für Kinder Noch vor dem ersten Spielzeug bekommen Neugeborene ein gelbes Heft - ein stetiger Begleiter für die vielen, vielen Arzttermine der kommenden Jahre. Dabei geht es vor allem darum, Krankheiten so früh wie möglich zu erkennen. Auch wenn das oft knifflig ist.