Nasenspray zuerst ein paarmal in die Luft pumpen

02.12.2019
Ist vom Schnupfen die Nase dicht, sorgt ein Spray für schnelle Abhilfe. Für Familien gilt: Jeder hat sein eigenes Sprühfläschchen.
Ein feiner Sprühnebel zeigt an, dass das Nasenspray einsatzbereit ist. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ein feiner Sprühnebel zeigt an, dass das Nasenspray einsatzbereit ist. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Durch das Sprühen wird der Wirkstoff gleichmäßig auf der Schleimhaut verteilt. Vor der ersten Anwendung sollte man zunächst ein paarmal in die Luft pumpen, erklärt die «Apotheken Umschau». Sobald ein gleichmäßiger Sprühnebel zu sehen ist, ist das Spray bereit.

Gegen den unangenehmen Geschmack im Rachen wird der Behälter in einem 45-Grad-Winkel am Nasenloch angesetzt. Abschwellende Sprays sollten möglichst nicht länger als fünf Tage am Stück in Gebrauch sein, sonst besteht Gewöhnungsgefahr.

Wird eine angebrochene Flasche nach einiger Zeit wieder benutzt, sollte der Sprüher vorher mit heißem Wasser gründlich gesäubert werden. In Familien muss auf klare Trennung geachtet werden: Jedes Familienmitglied hat sein eigenes Nasenspray.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei rezeptfreien Erkältungsmitteln wie Nasensprays sind die Preisunterschiede zum Teil erheblich. Foto: Mascha Brichta Große Preisunterschiede bei rezeptfreien Erkältungsmitteln Bei einer Erkältung scheuen viele Menschen den Gang zum Arzt. Oft ist es unkomplizierter, sich mit rezeptfreien Erkältungsmitteln einzudecken. Doch Vorsicht: bei den Präparaten gibt es teilweise erhebliche Preisunterschiede.
Ein Nasenspray kann süchtig machen. Bei der Entwöhnung hilft es, das halbleere Fläschchen mit Salzwasser aufzufüllen. Foto: Wolfram Kastl/dpa So gelingt der Nasenspray-Entzug Bei einer Grippe greifen viele zum Nasenspray. Dieses hilft, kann aber auch süchtig machen. Nach einer Woche ist oftmals eine Entwöhnung nötig. Und es gibt eine bewährte Methode, mit der das gut gelingt.
Schnupfen nervt, wegzaubern lässt er sich aber leider nicht. Für Betroffene ist es wichtig, einen Gang runterzuschalten. Foto: Christin Klose Was bei Schnupfen hilft Schnupfen ist meist Vorbote einer Erkältung. Ruhe und ausreichend Schlaf sind in diesem Fall daher ein muss. Auch auf eine gute Flüssigkeitszufuhr sollte geachtet werden. Hier eignen sich vor allem Tees.
Da muss man durch: Richtig bekämpfen lässt sich eine Erkältung mit Medikamenten nicht. Es gibt aber Mittel, mit denen sich wenigstens die Symptome lindern lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Erkältung: Was bei Husten und Schnupfen hilft Heizungsluft trocknet die Atemwege aus. So haben Viren leichtes Spiel. Ist die Erkältung erst einmal da, hilft eigentlich nur: abwarten und Tee trinken. Gegen die unangenehmen Symptome kann man aber etwas tun.