Neue Essenszeiten können beim Abnehmen helfen

16.11.2018
Die gleiche Menge essen und trotzdem abnehmen? Das gelingt, wenn man seine Mahlzeiten auf andere Zeiten verlegt. Zu dieser Annahme kommt zumindest eine Studie aus Großbritannien.
Wer abnehmen möchte, muss nicht unbedingt auf sein gewohntes Essen verzichten. Laut einer Studie reicht es schon, das Frühstück später und das Abendessen früher einzunehmen. Foto: Jens Kalaene
Wer abnehmen möchte, muss nicht unbedingt auf sein gewohntes Essen verzichten. Laut einer Studie reicht es schon, das Frühstück später und das Abendessen früher einzunehmen. Foto: Jens Kalaene

Eschborn (dpa/tmn) - Eine Verschiebung von Mahlzeiten könnte beim Abnehmen helfen. Diese Vermutung legt eine Studie aus Großbritannien nahe, von der die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in ihrer Zeitschrift «Neue Apotheken Illustrierte» berichtet.

Danach verloren Probanden, die 90 Minuten später frühstückten als sonst und 90 Minuten früher zu Abend aßen, innerhalb von zehn Wochen doppelt so viel Körperfett wie andere Esser. Anders als in früheren Studien hatten die Teilnehmer keine spezielle Diät einhalten müssen, sondern konnten essen, was sie wollten.

Allerdings erklärten 57 Prozent bei der abschließenden Befragung, dass sie die neuen Essenszeiten nicht länger als die zehn Wochen einhalten werden. «Es ist schwierig, Fastenzeiten zu befolgen, wenn sie nicht mit dem Familien- und Sozialleben vereinbar sind», erklärte Jonathan Johnston, Studienleiter von der University of Surrey. Die Studie sei zwar klein, aber gebe einen wichtigen Einblick, wie geringfügige Änderungen der Mahlzeiten dem Körper zugutekommen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In einer Studie führte der Verzehr von stark verarbeiteten Lebensmitteln bei Probanden zu einer Gewichtszunahme. Foto: Jens Büttner Warum Fertiggerichte dick machen Fertiggerichte schmecken vielen Menschen. Und ein Experiment zeigt: Man isst einfach mehr davon als von unverarbeiteter Nahrung. Die Forscher geben auch mögliche Erklärungen, warum das so ist.
Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann - so lautet eine Essens-Weisheit. Experten sagen aber: wer nicht frühstücken mag, muss auch nicht. Foto: Westend61/ Tomas Rodriguez Einen für alle gibt es nicht: Den optimalen Essensrhythmus finden Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann - so sollte man einer vermeintlichen Weisheit zufolge seine Mahlzeiten planen. Aber was empfehlen Experten in Sachen Essensrhythmus?
Für das Mittagessen sollte man sich Zeit nehmen. Foto: Caroline Seidel Wer langsam isst, ist seltener dick Jeden Bissen eines guten Essens langsam zu genießen - das gefällt theoretisch wohl den meisten Menschen. Praktisch schlingen wir allzu oft mittelmäßiges Essen lieblos in uns hinein. Das kann gewichtige Folgen haben.
Ein Klassiker der nordischen Küche: Matjesfilets. Foto: Christin Klose Wie gesund ist die nordische Diät? Nach dem Mittelmeer kommt der Norden - und macht mit der nordischen Diät von sich reden. Anders als die mediterrane Kost setzt sie vorwiegend auf Lebensmittel, die im Norden wachsen. Aber ist sie genauso gesund wie ihre südeuropäische Schwester?