Nasenatmung ist besser als durch den Mund

05.04.2019
Die meisten Menschen holen durch die Nase Luft. Doch es gibt auch welche, die durch den Mund atmen. Warum sie sich umgewöhnen sollten und was dabei hilft:
Die Nasenatmung ist aus medizinischer Sicht besser. Die eingeatmete Luft ist sauber und befeuchtet. Foto: Alexander Heinl
Die Nasenatmung ist aus medizinischer Sicht besser. Die eingeatmete Luft ist sauber und befeuchtet. Foto: Alexander Heinl

Baierbrunn (dpa/tmn) - Luft holen durch die Nase oder den Mund? Aus medizinischer Sicht ist die Antwort klar: Die Nase ist die bessere Wahl - beim Ein- und beim Ausatmen, heißt es in der «Apotheken Umschau» (Ausgabe A4/2019).

Denn die Nase sorgt dafür, dass einströmende Luft sauber, warm und befeuchtet ist. Gleichzeitig atmen Menschen durch sie meist vollständiger aus als durch den Mund. Und das ist Voraussetzung dafür, wieder tief einatmen zu können.

Wichtig ist das Atmen durch die Nase vor allem für Menschen mit Erkrankungen wie Asthma und chronischer Bronchitis. Gerade in solchen Fällen kann es sinnvoll sein, das Luftholen zu lernen - mit einer Atemphysiotherapie etwa.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht nur Menschen mit Atemwegserkrankungen haben mitunter Probleme beim Atmen. Atemtherapeuten wollen helfen, wieder frei aufzuatmen. Foto: Robert Günther Lassen sich Stress und Krankheiten wegatmen? Er ist immer da, begleitet uns durch Tag und Nacht, und das ganz selbstverständlich. Doch die meisten Menschen machen sich ihren Atem erst bewusst, wenn ihnen die Luft wegbleibt. Therapiekonzepte, die den Atem in den Blick nehmen, können Abhilfe schaffen.
Die Hände auf den Bauch legen und die Bewegung spüren: Es gibt viele Übungen, mit denen man den eigenen Atem wieder bewusst wahrnehmen kann. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Ein und aus: So lernt man bewusstes Atmen Jeder Mensch atmet, aber nicht alle tun es richtig. Mit einer Therapie lässt sich das leicht lernen. Experten erklären, welche Konzepte und Übungen es gibt.
Wenn sich schlagartig alles dreht, kann dahinter ein entzündeter Nerv im Innenohr stecken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Dieses Training hilft gegen Schwindel Bei einer Neuritis vestibularis ist das Gleichgewichtsorgan im Innenohr durch einen entzündeten Nerv gestört oder fällt aus. Die Symptome: plötzlicher Drehschwindel, Übelkeit, Erbrechen. Was es dann braucht, ist viel Übung.
Drübergreifen und ziehen: Diese Übung dehnt die seitliche Nackenmuskulatur. Foto: Christin Klose Was man selbst gegen Verspannungen tun kann Büroangestellte kennen sie, genau wie Kassierer im Supermarkt: schmerzhafte Verspannungen an Nacken oder Rücken. Zum Schutz oder zur Behandlung gibt es Übungen aus der Physiotherapie, ganz einfach für zu Hause. Oder für die Bushaltestelle.