Nein zum «Nein» in Dauerschleife

26.06.2020
Wenn dem Kind eine echte Gefahr droht, ist es äußerst hilfreich, dass es Eltern mit einem Signalwort warnen können. Damit es wirkt, sollte man solche Kommandos sonst nur sparsam einsetzen.
Damit Kinder auf ihre Eltern hören, bevor es gefährlich wird, sollten Signalwörter nicht bei banalen Anlässen verwendet werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Damit Kinder auf ihre Eltern hören, bevor es gefährlich wird, sollten Signalwörter nicht bei banalen Anlässen verwendet werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Bei jeder Kleinigkeit hören Kinder «Pass auf!», «Nein, nein!», «Vorsicht!» oder «Halt!». Inflationär benutzte Aufforderungen führen aber dazu, dass die Kommandos in Dauerschleife gar nicht mehr ankommen - weil sie ins eine Kinderohr rein- und zum anderen gleich wieder rausströmen. Was dann leider fehlt, ist ein Signalwort für tatsächliche Gefahren.

«Wir sagen ständig, was Kinder nicht tun sollen. Dabei ist es besser ihnen Informationen zu geben, was sie tun sollen», sagt Erziehungsexpertin Nicola Schmidt. Die Bestsellerautorin («Erziehen ohne Schimpfen») zählt Varianten auf: «Halte dich bitte gut fest!», «Lauf bitte langsam!», »Warte bitte, bis ich bei dir bin, bevor du den nächsten Schritt machst!»

Damit die Kinder nicht abstumpfen und gar nicht mehr reagieren, sollten Eltern ihr ständiges «Nein, nein» durch ein «Ja» ersetzen. Etwa in der Variante: «Ja, ich kann verstehen, dass du den ganzen Tag Schokolade essen willst. Würde ich auch gern, aber...», nennt Schmidt ein Beispiel.

Verkneift man sich in solchen lapidaren Situationen ein dramatisches «Stopp» zu rufen, könne man sich das Signalwort für wirklich wichtige Gefahrensituationen reservieren. «Dann verpufft es auch nicht.»

© dpa-infocom, dpa:200625-99-565185/2

Webseite Nicola Schmidt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Autismus ist es oft das Sozialverhalten der Kinder, das Eltern aufmerksam werden lässt: Spielen sie mit Gleichaltrigen oder sind sie lieber allein? Foto: Mascha Brichta Kommunikation neu lernen: Was Autismus für Familien bedeutet Für viele ist es intuitiv: Das Gegenüber ist traurig, deshalb tröste ich. Für Autisten sind diese ungeschriebenen Regeln des sozialen Miteinanders schwer, sie müssen sie mühsam lernen. Das Familienleben wird dadurch zu einer ganz besonderen Herausforderung.
Mit TikTok können Nutzerinnen und Nutzer kurze Handyvideos zu Musikclips oder zu anderen Videos erstellen. Die App ist vor allem bei Jugendlichen sehr beliebt. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Kinder vor sexueller Anmache auf TikTok schützen Viele junge Teenager nutzen die Kurz-Video-App TikTok. Das zieht auch pädosexuelle Nutzer an. Eine Medienexpertin erläutert, wie Eltern über bedenkliche Anmach-Taktiken aufklären können.
Romance-Scamming in Reinstform: Erst bauen Fremde Vertrauen auf - und versuchen dann mit fingierten Notfällen Geld abzukassieren. Foto: Andrea Warnecke Abgezockt im Netz: So weit muss es nicht kommen Wenn Schadsoftware von einer Webseite den Rechner verschlüsselt, der Nutzer dubiose Erbschafts-Mails erhält oder falsche Onlineshops Vorkasse-Zahlungen abzocken, scheint eins klar: Das Netz ist ein gefährliches Pflaster. Doch informierte Nutzer können sich schützen.
Woher kommen bloß diese Abbuchungen? Für Opfer von Identitätsdiebstahl kann es dicke kommen. Foto: Christin Klose Identitätsdiebstahl wird zur realen Gefahr Der Diebstahl der Identität - das klingt nach Agententhriller. Ohne großen Aufwand können Kriminelle auf fremde Rechnung bestellen oder falsche Nachrichten verbreiten. Und oft nehmen es auch Unternehmen mit dem Schutz der Kundendaten nicht so genau.