Die Naturheilpraxis Stefanie Scheidt in Sulzbach bietet Ihnen qualifizierte Behandlung in den Bereichen Physiotherapie, Klassische Homöopathie und Schmerztherapie.

Naturheilpraxis Stefanie Scheidt

~ km Sulzbachtalstr. 56, 66280 Sulzbach

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 09:00 - 12:00, 13:00 - 18:00
Dienstag: 09:00 - 12:00, 13:00 - 18:00
Mittwoch: 09:00 - 12:00, 13:00 - 17:00
Donnerstag: 09:00 - 12:00, 13:00 - 18:00
Freitag: 09:00 - 12:00
Samstag: Geschlossen
Sonntag: Geschlossen
Jetzt geöffnet (bis 18:00 Uhr)

Die Naturheilpraxis Stefanie Scheidt in Sulzbach bietet Ihnen qualifizierte Behandlung in den Bereichen Physiotherapie, Klassische Homöopathie und Schmerztherapie.

Stefanie Scheidt ist Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Klassische Homöopathie, Physiotherapeutin und Sportlehrerin. Seit 1992 führt Stefanie Scheidt in Sulzbach/Saar eine eigene Praxis für Physiotherapie mit Schwerpunkt auf die Behandlung von chronischen und akuten Schmerzen. Nach einer 4-jährigen zusätzlichen Ausbildung erwarb die Physiotherapeutin im Jahr 2007 die Qualifikation als Heilpraktikerin und klassische Homöopathin.

Die klassische Homöopathie fasziniert als sanfte und natürliche Behandlungsmethode, die je nach Krankheitsfall sowohl alternativ als auch komplementär zur schulmedizinischen Behandlung eingesetzt werden kann.

Anwendungsbeispiele:

  • Stoffwechselerkrankungen (Diabetes)
  • Rheuma
  • Neurologischen Erkrankungen (Parkinson, Migräne, MS)
  • Hormonelle Störungen (Pubertät, Klimakterium, Schwangerschaft)
  • Hautprobleme sowie Allergien (Neurodermitis, Schuppenflechte)
  • Darmerkrankungen
  • Vegetative Störungen (Depressionen)
  • Arthrose
  • Asthma

Chronische Schmerzen haben ihre Ursache häufig in einer Craniomandibulären Dysfunktion, d.h. einer strukturellen, funktionellen, biochemischen oder auch psychischen Fehlregulation der Kau- und Kiefergelenkfunktionen. Diese Fehlregulationen können zu schmerzhaften, auch chronischen Beschwerden führen, zum Beispiel:

  • Beschwerden im Bereich der Halswirbelsäule
  • Kopfschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • morgendliche Müdigkeit
  • Heiserkeit
  • Fremdkörpergefühl im Hals
  • Schwindel
  • Tinnitus
  • unklare Zahnschmerzen
  • Hör- und Gleichgewichtsstörungen

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Unser Team
Weitere Anbieter (7) Alle anzeigen
Passende Berichte (4777) Alle anzeigen
Hinter Knacken und Schmerzen im Kiefer steckt oft die sogenannte Craniomandibuläre Dysfunktion - kurz CMD. Oft werden als Ursache stressbedingte Verspannungen der Kaumuskulatur und nächtliches Zähneknirschen vermutet. Foto: Christin Klose Wenn der Kiefer schmerzt: Was gegen Verspannungen hilft Es knirscht, es knackt, und es schmerzt im Kiefer. Den Namen der Störung, die dahintersteckt, kennt fast niemand: Craniomandibuläre Dysfunktion. Die Beschwerden sind aber weit verbreitet. Sie zu lindern, ist oft knifflig.
Wer im Büro viel sitzt, hat schnell mal einen verspannten Nacken. Mit einfachen Übungen verschwinden die Beschwerden normalerweise nach ein paar Tagen wieder. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Nackenverspannungen vorbeugen und lösen - So geht's Nackenverspannungen sind lästig, aber in den meisten Fällen leicht zu beheben. Unternehmen Betroffene allerdings lange nichts dagegen, drohen chronische Schmerzen. Am besten lässt man es so weit gar nicht kommen - und bleibt immer in Bewegung.
Ärztin Gabriele Müller (r) erklärt ihrer Patientin Silvia Gaul im Schmerzzentrum Rhein-Main anhand eines Skeletts, wo die Schmerzen entstehen. Foto: Frank Rumpenhorst Betreuung aus einem Guss in ambulanten Schmerzzentren Millionen Menschen leiden unter chronischen Schmerzen. Auf der Suche nach Linderung laufen sie oft von Pontius zu Pilatus. Dabei gibt es Zentren, die Betreuung aus einem Guss anbieten. Doch nicht jeder Schmerzpatient wird in ein solches Programm aufgenommen.
CGRP-Antikörper sind eine neue Waffe im Kampf gegen Migräne. Sie setzen beim Rezeptor des Schmerz-Botenstoffs an oder fangen den Schmerz-Botenstoff selbst ab. Foto: Oliver Killig Können Antikörper Migräne vorbeugen? Migränebetroffene können womöglich bald aufatmen. Bisher wurde der lähmende Schmerz lediglich mit Schmerzmitteln betäubt. Neue Medikamente, sogenannte CGRP-Antikörper, setzen jedoch in der Migräne-Vorbeugung an.